• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Ukraine-Krieg: Xi Jinping besorgt über Lage – aber keine Kritik an Russland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDAZN-Ärger bei Bayern-SpielSymbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextTaschendiebe bestehlen ZivilfahnderSymbolbild für einen TextEM-Sensation: Doppel-Gold für DTB-TeamSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTödlichen Unfall verursacht: 2,8 PromillePL live: Tuchel jubelt im London-DerbySymbolbild für einen TextBei Hitze im Auto gelassen: Hund stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Xi besorgt über "Flammen des Krieges" – keine Kritik an Russland

Von rtr
Aktualisiert am 08.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Emmanuel Macron, Olaf Scholz und Xi Jinping während einer Video-Konferenz zum Ukraine-Krieg: Der chinesische Präsident forderte Zurückhaltung, um eine weitere Eskalation zu vermeiden.
Emmanuel Macron, Olaf Scholz und Xi Jinping während einer Videokonferenz zum Ukraine-Krieg: Der chinesische Präsident forderte Zurückhaltung, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. (Quelle: Benoit Tessier/Pool/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der chinesische Präsident Xi Jinping hat beide Seiten zur Zurückhaltung im Ukraine-Krieg aufgefordert. Mit Blick auf Russland setzt er weiter auf eine doppeldeutige Kommunikation.

Chinas Präsident Xi Jinping hat sich nach einem Gespräch mit Bundeskanzler Olaf Scholz und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron betroffen über den Krieg in der Ukraine gezeigt. Es sei schmerzhaft zu sehen, "dass die Flammen des Krieges wieder in Europa lodern", sagte Xi am Dienstag nach Angaben staatlicher Medien. Die Situation in der Ukraine sei besorgniserregend. Es müsse verhindert werden, dass sie weiter eskaliere oder außer Kontrolle gerate. Xi forderte deshalb zu "maximaler Zurückhaltung" auf.

China weigert sich aber bislang, den russischen Einmarsch zu verurteilen oder als Invasion zu bezeichnen. Der Exportweltmeister hat zudem wiederholt die westlichen Sanktionen gegen Russland kritisiert. Diese würden die Weltwirtschaft belasten. Die Volksrepublik pflegt gute politische Verbindungen zu Moskau. Das wurde im Februar nochmals deutlich, als Präsident Wladimir Putin an der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Peking teilnahm.

Xi sprach sich dafür aus, sich gemeinsam mit Frankreich und Deutschland um eine Eingrenzung der Krisenfolgen zu bemühen. Alle Maßnahmen für eine friedliche Lösung müssten unterstützt werden. Er äußerte sich besorgt über die Folgen von Sanktionen auf die Stabilität der globalen Finanzen, Energiesicherheit sowie von Transport- und Lieferketten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Weitere US-Delegation reist nach Taiwan
Von Nora Schiemann, Iliza Farukshina
ChinaEmmanuel MacronEuropaOlaf ScholzRusslandUkraineXi Jinping
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website