HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherVerbraucher

Betriebsrente: Was Angestellte im öffentlichen Dienst jetzt wissen müssen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland: Drei Scheinreferenden ausgezähltSymbolbild für einen TextExplosion in Halle: Ursache unklar
Live: Erlösung für deutschen Nachbar
Symbolbild für ein VideoHier kommt kalte Luft aus GrönlandSymbolbild für einen TextKlitschko-Ex über Trennung von TochterSymbolbild für ein VideoDas sind die Spielerfrauen der WM-StarsSymbolbild für einen TextFußball-Nationaltrainer suspendiertSymbolbild für einen TextSeniorin stürzt, Auto überrollt sie – totSymbolbild für einen TextFußball-Star beendet seine KarriereSymbolbild für einen TextLeni Klum zeigt ganz neuen LookSymbolbild für einen TextFrau angefahren und mitgeschliffenSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan von Queen zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Das ändert sich jetzt für Angestellte im öffentlichen Dienst

Von t-online, fls

Aktualisiert am 06.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine Frau füllt einen Antrag auf Betriebsrente aus (Symbolbild): Bislang war bei der VBL dafür der Rentenbescheid der Rentenkasse notwendig.
Eine Frau füllt einen Antrag auf Betriebsrente aus (Symbolbild): Bislang war bei der VBL dafür der Rentenbescheid der Rentenkasse notwendig. (Quelle: imago-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer im öffentlichen Dienst angestellt ist, zahlt für gewöhnlich in die Betriebsrente der VBL ein. Die Beantragung der Rente wird jetzt einfacher.

Gute Nachrichten für die rund 5 Millionen Angestellten im öffentlichen Dienst: Der Antrag auf Betriebsrente bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) wird deutlich leichter.

Wie t-online am Donnerstag von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) erfuhr, müssen Versicherte der VBL ab sofort nicht mehr den Rentenbescheid der Rentenkasse vorlegen, wenn sie kurz vor dem Ruhestand einen Antrag auf Betriebsrente stellen. Grund dafür: Die Daten werden nun direkt von der VBL bei der DRV abgerufen.

Zwischen beiden Versorgungsanstalten ist dafür ein entsprechender Datenaustausch vereinbart worden. Laut DRV und VBL können rund 90.000 Rentenanträge pro Jahr so deutlich schneller bearbeitet werden. Auch im Falle einer späteren Überprüfung der Rentenansprüche erleichtere der Austausch den Abgleich der Daten zwischen DRV und VBL.

Datenaustausch beschleunigt Prozesse

"Der gesamte Prozess bis zur Gewährung der Betriebsrente kann so beschleunigt werden", sagte Stephan Fasshauer, Direktor bei der DRV. "Das erleichtert auch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Arbeit."

Mit rund 5 Millionen Versicherten und rund 1,4 Millionen Rentnern, die Leistungen empfangen, ist die VBL die größte Zusatzversorgungskasse Deutschlands. Aufgabe der VBL ist es, den Beschäftigten im öffentlichen Dienst im Rentenalter einen Zuschuss zur gesetzlichen Rente zu zahlen. Damit wirkt die VBL zu einem gewissen Grad der ungleichen Behandlung von Beamten und nicht verbeamteten Staatsbediensteten entgegen.

Die VBL existiert in ihrer heutigen Form seit 1951. Seit 1997 bietet sie die Betriebsrente für Angestellte im öffentlichen Dienst auch in den neuen Bundesländern an. Ihren Sitz hat die VBL in Karlsruhe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Pressemitteilung von DRV und VBL (vorab)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutsche sparen weniger wegen Energiekrise
  • Johannes Bebermeier
Von F. Holewik, F. Reinbold, J. Bebermeier
Ratgeber
Gema GebührenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website