Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher >

Strafzinsen-Schock bei niedrigem Guthaben: Würden Sie die Bank wechseln?


Wir wollen Ihre Meinung lesen  

Strafzins-Schock: Würden Sie die Bank wechseln?

02.10.2021, 13:38 Uhr | Mth, t-online

Strafzinsen-Schock bei niedrigem Guthaben: Würden Sie die Bank wechseln?. Negativzinsen machen immer mehr Sparern Angst. (Quelle: IMAGO / Michael Weber)

Negativzinsen machen immer mehr Sparern Angst. (Quelle: IMAGO / Michael Weber)

Die Zahl der Banken, die Gebühren für hohe Vermögen verlangen, ist innerhalb eines Jahres rasant gestiegen. Dabei sinkt die Schwelle, bei der Kunden der Bank Strafzinsen auf ihr Vermögen zahlen müssen, immer weiter. Mittlerweile müssen auch schon Kunden mit einem vierstelligen Guthaben bei den ersten Banken einen gewissen Prozentsatz abzwacken – auch wenn der Verbraucherschutz solche Geschäftspraktiken für unhaltbar hält. Schreiben Sie uns: Haben Sie Angst um Ihr Geld?

Die Zeiten der kostenlosen Konten sind schon lange vorbei. Die lockere Geldpolitik der EZB macht es seit Jahren für Banken teuer, zu viel Geld bei der Zentralbank zu lagern. Zuerst haben die Banken diese Gebühren nur an Kunden mit hohen Beträgen auf ihren Konten weitergegeben, etwa bei Beträgen in sechsstelliger Höhe. Doch nach und nach setzen die Geldinstitute die Grenzen für diese sogenannten Strafzinsen immer niedriger. Heute sind nicht mehr nur Geschäftskunden oder Privatanleger mit hohen Vermögen betroffen. Kürzlich sorgte die Meldung für Aufregung, dass eine Handvoll Banken schon ab 5.000 Euro Strafzinsen verlangen, eine sogar bereits ab 1.000. Diese liegen meistens bei 0,5 Prozent, vereinzelt aber auch bei einem Prozent.

Die beruhigende Nachricht bisher: Es sind eher Neukunden, die mit Negativzinsen belastet werden. Bestandskunden sind in der Regel nicht betroffen. Dafür versuchen Banken, bei Bestandskunden die Kontoführungsgebühren deutlich anzuheben.

Wir möchten von Ihnen wissen: Haben Sie Angst um Ihr Geld? Würden Sie die Bank wechseln, wenn sich Gebühren erhöhen, zum Beispiel in Form von Strafzinsen oder steigenden Beiträgen für die Kontoführung?

So einfach können Sie Ihre Meinung teilen

Schreiben Sie uns eine E-Mail an lesermeinung@stroeer.de. Bitte nutzen Sie für Ihre Einsendung den Betreff "Strafzinsen". Berichten Sie uns in einigen Sätzen, was Ihre Meinung ist. Eine Auswahl der Beiträge werden wir mit Nennung des Namens in einem separaten Artikel veröffentlichen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: