Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Wie groß ist der Schlauch bei der Magenspiegelung?

Magenspiegelung  

Tut eine Magenspiegelung weh?

16.10.2012, 11:22 Uhr | akl

Wie groß ist der Schlauch bei der Magenspiegelung?. Bei der Magenspiegelung können Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm untersucht werden.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei der Magenspiegelung können Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm untersucht werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Magenkrämpfe, Sodbrennen oder Schluckstörungen: Bei anhaltenden Magen-Beschwerden kommen Patienten oft nicht um eine Magenspiegelung herum. Schon die Vorstellung, einen Schlauch in den Hals eingeführt zu bekommen, löst bei vielen Panik aus. Doch ist die Untersuchung wirklich so schlimm, wie viele befürchten? Die wichtigsten Fakten zur Magenspiegelung.

Minikamera und Licht im Kunststoffschlauch

Mit Hilfe einer Magenspiegelung, auch Gastroskopie genannt, kann der Arzt Speiseröhre, Magen und sogar den Zwölffingerdarm untersuchen und so Geschwüre oder andere Veränderungen der Schleimhaut erkennen. Für die Untersuchung wird ein sogenanntes Gastrokop verwendet. Dies ist ein flexibler Kunststoffschlauch, der dem Patienten in den Rachen eingeführt wird und über die Speiseröhre bis hin zum Zwölffingerdarm geschoben werden kann. In diesem Kunststoffschlauch befinden sich Licht und eine Minikamera. Die Bilder werden auf einen Monitor übertragen, und der Arzt kann sich so ein umfassendes Bild über den Gesundheitszustand seines Patienten machen.

Zudem hat der Arzt die Möglichkeit, über eine im Schlauch befindliche Vorrichtung Luft oder Flüssigkeiten abzusaugen beziehungsweise zuzuführen. Auch können über den Schlauch Instrumente wie Zangen oder Schlingen, etwa für die Entnahme von Gewebeproben oder kleineren Eingriffen, eingeführt werden. Der Eingriff wird ambulant durchgeführt.

Eine Beruhigungsspritze entspannt

Auch wenn der Schlauch (Endoskop) dünn - etwa ein Zentimeter Durchmesser - und biegsam ist und von vielen Ärzten mit einem Gleitmittel versehen wird, verspüren die Patienten in den meisten Fällen Angst. Die Gedanken an drohenden Würgereiz und Atemnot lassen viele in der Nacht vor dem Eingriff nur schlecht schlafen. Damit sich der Patient entspannt, wird vor der Untersuchung eine Beruhigungsspritze verabreicht. So dämmert der Patient in einem schlafähnlichen Zustand und auch das Schmerzempfinden wird herabgesetzt.

Muss man stark würgen?

Durch ein gezieltes Schlucken hilft der Patient dem Arzt beim Einführen des Schlauches. Der Würgereflex lässt sich nicht ganz unterdrücken, wird aber in den meisten Fällen als erträglich empfunden. Wichtig ist, dass man während der Untersuchung durch die Nase atmet. Manche Ärzte setzen zudem ein Betäubungsspray ein, welches den Würgereiz mindert. Die Atmung wird dabei in der Regel nicht beeinträchtigt. Während der Untersuchung, die meist nur wenige Minuten dauert, werden Blutdruck, Kreislauf und auch die Atmung des Patienten überwacht.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal