Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTexas: Witwer von getöteter Lehrerin gestorbenSymbolbild fĂŒr einen TextGNTM: Sie ist das neue TopmodelSymbolbild fĂŒr einen TextNeuer Hertha-Trainer wohl gefundenSymbolbild fĂŒr einen TextDepeche-Mode-Star Andy Fletcher ist totSymbolbild fĂŒr einen TextFestnahmen bei Queen-LeibgardeSymbolbild fĂŒr einen TextSchlĂ€gerwurf: Eklat bei den French OpenSymbolbild fĂŒr einen TextYes-Schlagzeuger ist totSymbolbild fĂŒr einen TextRTL-Moderatorin sorgt fĂŒr SchockmomentSymbolbild fĂŒr einen TextRealitystar ist Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextWegen HSV-Ruf: 100 Menschen bei SchlĂ€gereiSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserCL-Final-Kommentator: "Selbst fĂŒr Real Madrid besonders"

Schnelle Zinserhöhung wĂŒrde die Wirtschaft ausbremsen

Von dpa
Aktualisiert am 20.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Sieht keinen Handlungsbedarf: EZB-Chefin Christine Lagarde fĂŒrchtet, dass steigende Zinsen das Wirtschaftswachstum abbremsen wĂŒrden.
Sieht keinen Handlungsbedarf: EZB-Chefin Christine Lagarde fĂŒrchtet, dass steigende Zinsen das Wirtschaftswachstum abbremsen wĂŒrden. (Quelle: Ronald Wittek/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die EZB will der Fed so schnell nicht folgen: Die Chefin der EuropÀischen Zentralbank, Christine Lagarde, warnte am Donnerstag erneut vor schnellen Zinserhöhungen. Die Inflation werde sich auch so stabilisieren.

EZB-PrÀsidentin Christine Lagarde hat trotz deutlich gestiegener Inflation im Euroraum vor zu schnellen Zinserhöhungen gewarnt. Wenn die Notenbank heute die Zinsen erhöhe, werde sich der Effekt in den Finanzierungsketten erst in sechs bis neun Monaten zeigen.

"Aber man bremst das Wirtschaftswachstum", sagte Lagarde am Donnerstag dem französischen Radiosender France Inter. Die PrÀsidentin der EuropÀischen Zentralbank (EZB) bekrÀftigte die EinschÀtzung der Notenbank, "dass sich die Inflation stabilisieren und schrittweise im Laufe des Jahres 2022 sinken wird."

Europas WĂ€hrungshĂŒter rechneten zuletzt im Gesamtjahr mit einer Inflationsrate von 3,2 Prozent im Euroraum. Im Dezember 2021 hatte die Teuerungsrate im gemeinsamen WĂ€hrungsraum der 19 LĂ€nder mit 5,0 Prozent nach Angaben des Statistikamtes Eurostat den höchsten Stand seit der EinfĂŒhrung des Euro erreicht.

Kritiker: EZB heizt Inflation weiter an

Vor allem der starke Anstieg der Energiepreise und LieferengpĂ€sse heizten die Inflation an. In Deutschland stiegen die Verbraucherpreise im Dezember gegenĂŒber dem Vorjahresmonat um 5,3 Prozent.

Weitere Artikel

Im Dezember 2021
Inflationsrate in den USA auf höchstem Stand seit 1982
Frau in einem Supermarkt in New York (Symbolbild): Die Teuerung zieht in den USA krÀftig an.

Neuer Bundesbank-Chef Nagel
"Inflationsrate könnte lÀnger erhöht bleiben"
Neuer Bundesbank-PrÀsident: Ab sofort ist Joachim Nagel Deutschlands oberster Zentralbanker.

Neuer Bundesbank-Chef
Dieser Mann soll sich nun mit Christine Lagarde anlegen
Jens Weidmann (rechts), bis zum Jahresende noch PrÀsident der Deutschen Bundesbank, und Joachim Nagel, der Weidmann ablöst.


Die Notenbank strebt im gemeinsamen WĂ€hrungsraum eine jĂ€hrliche Teuerungsrate von 2 Prozent an und ist zumindest zeitweise bereit, ein moderates Über- oder Unterschreiten zu akzeptieren. Kritiker werfen der EZB vor, mit ihrer ultralockeren Geldpolitik die Teuerung anzuheizen, die sie eigentlich im Zaum halten will.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Scholz gegen die Katerstimmung von Davos
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Davos
EZB
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website