Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher >

Türkei: Lira erreicht Rekordtief – nach Erdogans Botschafter-Eskalation


Nach Erdogans Botschafter-Kritik  

Türkische Lira erreicht weiteres Rekordtief

25.10.2021, 14:52 Uhr | rtr

Türkei: Lira erreicht Rekordtief – nach Erdogans Botschafter-Eskalation. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einer Konferenz in Sochi (Archivbild). Die türkische Lira stürzt nach seiner Diplomaten-Kritik dramatisch ab. (Quelle: Reuters/Sputnik/Vladimir Smirnov)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einer Konferenz in Sochi (Archivbild). Die türkische Lira stürzt nach seiner Diplomaten-Kritik dramatisch ab. (Quelle: Sputnik/Vladimir Smirnov/Reuters)

Die Forderung des türkischen Präsidenten Erdogan, zehn Botschafter zu unerwünschten Personen zu erklären, hat wohl Auswirkungen auf die Währung. Die türkische Lira erreichte einen neuen Tiefstwert.

Die türkische Lira ist am Sonntagabend im frühen asiatischen Handel zum Dollar auf ein neues Rekord-Tief von 9,74 Lira abgesackt – nach 9,595 Dollar am Freitagabend. Über das Wochenende hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan den Konflikt mit westlichen Ländern um den Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala eskaliert und die Botschafter aus Deutschland, den USA, Frankreich und sieben anderen westlichen Ländern zu unerwünschten Personen erklärt.

Ob auf seine Worte auch die Ausweisung der Botschafter folgt, blieb zunächst offen. In der Vergangenheit hat der Erdogan Drohungen gegen ausländische Partner wiederholt nicht wahrgemacht. Oppositionspolitiker in der Türkei sagten am Wochenende denn auch, der Präsident wolle mit der Eskalation nur von den wirtschaftlichen Problemen der Türkei ablenken.

Warten auf Reaktion der Staatsbanken

Insider sagten unterdessen, nach der unerwartet kräftigen Zinssenkung der türkischen Zentralbank am Donnerstag würden am Montag auch die Staatsbanken die Kreditkosten kräftig kappen.

Die drei großen öffentlichen Kreditgeber Ziraat, Vakif und Halkbank würden die Zinssätze für Unternehmens-, Privat-, Hypotheken- und andere Kredite voraussichtlich um zwei volle Prozentpunkte senken, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag bei mit den Plänen vertrauten Personen.

Die Notenbank hatte den Leitzins überraschend deutlich von 18 auf 16 Prozent gekappt. Ökonomen hatten den Schritt auch mit Blick auf die zuletzt auf 19,6 Prozent gestiegene Inflationsrate in der Türkei kritisiert. "Die Zinssenkungspolitik der Zentralbank bei steigender Inflation und einer schwächelnden Währung wird beide Probleme wahrscheinlich noch verschärfen, indem sie die Kapitalflucht weiter antreibt und Investitionen abschreckt", hatten etwa die Analysten von Stratfor erklärt. Eine der wichtigsten Fragen von Investoren dreht sich zudem um die Unabhängigkeit der Notenbank. Erdogan ist ein erklärter Zinsgegner und hat die letzten Notenbank-Gouverneure aufgrund von Differenzen bei der Geldpolitik vor die Tür gesetzt. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: