HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

16,5 Prozent: Fleischpreise steigen doppelt so stark wie Verbraucherpreise


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextSlowakei: Auto rast in Bushaltestelle – ToteSymbolbild für einen TextVon Anhalt will Tom Kaulitz adoptierenSymbolbild für einen TextMann bedroht Passanten mit MesserSymbolbild für einen Text"Tatort": Daher kennen Sie NathalieSymbolbild für einen TextHunziker-Tochter enthüllt BabygeschlechtSymbolbild für einen TextBöse Verletzung: Sorge um Schalke-StarSymbolbild für einen TextPolitiker macht Liebeserklärung im Live-TVSymbolbild für einen TextTränengas-Einsatz: Ligaspiel unterbrochenSymbolbild für einen TextKleiner Junge stürzt aus viertem StockSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütend

Fleischpreise steigen doppelt so stark wie Verbraucherpreise

Von afp
04.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Wurstwaren in einer Fleischtheke (Symbolbild): Besonders bei Geflügel müssen Kunden tiefer in die Tasche greifen.
Wurstwaren in einer Fleischtheke (Symbolbild): Besonders bei Geflügel müssen Kunden tiefer in die Tasche greifen. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Lebensmittelpreise steigen seit Monaten deutlich. Doch bei Fleisch- und Wurstwaren geht es noch schneller aufwärts.

Die Preise für Fleisch und Wurst sind in den ersten fünf Monaten des Jahres deutlich stärker gestiegen als die Verbraucherpreise insgesamt. Im Mai betrug die Teuerung für Fleisch und Fleischwaren 16,5 Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Das war doppelt so hoch wie die Inflationsrate insgesamt von 7,9 Prozent – die Preise für Nahrungsmittel insgesamt stiegen um 11,1 Prozent.

Am stärksten verteuerte sich der Statistik zufolge im Mai Geflügel mit fast 24 Prozent. Rind- und Kalbfleisch kosteten rund 22 Prozent mehr, Schweinefleisch war um rund 21 Prozent teurer.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Für die privaten Haushalte könnten die aktuell steigenden Fleischpreise ein Beweggrund sein, ihr Verbrauchsverhalten zu ändern und weniger Fleisch und Fleischwaren einzukaufen, erklärten die Statistiker.

Die Metzgereien jedenfalls machten schon 2021 weniger Umsatz als in den Jahren zuvor – der Wert sank auf den niedrigsten Stand seit 1994. Innerhalb von 25 Jahren und gegenüber dem Höchstwert 1996 nahm er um zwei Drittel (67,1 Prozent) ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Commerzbank schließt weitere 50 Filialen
Von Frederike Holewik
Wiesbaden
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website