Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherVerbraucher

Gaskrise: Warum viele Verbraucher jetzt zu hohe Gasrechnungen bekommen


Was Verbraucher gegen zu hohe Gasrechnungen tun können

  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Aktualisiert am 05.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Gasrechnung (Symbolbild): Viele Energieanbieter berechnen die Gasumlage noch, obwohl sie gar nicht mehr existiert.
Gasrechnung (Symbolbild): Viele Energieanbieter berechnen die Gasumlage noch, obwohl sie gar nicht mehr existiert.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier drohen Schnee und GlatteisSymbolbild für einen TextTrump-Firma schuldig gesprochenSymbolbild für einen TextAutofahrerin stirbt – Sohn schwer verletztSymbolbild für einen TextBahn setzt auf PorzellanSymbolbild für ein VideoPaviane jagen Frau ins MeerSymbolbild für einen TextSylter Austern müssen umziehenSymbolbild für einen TextNovum im "Promi Big Brother"-FinaleSymbolbild für ein VideoDas sind Deutschlands schönste DörferSymbolbild für einen TextGastro verkauft Currywurst für 12 EuroSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen TextPolizei stürmt Haus von MenschenhändlerSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Kroos stellt steile These aufSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Die Gasumlage gibt es nicht mehr. Trotzdem erscheint sie noch auf vielen Rechnungen. Wie sich betroffene Gaskunden nun verhalten sollten.

Die Entscheidung fiel kurzfristig: Erst am 29. September, zwei Tage bevor die Gasumlage greifen sollte also, beschloss die Bundesregierung, sie wieder abzuschaffen. So spontan wie die Politik können viele Versorger aber nicht reagieren.

Schon vor Wochen haben sie ihre Kunden darüber informiert, dass sie die Gasumlage in Höhe von 2,419 Cent pro Kilowattstunde weitergeben werden. Millionen Verträge treten jetzt zunächst mit den inzwischen zu hohen Abschlagszahlungen in Kraft.

Wie können sich Verbraucher wehren? Wie bekommen sie ihr Geld zurück? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Was kann ich tun, wenn mein Anbieter noch die Gasumlage berechnet?

"Natürlich können Verbraucher sich unmittelbar an ihren Gasversorger wenden, um die Abschläge zu senken und einen aktualisierten Tarif zu bekommen", sagt Udo Sieverding, Bereichsleiter Energie bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, zu t-online. "Um Aufwand auf beiden Seiten zu sparen, kann man aber auch zunächst abwarten."

So bekämen die Unternehmen Zeit, sich auf die geänderten gesetzlichen Vorgaben einzustellen und ihre Preise zu korrigieren. Zudem spare es Doppelaufwand, "da die Mehrwertsteuersenkung ja absehbar kommt und dann ohnehin eine neue Berechnung vorgenommen und mitgeteilt werden muss", so Sieverding weiter.

Udo Sieverding, Bereichsleiter Energie bei der Verbraucherzentrale NRW, rät Gaskunden zur Geduld.
Udo Sieverding, Bereichsleiter Energie bei der Verbraucherzentrale NRW, rät Gaskunden zur Geduld. (Quelle: Mathias Kehren/Verbraucherzentrale NRW)

Darf ich die Rechnung auch eigenmächtig reduzieren?

Nein, das ist laut dem Verbraucherschützer nicht erlaubt. Steht die Gasumlage auf der Rechnung, müssen Sie sie auch zahlen.

Wie wird zu viel gezahlte Gasumlage erstattet?

Das ist derzeit noch offen. Denkbar ist, dass die Versorger den zu viel gezahlten Betrag in einer der kommenden Abrechnungen verrechnen. Möglicherweise geschieht das aber auch erst mit der Jahresabrechnung.

Fest steht allerdings: "Die Anbieter dürfen die Gasumlage nicht kassieren oder behalten", sagt Sieverding. Es ist auch nicht zulässig, die Umlage einfach stehenzulassen und den Kunden als normale Preiserhöhung zu verkaufen.

Sollte ich vorsichtshalber den Zählerstand notieren?

Ja. "Zählerabstände in engeren Abständen zu notieren, ist in den nächsten Monaten ohnehin sinnvoll", rät Sieverding. "Das sollte man sich angewöhnen, auch weil es bei der Einsparmotivation helfen kann."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Schriftliches Statement von Udo Sieverding, Bereichsleiter Energie bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
  • verbraucherzentrale.nrw: "FAQ zur Gaskrise"
  • wdr.de: "Gasumlage gestrichen - trotzdem zahlen? Darauf sollten Verbraucher achten"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das ändert sich im Januar 2023 für Verbraucher
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
BundesregierungDuisburgEnergiekriseVerbraucherzentrale
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website