t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitGesundheit aktuell

Impfkalender 2020/21: Empfehlungen der Stiko für Kinder-Impfungen


Impfkalender 2020/2021
Diese Impfungen werden für Kinder empfohlen

Von t-online, sms

Aktualisiert am 18.02.2021Lesedauer: 2 Min.
Impfkalender: Diese Impfungen werden von der Ständigen Impfkommission für Kinder empfohlen.Vergrößern des BildesImpfkalender: Diese Impfungen werden von der Ständigen Impfkommission für Kinder empfohlen. (Quelle: scyther5/getty-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Masern, Keuchhusten, Röteln: Kinder können gegen viele gefährliche Krankheiten geimpft werden. Jedes Jahr gibt die Ständige Impfkommission deshalb Empfehlungen für Kinderimpfungen heraus.

Welche Impfungen brauchen Kinder und welche nicht? Die Ständige Impfkommission (Stiko) des Robert Koch-Instituts empfiehlt Eltern die Impfungen für ihre Kinder. Für gewöhnlich sind moderne Impfstoffe gut verträglich. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen werden nur in ganz seltenen Fällen beobachtet. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt beraten.

Von der Stiko empfohlene Impfungen für Kinder

Wann? Folge Impfung
6 Wochen 1. Impfung Rotaviren
2 Monate 1. Impfung Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Tetanus, Haemophilus influenzae Typ b (Hib), Kinderlähmung (Poliomyelitis), Hepatitis B, Pneumokokken
3 Monate 2. Impfung Rotaviren
4 Monate 2. Impfung Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Tetanus, Haemophilus influenzae Typ b (Hib), Kinderlähmung (Poliomyelitis), Hepatitis B, Pneumokokken
4 Monate ggf. 3. Impfung Rotaviren
11 Monate 3. Impfung Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Tetanus, Haemophilus influenzae Typ b (Hib), Kinderlähmung (Poliomyelitis), Hepatitis B, Pneumokokken
11 Monate 1. Impfung Masern, Mumps, Röteln, Varizellen
12 Monate 1. Impfung Meningokokken C
15 Monate 2. Impfung Masern, Mumps, Röteln, Varizellen

5 - 6 Jahre 1. Auffrischimpfung Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis)
9 - 14 Jahre 1. Impfung + 2. Impfung Gebärmutterhalskrebs (HPV) - Standardimpfung für Mädchen.
Zwei Impfdosen im Abstand von sechs Monaten.
9 - 17 Jahre 2. Auffrischimpfung Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis)
9 - 17 Jahre 1. Auffrischimpfung Kinderlähmung (Poliomyelitis)
ab 18 Standardimpfung Masern
ab 18 Auffrischimpfung, bzw. Nachholimpfung Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis)
ab 60 Standardimpfung Pneumokokken, Herpes Zoster, jährlich: Grippe

Keuchhusten-Impfung für Schwangere empfohlen

Die Stiko empfiehlt zusätzlich zu den Impfungen für Kinder auch die Impfung gegen Keuchhusten für schwangere Frauen. Der richtige Zeitpunkt dafür ist der Beginn des 3. Trimenons. Wenn Sie eine Risikoschwangerschaft mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für eine Frühgeburt haben, dann sollte die Impfung sogar ins 2. Trimenon vorgezogen werden.

Die Stiko betont zudem, dass die Impfung unabhängig von vorherigen Keuchhusten-Impfungen und in jeder Schwangerschaft erfolgen sollte. Das Ziel dieser Impfungen sei es, Erkrankungen und auch Todesfälle durch Keuchhusten bei Neugeborenen und Säuglingen zu verringern.

Änderungen bei Impfempfehlungen

Seit 1994 wurden Säuglinge mit einer Sechsfachimpffung gegen Tetanus, Keuchhusten, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae Typ B, Hepatitis B und Diphtherie geimpft. Dabei galt immer das 3+1 Schema. Im neuen Impfkalender wird ein reduziertes 2+1 Impfschema empfohlen.

Künftig sollen Säuglinge mit drei Impfdosen im Alter von zwei, vier und elf Monaten geimpft werden. So wird die bisherige zweite Impfdosis im Alter von drei Monaten eingespart. Frühchen hingegen erhalten weiterhin das bisherige Schema mit einer zusätzlichen Impfung im dritten Monat.

Zeitfenster für Impf-Nachzügler

Für Kinder, die im ersten Lebensjahr nicht gegen Diphtherie, Keuchhusten, Tetanus, Haemophilus influenzae Typ b (Hib), Kinderlähmung (Poliomyelitis), Hepatitis B und Pneumokokken geimpft wurden, oder bei denen die Impfserie nicht komplettiert wurde, sind Nachholimpfungen im Alter von 15 bis 23 Monaten ratsam. Das sollten Eltern mit dem Kinderarzt genauer besprechen.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website