Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Depressionen: Erfahrungsbericht "Arschtritt mein Weg aus der Depression"

Depressionen  

Ein "Arschtritt" befreite ihn aus der Depression

31.08.2011, 14:48 Uhr | t-online.de

Depressionen: Erfahrungsbericht "Arschtritt mein Weg aus der Depression". (Foto: Random House/ Christian Weiss)

(Foto: Random House/ Christian Weiss)

Der Radiojournalist Holger Senzel hat wegen Depressionen vier Psychotherapien, Selbstmordgedanken und einen Klinikaufenthalt hinter sich als er beschließt, selber etwas ändern zu müssen. Weder das Aufarbeiten der Vergangenheit noch Psychologen konnten ihm helfen. Deshalb konzipiert er das Unternehmen "Arschtritt": Für 28 Tage sind Alkohol, Nikotin und Zeit zum Grübeln tabu. Stattdessen ist jede Minute mit Aktivität gefüllt. Seine Erfahrungen schildert er im gleichnamigen Buch.

"Tritt in den Hintern" gegen Depressionen

Fünf Jahre nach einem sechswöchigen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik gerät Senzel erneut in eine Lebenskrise. Als ARD-Korrespondent in London fühlt er sich einsam. Selbstzweifel, Sinnfragen und düstere Gedanken an den Herointot seines Bruders lassen ihn nicht los. Doch dieses Mal entscheidet er sich gegen eine Psychotherapie. Diese richten sich zu sehr nach innen und zeigen zu wenige Perspektiven für die unmittelbare Zukunft auf, findet der zweifache Vater. Er bemängelt auch, dass ihm klare Worte oftmals mehr geholfen hätten als Therapeuten auf Kuschelkurs. Nun soll es ein kräftiger "Tritt in den Hintern" bringen. Senzel konzipiert das "Unternehmen Arschtritt". Ihm unterliegt ein Vertrag, den er mit seinem inneren Schweinehund abschließt.

Ein Vertrag für 28 Tage

Normalerweise ging der Journalist in Kneipen und Restaurants, seine Wohnung war ungepflegt und auch alltägliche Dinge blieben liegen. Das soll sich ab sofort ändern: 28 Tage lang gibt es weder Kaffee, Süßigkeiten, Alkohol noch Zigaretten. Stattdessen trinkt er grünen Tee und kocht selbst. Jede Minute der 28 Tage ist durchgeplant, für Leerlauf und düstere Gedanken soll keine Zeit mehr bleiben. Einmal in der Woche geht es ins Museum, für die Hausarbeit werden Termine festgelegt, fünf mal die Woche wird im Fitnessstudio trainiert. Damit Senzel den Vertrag einhält und nicht aufgibt, schließt er ihn mit Paragraph 13: "Bei Verstößen beginnt diese Selbstverpflichtung von Neuem für volle 28 Tage."

Nach 88 Tagen von Depressionen befreit

In seinem Buch schildert der heute 52-Jährige authentisch, wie er versucht durchzuhalten. Hin und wieder kann er nicht wiederstehen und greift zu verbotenen Genussmitteln. Aus den geplanten vier Wochen werden letztlich 88 Tage. 88 Tage, die der Autor als positiv beschreibt. Das Unternehmen "Arschtritt" war erfolgreich: Senzel hat es mit seiner Strategie geschafft, sich aus seinen Depressionen und der Lethargie zu befreien. Den Schlüssel zu seinem Herzen fand er dabei "nicht durch das Graben in der eigenen Seele. Sondern durch offene Augen und das Interesse an anderen Menschen", so Senzel. Heute lebt er mit seiner Frau in Hamburg.

Erfahrungsbericht, kein Leitfaden für depressive Menschen

Natürlich können Senzels Schilderungen kein allgemeiner Leitfaden für depressive Menschen sein. Es gibt unzählige Arten und Ursachen der psychischen Erkrankung und sicher kann sich nicht jeder mit einem "Arschtritt" von seinen Symptomen befreien. Oftmals ist die psychologische Behandlung dringend notwendig und von ihr rät auch der Autor niemandem ab. Sein Buch ist ein Erfahrungsbericht, der den Leser an Senzels Weg aus der Lebenskrise teilhaben lässt. Wer sich aber hin und wieder hängen lässt, kann in der "Arschtritt-Methode" einen Gedankenanstoß finden.

"Arschtritt. Mein Weg aus der Depression" ist 2011 im Südwest-Verlag erschienen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal