Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Menschenrechtler kritisieren Elon Musk für Autohaus-Eröffnung

Von rtr
Aktualisiert am 04.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Elon Musk bei einer Tesla-Vorstellung (Archivbild): Wegen der Eröffnung eines Autohauses in der Provinz Xinjiang kritisieren Menschenrechtler den Autokonzern.
Elon Musk bei einer Tesla-Vorstellung (Archivbild): Wegen der Eröffnung eines Autohauses in der Provinz Xinjiang kritisieren Menschenrechtler den Autokonzern. (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Jahren unterdrückt Chinas Regierung systematisch die muslimische Minderheit der Uiguren in der Provinz Xinjiang. Nun hat Tesla hier ein Autohaus eröffnet – Menschenrechtler kritisieren das scharf.

Tesla ist nach der Eröffnung einer Niederlassung in der chinesischen Provinz Xinjiang bei US-Menschenrechtsgruppen in die Kritik geraten. Die größte muslimische Organisation in den USA warf dem Unternehmen am Dienstag vor, "Völkermord zu unterstützen".

"Elon Musk muss das Tesla-Autohaus in Xinjiang schließen", schrieb der Rat für amerikanisch-islamische Beziehungen im Kurznachrichtendienst Twitter. Ähnlich äußerten sich ein führender US-Wirtschaftsverband und der US-Senator Marco Rubio. Tesla antwortete zunächst nicht auf die Bitte um Stellungnahme.

Die US-Regierung wirft China Völkermord in der überwiegend von Uiguren bewohnten Provinz Xinjiang vor und hat deswegen einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking im Februar angekündigt. In Xinjiang soll es demnach auch Lager zur Zwangsarbeit und Umerziehung geben.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Firmen stecken wegen China im Zwiespalt

China weist die Vorwürfe zurück. Tesla hatte am Freitag über den chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo die Eröffnung der Ausstellungsräume in der Provinzhauptstadt Urumqi bekannt gegeben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Nordkorea versinkt im Corona-Chaos
Kim Jong Un: Der nordkoreanische Machthaber hat in seinem Land mit einem heftigen Corona-Ausbruch zu kämpfen.


Westliche Firmen stecken wegen des Konflikts in einem Zwiespalt: Viele versuchen, auf Zulieferer aus der Provinz im Westen Chinas zu verzichten, um US-Sanktionen zu entgehen.

Weitere Artikel

Unerwartet hoher Anteil
Wie viel China tatsächlich in Daimler steckt
Daimler-CEO Ola Kaellenius vor der neuen S-Klasse (Archivbild): An dem deutsche Traditionsunternehmen hat China mehr Anteile als bisher bekannt war.

Umbau beendet
BMW will 6.000 neue Stellen schaffen
Das BMW-Verwaltungsgebäude in München (Symbolbild): Der Automobilkonzern sieht sich für die Zukunft gut aufgestellt.

Letzte Unterlagen eingereicht
Teslas Produktionsstart verschiebt sich ins neue Jahr
Eine Baustelle an der Tesla Gigafactory im brandenburgischen Grünheide (Symbolbild): Der geplante Produktionsstart verschiebt sich ins neue Jahr.


Doch dafür geraten sie in China in Schwierigkeiten. So wurde der schwedische Bekleidungshersteller H&M im Juli Ziel eines Boykotts, der den Umsatz in der Volksrepublik einbrechen ließ, ähnliches geschah dem US-Chiphersteller Intel.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ChinaElon MuskPekingUSA
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website