Sie sind hier: Home > Gesundheit > Pflege >

Wie Angehörige einen guten Pflegedienst erkennen

Machen die Pfleger das richtig?  

Wie Angehörige einen guten Pflegedienst erkennen

30.04.2019, 14:22 Uhr | dpa-tmn

Wie Angehörige einen guten Pflegedienst erkennen. Pflegekraft füttert Seniorin: Angehörige können nicht alles beurteilen, was ein Pflegedienst so macht – die grundsätzliche Haltung aber schon. (Quelle: dpa/tmn/Mascha Brichta)

Pflegekraft füttert Seniorin: Angehörige können nicht alles beurteilen, was ein Pflegedienst so macht – die grundsätzliche Haltung aber schon. (Quelle: Mascha Brichta/dpa/tmn)

Wer sich als Angehöriger um die Eltern oder den Ehepartner kümmert, braucht häufig Unterstützung von einem Pflegedienst. Doch ist dieser wirklich gut? Und kann ich das als Angehöriger überhaupt beurteilen?

Pflege ist einerseits intim und andererseits komplex. Für Angehörige ist es da oft nicht leicht, zwischen dem Pflegebedürftigen und einem Pflegedienst zu vermitteln. Wichtig ist dabei vor allem, sich auf das eigene Gespür zu verlassen.

Das verrät die Qualität von Pflegediensten

Ein guter Anhaltspunkt dafür, wie gut Pflege-Profis arbeiten, sei zum Beispiel die Zuverlässigkeit, sagt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Werden Vereinbarungen eingehalten, wenn es etwa um Uhrzeiten oder Abläufe geht? Ist im Akutfall jemand erreichbar?", zählt Sulmann auf. Auch hohe Fluktuation könne ein Warnsignal sein, wenn also zum Beispiel ständig neue Leute zum Pflegen ins Haus kommen.

Auch der Umgang mit den Angehörigen selbst spielt eine Rolle. "Intensive Kommunikation ist da ganz wichtig – und zwar eher in einer beratenden Grundhaltung, nicht in einer bestimmenden", sagt Sulmann.

Gut sei immer, wenn der Pflegedienst von sich aus über die Kündigungsmöglichkeiten aufklärt. "Das geht ja ohne Einhaltung von Fristen und ohne Begründung. Darauf hinweisen müssen die Dienste zwar nicht, aber sie sollten es."

Weitere nützliche Informationen finden Sie hier: Fünf Schritte zum passenden Pflegedienst

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal