• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Energiekrise: Staat will bei kriselndem Gasversorger Uniper einsteigen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoTrump meldet FBI-Razzia in Mar-a-LagoSymbolbild für einen TextBayern will Corona-Plan nachschärfenSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für einen TextGoogle für Tausende Nutzer nicht erreichbarSymbolbild für einen TextBoeing darf Dreamliner wieder liefernSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFußballstar geht auf Fan losSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextFrankfurt: 14-Jährige vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für Ärger

Bericht: Staat will bei kriselndem Gasversorger Uniper einsteigen

Von rtr
Aktualisiert am 05.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Arbeiter bei der Arbeit am Erdgasspeicher Bierwang: Der Speicher wird von Uniper betrieben.
Arbeiter bei der Arbeit am Erdgasspeicher Bierwang: Der Speicher wird von Uniper betrieben. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Energiekonzern Uniper war zuletzt in Turbulenzen geraten. Jetzt will der Staat den Gasversorger retten.

Die Bundesregierung bereitet einem Zeitungsbericht zufolge einen Einstieg bei dem in der Gas-Krise unter Druck geratenen Versorger Uniper vor. Diskutiert werde, dass der Bund neue Aktien von bis zu 25 Prozent zum Nennwert von 1,70 Euro je Aktie zeichne, berichtete das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf Finanzkreise.

Darüber sei ähnlich wie bei der Rettung der Lufthansa in der Corona-Krise eine stille Beteiligung im Gespräch. Deren Volumen könnte zwischen drei und fünf Milliarden Euro liegen. Von Uniper war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Die Uniper-Aktien, deren Handel wegen Kursturbulenzen mehrfach kurzfristig unterbrochen worden war, notierten neun Prozent im Minus. Auch vom Bundeswirtschaftsministerium war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Uniper ist im Zuge der Gas-Krise in Schräglage geraten und hat die Bundesregierung um Hilfe gebeten. Das Kabinett hat eine Gesetzesänderung verabschiedet, um angeschlagene Gasversorger retten zu können – auch mit staatlichen Beteiligungen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Boeing darf 787 Dreamliner wieder ausliefern
  • Mauritius Kloft
  • Florian Schmidt
Von Mauritius Kloft, Florian Schmidt
BundesregierungDeutsche Lufthansa
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website