Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Was Besonderes zu Ostern: Kresse mal anders anbauen

Was Besonderes zu Ostern  

Kresse mal anders anbauen

08.03.2021, 10:15 Uhr | dpa-tmn

Was Besonderes zu Ostern: Kresse mal anders anbauen. Gartenkresse: Sie ist pflegeleicht und wächst recht zügig. (Quelle: imago images/Petra Schneider)

Gartenkresse: Sie ist pflegeleicht und wächst recht zügig. (Quelle: Petra Schneider/imago images)

Sie suchen noch eine Osterdekoration – und eine Beschäftigung für die Kinder? Wie wäre es mit der Kresseaufzucht in der Eierschale?

Das Tolle an der Gartenkresse ist ihre Anspruchslosigkeit. Sie braucht nicht mal Boden, ihr reicht auch ein Stück Küchenpapier als Untergrund. Oder ein Ei.

Zu Ostern lässt sich die leckere und gesunde Beilage fürs Brot oder den Salat daher in halben Eierschalen, alternativ in Eierkartons anbauen – und zur Dekoration machen.

Keine besondere Pflege nötig

Das Bundeszentrum für Ernährung rät für die Aufzucht von Kresse in solchen kleinen Gefäßen zu sandiger Kräutererde. Die Samen können so dicht gesät werden, dass die Hälfte der Fläche bedeckt ist. An einem hellen und warmen Ort – etwa der Fensterbank in der Küche – wachsen die Keimlinge innerhalb von zwei bis drei Wochen handhoch heran und sind dann bereit zur Ernte. Eine besondere Pflege oder gar Düngung sei nicht notwendig.

Wer keine Osterdekoration, sondern einfach eine Beilage fürs Brot sucht: Auf dem Fensterbrett gedeiht die Kresse auch auf etwas Küchenpapier oder einem Wattebausch, die sich mit Wasser vollsaugen sollten, erklärt das Bundeszentrum. Sie kommen auf einen Teller, die Kressesamen obendrauf.

Nicht zu trocken, nicht zu nass

Die Unterlagen dürfen nicht austrocknen, aber auch nicht zu nass sein, sonst bildet sich Schimmel. Der Tipp: Watte und Küchenpapier immer mal wieder mit etwas Wasser aus der Sprühflasche tränken.

Bei dieser Methode ist die Ernte den Angaben zufolge noch schneller möglich: Schon nach sieben bis zehn Tagen sind die Keimlinge hoch genug. Alternativ lässt sich Kresse natürlich auch im Gartenbeet anbauen, in Reihen ausgesät und nur leicht mit Erde bedeckt.

Gartenkresse (Lepidium sativum) schmeckt würzig und angenehm scharf – ein wenig wie Senf. Roh und frisch geerntet kann sie auf dem Butterbrot, in Salate oder den Kräuterquark kommen. Auch zu Rührei, Suppen, Soßen und Kartoffelgerichten passt das Grün. Ein extra Tipp der Ernährungsexperten: Kresse zu Äpfeln und Orangen geben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal