Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Keime: Macht Bargeld wirklich krank?

Auf Scheinen und Münzen  

Keimübertragung: Macht Bargeld wirklich krank?

25.10.2019, 11:26 Uhr | dpa

Keime: Macht Bargeld wirklich krank?. Eine Hand mit Bargeld: Münzen und Scheine sind ähnlich keimbelastet wie die Türgriffe öffentlicher Toiletten. (Quelle: imago images/Panthermedia)

Eine Hand mit Bargeld: Münzen und Scheine sind ähnlich keimbelastet wie die Türgriffe öffentlicher Toiletten. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Der Haltegriff in der S-Bahn kann eine Keimschleuder sein – das wissen viele. Für den Fünf-Euro-Schein in der Tasche gilt das jedoch ebenso. Zum Glück gibt es dagegen ein einfaches Mittel.

Scheine und Münzen wechseln häufig den Besitzer. Dadurch sammeln sich zahlreiche Bakterien auf dem Bargeld. Viele davon sind für gesunde Menschen harmlos, heißt es in der "Apotheken Umschau". Die Zeitschrift empfiehlt aber trotzdem regelmäßiges und gründliches Händewaschen.

Bargeld kann Infektionen auslösen

Münzen und Scheine sind den Angaben nach ähnlich keimbelastet wie die Türgriffe öffentlicher Toiletten oder die Haltestangen in Bussen und Bahnen. Meistens löst sich jedoch nur ein Bruchteil der Keime vom Geld ab und bleibt an den Fingern haften. Keime, die etwa durch Verschlucken oder Wunden in den Körper gelangen, können bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem eine Infektion verursachen.

Nach Berührungen mit Geld: Hände waschen

Problematisch wird es vor allem beim direkten Umgang mit Lebensmitteln: Wenn jemand zum Beispiel erst keimbelastetes Geld und danach Hackfleisch anfasst, können sich die Keime dort vermehren. Daher ist circa 30 Sekunden langes Händewaschen besonders vor und nach dem Essen wichtig.
 

 

Die Kupferummantelung von Münzen wirkt übrigens nicht, wie häufig angenommen, antibakteriell. Die Kupferionen können zwar das Wachstum mancher Keime verhindern, die Erreger aber nicht abtöten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal