Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Rente: Verdi-Chef bezeichnet Ampel-Pläne als "Fehlentscheidung"

Nachholfaktor kommt zurück  

Verdi-Chef stemmt sich gegen die Rentenpläne der Ampel

09.12.2021, 08:44 Uhr | dpa, rtr

Rente: Verdi-Chef bezeichnet Ampel-Pläne als "Fehlentscheidung". Senioren am Laptop (Symbolbild): Die Ampel-Regierung will den Nachholfaktor wieder aktivieren – mit Folgen für Senioren. (Quelle: Getty Images/PeopleImages)

Die Ampel-Regierung will den Nachholfaktor wieder aktivieren – mit Folgen für Senioren. (Quelle: PeopleImages/Getty Images)

Die Ampelregierung plant, den sogenannten Nachholfaktor wieder einzuführen. Dadurch würde die Rentenerhöhung nächstes Jahr etwas geringer ausfallen. Verdi-Chef Werneke hält das für eine Fehlentscheidung.

Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Werneke, hat Widerstand gegen die Rentenpläne der neuen Regierung aus SPD, Grünen und FDP angekündigt. Die geplanten Änderungen mit der Wiedereinführung des sogenannten Nachholfaktors ab 2022 sei eine Fehlentscheidung, sagte Werneke der "Bild" (Donnerstag).

Denn damit fielen die Renten, die ohnehin von vorne bis hinten nicht zum Leben reichten, noch kleiner aus. "Wir werden diese Entscheidung der Ampel nicht einfach akzeptieren, sondern in die politische Auseinandersetzung gehen. Damit stehen wir übrigens nicht allein", so Werneke.

Verdi-Chef Frank Werneke (Symbolbild): Er opponiert gegen die Rentenpläne der Ampel-Regierung. (Quelle: imago images/Christian Thiel)Verdi-Chef Frank Werneke (Symbolbild): Er opponiert gegen die Rentenpläne der Ampelregierung. (Quelle: Christian Thiel/imago images)

Rentenerhöhung fällt etwas geringer aus

Tatsächlich werde durch die Reaktivierung des Faktors die Rentenanpassung im Westen lediglich um rund 0,8 Prozentpunkte niedriger ausfallen, teilte die Deutsche Rentenversicherung Bund vergangene Woche mit. Für das kommende Jahr wurde bisher mit einer Rentenerhöhung im Westen um 5,2 Prozent und im Osten um 5,9 Prozent gerechnet. 

Den Nachholfaktor hatte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) als Bundesarbeitsminister in der Finanzkrise 2008 eingeführt, zum Ausgleich für die Rentengarantie. Die sorgt dafür, dass bei sinkenden Löhnen in einer Krise nicht auch die Renten gekürzt werden müssen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Steigen die Löhne wieder, soll der Nachholfaktor dafür sorgen, dass die nicht umgesetzte Rentenkürzung rechnerisch ausgeglichen wird. Die Große Koalition hatte diesen Nachholfaktor aber 2018 ausgesetzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: