• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Verbraucher
  • Explodierende Fleischpreise: Putins Krieg macht Wurst in Deutschland teuer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextAbgeordneter nach Foto mit Xi positivSymbolbild f├╝r einen TextBev├Âlkerung will WM-Verzicht in Katar Symbolbild f├╝r einen TextWanderer ├╝berlebt sieben Tage in FelsspalteSymbolbild f├╝r einen TextSegelschiff f├╝hrerlos unterwegsSymbolbild f├╝r ein VideoTour de France-Profi packt Gegner am Kopf Symbolbild f├╝r einen TextGeorg Kofler zeigt sich mit neuer FrauSymbolbild f├╝r einen TextHackerangriff: Uni macht MillionengewinnSymbolbild f├╝r einen TextEx von Berlusconi heiratet FreundinSymbolbild f├╝r einen TextDas sagte Lewandowski zu Xavi Symbolbild f├╝r ein VideoGro├če Nackt-Parade in MexikoSymbolbild f├╝r einen TextAnarchisten-Demo auf Sylt wird zum FlopSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

D├╝stere Aussichten

  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Aktualisiert am 02.05.2022Lesedauer: 4 Min.
Fleischregal im Supermarkt (Symbolbild): Wurst und Co. sind deutlich teurer geworden.
Fleischregal im Supermarkt (Symbolbild): Wurst und Co. sind deutlich teurer geworden. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer in diesen Tagen grillen will, wird wom├Âglich beim Einkauf einen Schreck bekommen. Denn die Fleischpreise sind deutlich gestiegen ÔÇô wegen des Krieges in der Ukraine.

Drau├čen scheint die Sonne, die Temperaturen steigen: Viele Bundesb├╝rger d├╝rften in den n├Ąchsten Wochen den Grill anwerfen, wenn nicht bereits geschehen. Doch: Die neue Grillsaison h├Ąlt keine guten Nachrichten f├╝r die Deutschen bereit.

Denn die Fleischpreise sind j├╝ngst deutlich gestiegen ÔÇô und k├Ânnten in den kommenden Wochen weiter anziehen. Laut t-online-Preischeck kostete eine 500-Gramm-Packung gemischtes Hackfleisch Ende M├Ąrz bei Rewe noch 4,98 Euro, Ende April lag der Preis bereits bei 5,98 Euro.

Zum Vergleich: Anfang des Jahres kostete die Packung noch 2,49 Euro, ist mittlerweile also mehr als doppelt so teuer. Auch die Branche best├Ątigt einen enormen Kostendruck und infolgedessen steigende Preise.

Schweinekoteletts und H├Ąhnchenbrust werden teurer

Vom Deutschen Fleischer-Verband, dem Dachverband des Fleischerhandwerks, hei├čt es, die Preissteigerungen sehe man am deutlichsten bei Hackfleisch.

Rinderhackfleisch habe in der Woche nach Ostern in diesem Jahr rund 24 Prozent mehr gekostet als in der vergleichbaren Woche des Vorjahres. Bei gemischtem Hackfleisch liege die Steigerung sogar bei knapp 34 Prozent.

Demnach werden auch Schweinekoteletts und frische H├Ąhnchenbrust 18 beziehungsweise 20 Prozent teurer angeboten. F├╝r Wurst und Schinken m├╝ssen Verbraucher ebenfalls mehr hinbl├Ąttern: zwischen 3,5 Prozent bei Leberwurst und 13 Prozent bei Fleischwurst.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure Hauptst├Ądte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der Pr├Ąsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Gr├╝nde liegen im Ukraine-Krieg

Aber warum wird es f├╝r Fleischliebhaber teurer? Die Gr├╝nde daf├╝r sind vielf├Ąltig, gehen jedoch allesamt auf die russische Invasion in der Ukraine zur├╝ck ÔÇô und nicht etwa auf h├Âhere Anforderungen an die Tierhalter.

Die Ukraine ist ein bedeutender Getreidelieferant, durch den Krieg im Land ist sowohl der Anbau als auch der Export gest├Ârt. Auch Mais wird in der Ukraine angebaut, ebenso Raps f├╝r die Produktion von Speise├Âl. In den Superm├Ąrkten ist Speise├Âl schon seit Wochen immer mal wieder ausverkauft, nicht zuletzt wegen Hamsterk├Ąufen.

Mehr zum Thema Inflation? Lernen Sie in dieser Podcast-Folge mit dem Leiter des Ressorts f├╝r Wirtschaft und Finanzen, Florian Schmidt, und t-online-Chefredakteur Florian Harms:

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

Getreide bleibt liegen

Viel habe wegen des Krieges nicht ausgeliefert werden k├Ânnen, mit Folgen f├╝r die Futtermittel. Denn Getreide und Mais sind Basis f├╝r das Futter von Schweinen, Gefl├╝gel und Rindern. Werde Futtermittel knapp, stiegen auch die Preise, erl├Ąutert Mechthild Cloppenburg, Marktexpertin bei der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI).

Im April 2022 sei beispielsweise Futtermittel f├╝r Schweine 30 Prozent teurer gewesen als im Vorjahresmonat. "Und 2021 waren die Preise bereits hoch", sagt sie im Gespr├Ąch mit t-online. Die Futtermittelpreise w├╝rden die Fleischproduzenten auf den Handel und letztlich die Verbraucher abw├Ąlzen, so Cloppenburg.

"Je l├Ąnger der Krieg andauert, desto fataler wird es"

Besonders bei Gefl├╝gelfleisch w├╝rden sich h├Âhere Futtermittelpreise direkt zeigen, sagt die Expertin. Einfach weil es bei H├╝hnern und Puten von der Aufzucht bis zur Schlachtung deutlich k├╝rzer dauere als etwa beim Rind.

Und die Lage beim Getreide k├Ânnte sich noch versch├Ąrfen. Immerhin steht in der Ukraine die Getreideernte an. Fraglich sei, wie viel wegen des Krieges ├╝berhaupt geerntet und verarbeitet werden k├Ânne. "Je l├Ąnger der Krieg andauert, desto fataler werden die Auswirkungen f├╝r die Futtermittelproduktion", so Cloppenburg weiter.

Teure Energie

Neben Futtermittel spielen in der Tierhaltung und Fleischproduktion auch die Energiekosten eine entscheidende Rolle. Beispielsweise f├╝r St├Ąlle, die Wurstproduktion oder die K├╝hlung der Produkte ben├Âtigen die Fleischhersteller Unmengen Strom.

Zudem gilt die Fleischindustrie als der zweitgr├Â├čte Gasverbraucher in der Lebensmittelbranche, nach der Milchwirtschaft. Ein Gasembargo w├╝rde die Branche empfindlich treffen, warnte j├╝ngst der Bauernpr├Ąsident Joachim Rukwied im Interview mit t-online.

Doch selbst ohne Gaslieferstopp steigen die Energiepreise seit Wochen an. Was sich wiederum auf die Preise an der Fleischtheke auswirkt. Nicht zuletzt steigen auch die Kosten f├╝r Logistik und den Transport, was die Endverbraucherpreise ebenfalls treibt.

"Die erh├Âhten Produktionskosten sind existenzgef├Ąhrdend"

Aber nicht nur im Supermarkt oder beim Metzger zeigen sich h├Âhere Preise, sondern auch in der Gastronomie. "Energiekosten wie bei Strom und Erdgas sind ein gro├čer Preistreiber. Bei anderen Rohstoffen wie zum Beispiel Rindfleisch fiel der Preisanstieg um 50 Prozent teilweise sogar noch st├Ąrker aus", hei├čt es beim Bundesverband der Systemgastronomie, der Ketten wie Burger King und Nordsee vertritt.

Getreide, Mehl, Gem├╝se, Milch, Butter ÔÇô f├╝r alles m├╝ssen die Unternehmen mehr bezahlen. Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gastst├Ątten (NGG) sieht Betriebe der Ern├Ąhrungsindustrie durch die Kostenexplosionen ebenfalls in ihrer Existenz bedroht. F├╝r die Lebensmittelindustrie sei es wichtig, die Preissteigerungen an den Handel und die Verbraucher weiterzugeben.

"Dies wird den gro├čen Konzernen gelingen. Doch viele Mittelst├Ąndler in der Lebensmittelproduktion werden dies nicht schaffen", sagte der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler j├╝ngst den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Die erh├Âhten Produktionskosten sind f├╝r sie existenzgef├Ąhrdend, manche werden ihren Betrieb schlie├čen m├╝ssen."

"Es wird weitere Preissteigerungen geben"

Der Ausblick f├╝r die Branche ist daher d├╝ster. Und so auch f├╝r Verbraucher im Supermarkt. "Die Lage wird sich so schnell nicht entspannen", sagt Marktexpertin Cloppenburg. "Ich gehe davon aus, dass es weitere Steigerungen geben wird."

Vom Fleischer-Verband hei├čt es ebenfalls, es sei nicht ausgeschlossen, "dass auch in den n├Ąchsten Wochen weitere Preisaufschl├Ąge zu sehen sein werden".

Besonders wenn man bedenke, dass "viele Kostensteigerungen erst nach Beginn des Ukraine-Krieges die volle Wucht entfaltet haben". Ob nun die Zahl der Vegetarier ansteigen wird, bleibt abzuwarten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
ReweSupermarktUkraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website