HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Russlandgeschäft belastet: Siemens verbucht Milliardenverlust


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHabeck nicht mehr beliebtester PolitikerSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextCommerzbank schließt viele FilialenSymbolbild für ein VideoEin Jahr nach Wahl: Bundestag debattiertSymbolbild für einen TextVW Golf immer unbeliebter
Formel 1: 2. Freies Training
Symbolbild für einen Text"Sing meinen Song"-Star in LederSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Bayern gegen Bayer liveSymbolbild für einen TextMehrere NRW-Autobahnen werden gesperrtSymbolbild für einen TextFerienwohnungen in ehemaligem PuffSymbolbild für einen TextWiesn-Besucher belästigt 19-JährigeSymbolbild für einen Watson TeaserDerbe Worte von RTL-Star zu TV-BrancheSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Siemens verzeichnet Milliardenverluste

Von dpa-afx
Aktualisiert am 11.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Firmenzentrale der Siemens AG in München (Archivbild): Der Konzern schreibt im dritten Quartal tiefrote Zahlen.
Firmenzentrale der Siemens AG in München (Archivbild): Der Konzern schreibt im dritten Quartal tiefrote Zahlen. (Quelle: Feiner /Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ukrainekrieg und hohe Abschreibungen: Siemens verzeichnet im dritten Geschäftsquartal einen hohen Verlust. Es gibt aber auch Grund für Optimismus.

Der Technologiekonzern Siemens <DE0007236101> schreibt eines der schlechtesten Quartale seit 2010. Der Rückzug aus Russland ist für das Unternehmen kostspielig, besonders die hohen Abschreibungen auf die Beteiligung an Siemens Energy <DE000ENER6Y0> führen bei dem Technologiekonzern zu einem Milliardenverlust im dritten Geschäftsquartal. Das hat Konsequenzen: Die Münchner senkten am Donnerstag ihren Ergebnisausblick.

Es gibt aber durchaus Grund für Optimismus: Abseits des Russlandgeschäfts kann Siemens auf volle Auftragsbücher blicken. Die Umsatzprognose bestätigte der Konzern daher am Donnerstag. Dennoch fielen die Aktien vorbörslich um mehr als zwei Prozent.

Denn die vollen Auftragsbücher können nicht über den Verlust hinwegtäuschen. Nach Steuern blickt Siemens auf einen Fehlbetrag von rund 1,5 Milliarden Euro, im Vorjahr verbuchte der Konzern noch einen Gewinn von knapp 1,5 Milliarden Euro. Es ist nach Angaben eines Unternehmenssprechers der erste Verlust seit dem vierten Quartal 2010.

Ausstieg aus dem Russlandgeschäft ist teuer

Siemens hatte auf Siemens Energy wegen der schwachen Entwicklung 2,7 Milliarden Euro abschreiben müssen. Die Belastungen, die sich auf das Russlandgeschäft beziehen, bezifferte der Konzern zudem auf knapp 600 Millionen Euro. Der Ausstieg aus dem russischen Markt, der insbesondere die Zugsparte betrifft, war damit für den Technologiesektor sehr kostspielig: Rund 1,1 Milliarden Euro hat dieser nach Angaben von Finanzvorstand Ralf Thomas das Unternehmen bislang gekostet.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Richard David Precht (Archivbild): In der jüngsten Lanz-Sendung gab es Kritik an seinem neuen Buch.
"Es macht keinen Sinn, mit Ihnen zu reden"
Kampfjet bei Übung in Finnland: Die Autobahn ist eine der wichtigsten des Landes.
Symbolbild für ein Video
Finnland nutzt Autobahn für Kampfjets

Siemens senkte daher seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr 2021/22. So erwartet der Konzern ein Ergebnis je Aktie vor bestimmten Kaufpreisallokationen von 5,33 bis 5,73 Euro, nach 8,32 Euro im Vorjahreszeitraum. Zuvor war Siemens von 8,70 bis 9,10 Euro ausgegangen.

Keine Sorge vor Gasengpass

"Es war kein einfaches Quartal", sagte Busch. Siemens zeige jedoch viele Stärken und habe das Momentum beim Wachstum fortgesetzt. Dennoch hat der Konzern mit Lieferkettenengpässen sowie steigenden Arbeits- und Einkaufskosten zu kämpfen.

In China belasteten die coronabedingten Lockdowns die Produktion. Seit Juni verzeichne das Unternehmen hier jedoch eine starke Erholung. Die höheren Kosten durch die Lieferengpässe und steigende Arbeits- und Einkaufskosten will Siemens nun durch Preiserhöhungen und Effizienzsteigerungen auffangen.

Die Sorge vor einem Gasengpass treibt das Unternehmen derweil nicht um. "Derzeit sehen wir nur geringe direkte Auswirkungen auf unsere Fabriken, weil unsere Produktion nicht energieintensiv ist", erläuterte Busch.

Den Strombedarf in Europa decke Siemens zu fast 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Erdgas werde nur in einigen nachgelagerten Bereichen der Produktion genutzt. "Und falls das Gas knapp wird, haben wir vorbeugende Maßnahmen getroffen, um unsere Produktion aufrechtzuerhalten."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Frederike Holewik
Russland
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website