• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Bundesweite Störung: Probleme mit Kartenzahlung halten an | Ursachen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextLego siegt vor GerichtSymbolbild für einen TextDax geht mit Zuwächsen ins WochenendeSymbolbild für ein VideoKutschpferd kollabiert mitten in New YorkSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für einen TextGoldschakal reißt Schafe in BayernSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Bundesweite Störung bei Kartenzahlung dauert an

Von t-online, cho

Aktualisiert am 26.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Zahlung per EC-Karte im Supermarkt (Symbolbild): Wegen einer Software-Panne funktioniert die Kartenzahlung bei manchen Händlern derzeit nicht.
Zahlung per EC-Karte im Supermarkt (Symbolbild): Wegen einer Software-Panne funktioniert die Kartenzahlung bei manchen Händlern derzeit nicht. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In vielen Geschäften in Deutschland können Kunden weiter nur mit Bargeld zahlen. Die Probleme mit EC- oder Kreditkarten sind noch nicht behoben. Welche Händler besonders betroffen sind.

Ein Softwarefehler bei bestimmten Kartenzahlungsterminals beschäftigt den Handel auch an diesem Donnerstag. "Die Störungen dauern an", sagte ein Sprecher des Finanzdienstleisters Concardis am Donnerstagnachmittag. "Wir warten weiter auf Signale von Verifone." Ähnlich äußerte sich eine Sprecherin des Zahlungsdienstleisters Payone.

Schon seit Dienstagvormittag können Kunden vielerorts ihre Einkäufe nicht wie gewohnt per Giro- oder Kreditkarte bezahlen, sondern müssen auf Bargeld zurückgreifen. Betroffen sind unter anderem Supermärkte, Tankstellen, Bäcker und Apotheken.

Sowohl Payone als auch Concardis weisen auf ihren Webseiten weiter darauf hin, keinen eigenständigen Neustart an den Geräten des Typs Verifone H5000 vorzunehmen und diese unverändert am Strom sowie am Netzwerk angeschlossen zu lassen. Der Hersteller arbeite mit Hochdruck daran, die Störung zu beheben.

Probleme bei Aldi, Edeka, Netto und Rossmann

Laut Payone ist die Ursache ersten Erkenntnissen nach ein Zertifikatsfehler innerhalb bestimmter Versionen der von dem US-Hersteller bereitgestellten Software. "Nach aktuellem Stand wird es nötig sein, auf allen H5000-Terminals neue Softwareupdates einzuspielen", teilte der Zahlungsdienstleister mit.

Am Mittwoch meldeten vor allem der Discounter Aldi Nord, Edeka und die Drogeriekette Rossmann Störungen in einigen Filialen. Auch beim Discounter Netto berichteten Kunden über Probleme. Zumindest für diesen Donnerstag dürften die Probleme aber weniger schwer wiegen – schließlich haben die meisten Geschäfte am Feiertag Christi Himmelfahrt ohnehin nicht geöffnet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wohnmobil gerät auf der A8 ins Schleudern: Frau schwer verletzt
Einsatzkräfte der Feuerwehr arbeiten an einer Unfallstelle auf der Autobahn 8 an einem Wohnmobil: Zwei weitere Insassen blieben unverletzt.


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Bundesverband deutscher Banken hatte stellvertretend für die Deutsche Kreditwirtschaft klargestellt, dass die betreffenden Terminals zwar komplett für alle Zahlungsarten ausfallen, der entsprechende Typ jedoch nur einen geringen Anteil an allen in Deutschland eingesetzten Geräten ausmache.

Anbieter alternativer Zahlungsmethoden – wie beispielsweise per QR-Code – sehen sich durch den Vorfall gestärkt. Wie das Beratungsunternehmen ZIIB mitteilte, funktionieren QR-Systeme ganz ohne Terminal-Hardware. Daher könne man hierdurch Umsatzausfälle vermeiden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
ALDIDiscounterEDEKASupermarkt
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website