• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Konjunktur
  • EZB: Höhere Zinsen könnten noch in diesem Jahr kommen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextAngler sichtet Leiche an ElbphilharmonieSymbolbild für einen TextNasa bringt Riesenrakete in StellungSymbolbild für einen TextSoldaten-Leiche nach 38 Jahren geborgenSymbolbild für einen TextRTL feuert Deutschland-Chef SchäferSymbolbild für einen TextE-Autos: Industrie muss 74 Milliarden investierenSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextKritische Sicherheitslücke in ChromeSymbolbild für einen TextMcDonald's attackiert Kult-CaféSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star bricht in Tränen ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

EZB könnte Zinsen noch in diesem Jahr anheben

Von dpa-afx
Aktualisiert am 19.02.2022Lesedauer: 1 Min.
EZB-Präsidentin Christine Lagarde: Eine Zinserhöhung in diesem Jahr hatte sie zuletzt nicht mehr ausgeschlossen.
EZB-Präsidentin Christine Lagarde: Eine Zinserhöhung in diesem Jahr hatte sie zuletzt nicht mehr ausgeschlossen. (Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Andere Notenbanken handeln schon, jetzt verdichten sich auch bei der Europäischen Zentralbank die Anzeichen für eine straffere Geldpolitik. Möglicherweise steigt im Dezember der Leitzins.

Kreisen zufolge sprechen sich immer mehr Mitglieder der Europäischen Zentralbank (EZB) für eine Leitzinserhöhung in diesem Jahr aus. Es zeichne sich eine Einigung ab, dass die Anleihekäufe unter dem allgemeinen Kaufprogramm APP im September auslaufen könnten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf informierte Personen.

Dies könnte bedeuten, dass eine erste Zinserhöhung im Dezember erfolgt. Die EZB hatte zuletzt eine Zinserhöhung kurzfristig nach dem Ende der Anleihekäufe in Aussicht gestellt. Ein EZB-Sprecher wollte die Nachricht nicht kommentieren.

Inflation setzt EZB unter Druck

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte zuletzt eine Zinserhöhung in diesem Jahr nicht mehr ausgeschlossen. Das allgemeine Kaufprogramm APP wurde lange vor der Corona-Pandemie aufgelegt, um die Wirtschaft im Euroraum anzuschieben und den schwachen Preisauftrieb zu beschleunigen. Das Kaufprogramm Pepp, unter dem die EZB seit der Corona-Krise ebenfalls Wertpapiere wie Staatsanleihen kauft, soll bereits im März beendet werden.

Grund für die absehbar straffere Linie der EZB ist die hohe Teuerung im Euroraum von zuletzt 5,1 Prozent. Sie strebt auf mittlere Sicht eine Inflationsrate von zwei Prozent an. Die EZB geht allerdings wesentlich vorsichtiger vor als andere große Zentralbanken wie die US-Notenbank Fed oder die britische Notenbank. Während die Fed auf eine Zinswende im März zusteuert, hat die Bank of England schon mit Zinsanhebungen begonnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Vorrang für Kohlezüge – Bahnreisende werden warten müssen
  • Nele Behrens
Ein Kommentar von Nele Behrens
EZBZins
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website