Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Deutsche Wirtschaft schrumpft im ersten Quartal des Jahres


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: Wrack zufällig entdecktSymbolbild für einen TextRock-Legende Tom Verlaine ist totSymbolbild für einen TextTote Seniorinnen: Soko sucht SerientäterSymbolbild für einen TextHertha: Kommt Bundesliga-Legende?Symbolbild für einen Text15-Jährige seit einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen TextPolizist tötet Hund mit MaschinenpistoleSymbolbild für einen Watson TeaserBundesliga: Irres Gerücht um Ex-Real-StarSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Deutsche Wirtschaft schrumpft im ersten Quartal

Von reuters
25.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Kundinnen und Kunden beim Einkaufen (Symbolbild): Das Bruttoinlandsprodukt sinkt gemäß Experten im ersten Quartal, was vor allem an einem Rückgang des privaten Konsums liege.
Kundinnen und Kunden beim Einkaufen (Symbolbild): Das Bruttoinlandsprodukt sinkt gemäß Experten im ersten Quartal, was vor allem an einem Rückgang des privaten Konsums liege. (Quelle: IMAGO/Wolfgang Maria Weber)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Ifo-Institut rechnet mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2023. Ab dem Frühjahr gehe es voraussichtlich wieder aufwärts.

Die deutsche Wirtschaft wird nach Prognose des Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo ungeachtet der deutlich aufgehellten Konjunkturerwartungen im ersten Quartal schrumpfen. "Das Bruttoinlandsprodukt dürfte leicht sinken", sagte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe, am Mittwoch. "Das liegt vor allem am privaten Konsum."

Der dürfte von Januar bis März niedriger ausfallen als zum Jahresende 2022 – auch wegen Vorzieheffekten. So seien im Dezember sehr viele Elektroautos abgesetzt worden, da die Käufer noch in den Genuss der staatlichen Prämie kommen wollen. "Diese Nachfrage fehlt nun", sagte Wohlrabe. Zudem müssten viele Verbraucher ab Jahresbeginn deutlich mehr für Strom und Gas bezahlen. "Das Geld fehlt für andere Ausgaben."

Weniger Lieferengpässe

Eine klassische Rezession – die Ökonomen mit zwei Minus-Quartalen in Folge definieren – sieht der Ifo-Experte aber nicht auf Europas größte Volkswirtschaft zukommen. "Im Frühjahr dürfte die Wirtschaft wieder wachsen", sagte er. Ende 2022 hatte das Bruttoinlandsprodukt nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes stagniert.

Auf ein besseres Abschneiden der deutschen Wirtschaft in den kommenden Quartalen lassen unter anderem die sinkenden Materialengpässe hoffen. Weniger als jedes zweite Unternehmen klagte im Januar noch über Lieferengpässe. "Zudem sind die Auftragsbücher der Industriebetriebe immer noch sehr gut gefüllt", sagte Wohlrabe. Deren Reichweite liege bei knapp fünf Monaten, der langjährige Schnitt dagegen bei weniger als drei. "Das schafft Raum für Produktionssteigerungen in den kommenden Monaten", sagte Wohlrabe.

Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Firmen hat sich nach dem Jahreswechsel den vierten Monat in Folge aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Januar auf 90,2 Zähler von 88,6 Punkten im Vormonat, wie das Münchner Ifo-Institut zu seiner Umfrage unter rund 9000 Führungskräften mitteilte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Industrie sieht Standort Deutschland weiter in Gefahr
Ratgeber
Gema GebührenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website