Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitGesundheit aktuell

Immer mehr Krankschreibungen wegen psychischer Krankheiten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextStarkes Erdbeben im HindukuschSymbolbild für einen TextKubicki vergleicht Habeck mit PutinSymbolbild für einen TextNeue Hinweise auf Corona-Ursprung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Psychisch bedingte Fehltage auf Rekordstand

Von dpa
Aktualisiert am 10.03.2023Lesedauer: 3 Min.
Eine Akte voller Krankschreibungen. Immer mehr Krankschreibungen wegen psychischer Krankheiten: Im Jahr 2022 wurde der bisher stärkste Anstieg verzeichnet
Immer mehr Krankschreibungen wegen psychischer Krankheiten: Im Jahr 2022 wurde der bisher stärkste Anstieg verzeichnet (Quelle: IMAGO/Sascha Steinach)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von psychischen Krankheiten ist aktuell auf einem Höchststand. Besonders in einer Branche gibt es viele Fehltage.

Bayerische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben im vergangenen Jahr so oft wie nie zuvor wegen psychischer Krankheiten am Arbeitsplatz gefehlt. Am stärksten machten sich Depressionen, Ängste oder chronische Erschöpfung bei Beschäftigten aus dem Gesundheitswesen bemerkbar.

Grundsätzlich hatten ältere Erwerbstätige mehr Ausfallzeiten wegen Seelenleiden als jüngere, doch ausgerechnet bei den jüngsten Berufstätigen gab es 2022 den stärksten Anstieg. Das geht aus dem repräsentativen Psychreport Bayern der Krankenkasse DAK hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Demnach stiegen die psychisch bedingten Fehltage auf der Arbeit um sieben Prozent auf 255 Fehltage je 100 Versicherter – und damit auf den höchsten Wert seit Erhebung der Zahlen vor 25 Jahren. "Viele Menschen mit psychischen Erkrankungen leiden besonders unter den anhaltenden Belastungen von Corona, Krieg und Krisen", erläuterte die DAK-Landeschefin Sophie Schwab. Im vergangenen Jahrzehnt nahm die Zahl der Fehltage gar um 52 Prozent zu. Damit liegt Bayern aber immer noch 15 Prozent unter dem Bundesschnitt.

Geschlechterlücke wird kleiner

Rein statistisch betrachtet war jeder psychisch erkrankte Erwerbstätige im Freistaat im vergangenen Jahr 36,8 Tage lang krankgeschrieben. Das sind 1,9 Tage weniger als im Vorjahr. Noch immer bleiben Frauen öfter wegen psychischer Leiden der Arbeit fern als Männer, doch die Lücke wird kleiner: Je 100 erwerbstätiger Frauen legten die Fehltage im vergangenen Jahr um vier Prozent auf 304 zu, während es bei den Männern einen Sprung um elf Prozent auf 212 Fehltage gab.

"Betroffene finden aktuell deutlich schwerer wieder in ihren Berufsalltag zurück", erläuterte Schwab. Das habe auch mit Stigmatisierung zu tun. "Die Menschen sprechen in der Familie und der Arztpraxis mittlerweile zwar offener über Depressionen oder Ängste. Aber in der Arbeitswelt müssen wir noch mehr tun, damit psychische Probleme nicht tabuisiert werden."

Die häufigste Diagnose bei den psychischen Krankschreibungen in Bayern waren Depressionen. Während diese bei den Frauen leicht um 1,8 Prozent zurückgingen, stiegen sie bei den Männern um neun Prozent an. Auf Platz zwei folgten Belastungs- und Anpassungsstörungen nach einem belastenden Ereignis wie einem Todesfall. Sie legten bei Männern um rund ein Viertel, bei Frauen um 15 Prozent zu. Andere neurotische Störungen wie chronische Erschöpfung waren die dritthäufigste Ausfallursache.

Stärkster Anstieg bei jungen Menschen

Besonders auffällig: In fast allen Altersgruppen legten die Fehlzeiten wegen psychischer Erkrankungen zu, doch junge Beschäftigte zwischen 15 und 19 Jahren hatten den stärksten Anstieg. Am meisten legten die Fehltage bei den jungen Männern unter 20 Jahren zu: Sie stiegen um 82 Prozent, während der Zuwachs bei den gleichaltrigen Frauen 26 Prozent betrug.

Unter den Branchen sticht eine mit besonders hohen Fehlzeiten heraus: Im Gesundheitswesen gab es 345 Fehltage je 100 Versicherte. Das waren 36 Prozent mehr als im Durchschnitt aller Branchen. Auch Beschäftigte aus dem Bereich Holz, Papier, Druck und aus der IT-Branche lagen bei den psychischen Fehlzeiten deutlich über dem Schnitt.

Verzerrung durch elektronische Krankmeldung

Für den Report wertete das IGES Institut nach Angaben der bundesweit drittgrößten Krankenkasse die Daten von rund 345.000 DAK-versicherten Beschäftigten in Bayern aus. Aufgrund der großen Datenbasis gelten die Ergebnisse als repräsentativ.

Eine kleine Verzerrung kommt aber durch die neue elektronische Krankmeldung zustande. Durch die direkte Übermittlung von den Arztpraxen an die Kassen gibt es seit August 2022 einen kräftigen Anstieg der sehr kurzen Krankschreibungen. Allerdings dauern Krankschreibungen wegen psychischer Probleme nur selten einige wenige Tage, so dass der neuerliche Anstieg der Fehlzeiten in diesem Bereich nur geringfügig auf die elektronische Krankmeldung zurückzuführen sei, so die Kasse.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neue Hinweise auf Ursprung des Coronavirus
Von Laura Helbig
Von Christiane Braunsdorf
ArbeitnehmerDAKDeutsche Presse-Agentur
Ernährung







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website