Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Hohe Energiekosten belasten deutsches Gastgewerbe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStrafbefehl: AfD-Politiker tritt zurückSymbolbild für einen TextArmin Laschet übernimmt neues AmtSymbolbild für einen Text"Top Gun"-Darsteller ist totSymbolbild für einen TextPapst beschuldigt Muslime und BurjatenSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextFifa will Portugal-Tor wohl neu bewertenSymbolbild für einen TextTeamchef Binotto verlässt FerrariSymbolbild für einen TextTest: Das ist das beste HandynetzSymbolbild für einen TextSupermarkt brennt komplett niederSymbolbild für ein Video"Bild der Verwüstung" nach MassencrashSymbolbild für einen TextZwölfjährige seit Tagen vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserVanessa Mai rastet in neuer Show ausSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hohe Energiekosten belasten deutsches Gastgewerbe

Von reuters
21.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Außenbereich eines Restaurants: Größte Herausforderung für die Hoteliers und Gastronominnen sind die erhöhten Energiekosten und Lebensmittel- und Personalkosten.
Außenbereich eines Restaurants: Größte Herausforderung für die Hoteliers und Gastronominnen sind die erhöhten Energiekosten und Lebensmittel- und Personalkosten. (Quelle: Foto: Frank Sorge via www.imago-images.de/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hohe Kosten für Energie und Lebensmittel drücken auf die Stimmung im Gastgewerbe und lassen die Umsätze sinken. Die Inflationssorgen halten an.

Die hohe Inflation setzt dem deutschen Gastgewerbe zu. Die Umsätze sanken im September zum Vormonat real – also preisbereinigt – um 0,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen am Montag mitteilte. Nominal (nicht preisbereinigt) ergab sich ein kleines Plus von 0,2 Prozent. Zugleich lag der Umsatz real 14,4 Prozent und nominal 25,5 Prozent höher als im Vorjahresmonat: "Die starken Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Energie haben sich somit auch im September auf die Preise im Gastgewerbe ausgewirkt", erklärte das Bundesamt.

Die hohe Differenz zwischen den nominalen und realen Ergebnissen spiegelt sich auch im Vergleich zum Vorkrisenniveau wider: Gegenüber September 2019 lag der Gastgewerbeumsatz im September 2022 real 7,6 Prozent niedriger, nominal aber 7,6 Prozent höher.

Die Hotels und sonstigen Beherbergungsunternehmen verzeichneten im September gegenüber dem Vormonat ein reales Umsatzminus von 1,3 Prozent. Und in der Gastronomie war der Umsatz real sogar um 1,7 Prozent niedriger als im Vormonat. Hohe Kosten, Inflationsängste und wachsende Unsicherheit drücken auf die Stimmung der Gastronomen und Hoteliers.

Größte Herausforderungen bleiben Energiekosten

Wie aus einer jüngst erhobenen Umfrage des Branchenverbands Dehoga hervorgeht, sehen sich ohne Unterstützung der Politik 18,5 Prozent der Unternehmen zur Aufgabe gezwungen. Als größte Herausforderung nennen die Hoteliers und Gastronomen die erhöhten Energiekosten (89 Prozent), gefolgt von steigenden Lebensmittel- (83 Prozent) und Personalkosten (67 Prozent).

Im September lag die Teuerungsrate hierzulande bei 10,0 Prozent und stieg im Oktober auf 10,4 Prozent – der höchste Stand seit 1951. Die Wirtschaftsweisen rechnen für das kommende Jahr mit einer durchschnittlichen Teuerungsrate von 7,4 Prozent. In diesem Jahr soll sie bei 8,0 Prozent liegen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lieferando zahlt Kältebonus an Fahrer – und erntet Kritik
InflationLebensmittel
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website