• Home
  • Gesundheit
  • Was Alkohol im Körper anrichtet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für ein VideoAnwalt: Rushdie wird beatmetSymbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Was Alkohol im Körper anrichtet

vdb/dpa

13.12.2011Lesedauer: 2 Min.
Weihnachten und Silvester wird häufig Alkohol konsumiert.
Weihnachten und Silvester wird häufig Alkohol konsumiert. (Quelle: archiv-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gerade an Weihnachten und Silvester schauen viele beim Feiern tief ins Glas. Wie schnell Alkohol aufgenommen und wie langsam er abgebaut wird, wissen dabei die Wenigsten. Erstaunlich ist auch, wie viele Kalorien die flüssige Droge enthält und wie sie den Fettstoffwechsel blockiert. Lesen Sie hier, was der Alkohol mit dem Körper macht.

Alkoholvergiftung kann tödlich enden

Bereits ein Promille bedeutet, dass ein Liter Blut einen Milliliter reinen Alkohol enthält. Schon ab 0,2 Promille verändern sich subjektives Erleben und persönliches Verhalten, man fühlt sich zwangloser, Sehfähigkeit und Konzentration lassen nach. Bei etwa einem Promille beginnt der Rausch, es kommt zu Gleichgewichts- und Sprachstörungen. Über drei Promille können zur Alkoholvergiftung führen - schlimmstenfalls zum Tod durch Atemstillstand. Geübte Trinker überleben bisweilen mit extremen Alkoholwerten im Blut: Einen hilflosen Mann mit 7,67 Promille griff die Polizei in Stralsund im November 2008 auf.

Ganzer Organismus beeinflusst

Nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) dringt Alkohol schnell in die Blutbahn ein und durchströmt den ganzen Organismus. Alkohol beeinflusst vor allem die Zentren des Gehirns, die Bewusstsein und Gefühle steuern. Wie stark der Alkoholgehalt des Blutes beim Trinken steigt, hängt von Gewicht, Geschlecht und körperlicher Verfassung ab. Auch, was vorher gegessen wurde, ist entscheidend. Mit leerem Magen werden wir deutlich schneller berauscht als nach einer üppigen Mahlzeit.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Alle Tesla-Ladesäulen sind illegal
Bislang nicht geeicht: Teslas Ladesäulen in Deutschland entsprechen nicht den Vorschriften.


Alkohol hemmt Fettstoffwechsel

Doch Alkohol macht auch dick. Jedes Gramm Alkohol enthält sieben Kilokalorien. Ein Liter Bier liefert rund 470 Kilokalorien, und eine Flasche Sekt birgt 600 Kilokalorien. Zudem verlangsamt Alkohol den Fettstoffwechsel des Körpers. Für ihn ist Alkohol ein Gift, das deshalb mit oberster Priorität abgebaut wird. Währenddessen zersetzt er weniger Fett. Stattdessen wird es im Gewebe eingelagert.

Abbau über "Fahne", Urin, Haut und Leber

Ist er erst aufgenommen, wird der Alkohol auf unterschiedlichen Wegen abgebaut. Bis zu fünf Prozent werden abgeatmet, was anhand der bekannten "Fahne" deutlich wird. Rund zwei Prozent werden unverändert mit dem Urin ausgeschieden und ein bis zwei Prozent werden über die Haut ausgeschwitzt. Die restlichen 90 Prozent werden in der Leber abgebaut und dann ausgeschieden. Pro Stunde baut der Körper rund 0,1 Promille ab. Wer also bei einer wilden Partynacht trinkt und am Ende ein Promille Alkohol im Blut hat, braucht rund zehn Stunden um wieder nüchtern zu werden. Gut möglich also, dass Sie am nächsten Morgen noch Restalkohol haben und nicht fahrtüchtig sind.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Julia Faltermeier
Von Andrea Goesch
PolizeiSilvesterStralsundWeihnachten







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website