• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • 16,5 Prozent: Fleischpreise steigen doppelt so stark wie Verbraucherpreise


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA wollen Oligarchen-JetSymbolbild für einen TextContinental macht Millionen-VerlustSymbolbild für einen TextMike Tyson sauer: "Geschichte gestohlen"Symbolbild für einen TextGabalier-Konzert löst Mini-Erdbeben ausSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für ein VideoRapper bricht volltrunken Konzert abSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextFußballstar geht auf Fan losSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextFrankfurt: 14-Jährige vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Fleischpreise steigen doppelt so stark wie Verbraucherpreise

Von afp
04.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Wurstwaren in einer Fleischtheke (Symbolbild): Besonders bei Geflügel müssen Kunden tiefer in die Tasche greifen.
Wurstwaren in einer Fleischtheke (Symbolbild): Besonders bei Geflügel müssen Kunden tiefer in die Tasche greifen. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Lebensmittelpreise steigen seit Monaten deutlich. Doch bei Fleisch- und Wurstwaren geht es noch schneller aufwärts.

Die Preise für Fleisch und Wurst sind in den ersten fünf Monaten des Jahres deutlich stärker gestiegen als die Verbraucherpreise insgesamt. Im Mai betrug die Teuerung für Fleisch und Fleischwaren 16,5 Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Das war doppelt so hoch wie die Inflationsrate insgesamt von 7,9 Prozent – die Preise für Nahrungsmittel insgesamt stiegen um 11,1 Prozent.

Am stärksten verteuerte sich der Statistik zufolge im Mai Geflügel mit fast 24 Prozent. Rind- und Kalbfleisch kosteten rund 22 Prozent mehr, Schweinefleisch war um rund 21 Prozent teurer.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Für die privaten Haushalte könnten die aktuell steigenden Fleischpreise ein Beweggrund sein, ihr Verbrauchsverhalten zu ändern und weniger Fleisch und Fleischwaren einzukaufen, erklärten die Statistiker.

Die Metzgereien jedenfalls machten schon 2021 weniger Umsatz als in den Jahren zuvor – der Wert sank auf den niedrigsten Stand seit 1994. Innerhalb von 25 Jahren und gegenüber dem Höchstwert 1996 nahm er um zwei Drittel (67,1 Prozent) ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Boeing darf 787 Dreamliner wieder ausliefern
  • Mauritius Kloft
  • Florian Schmidt
Von Mauritius Kloft, Florian Schmidt
Wiesbaden
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website