• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Russlands Fehler im Ukraine-Krieg: Wladimir Putin kann nur noch improvisieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchwerer Wohnmobil-Unfall auf A8Symbolbild für einen TextARD-Skandal: Zwei Fahrer für Direktorin?Symbolbild für einen TextRussischer Satellit spioniert USA ausSymbolbild für ein VideoVideo zeigt Liegen-Wahnsinn auf MallorcaSymbolbild für einen TextDeutsche pessimistisch wie nie zuvorSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen TextKultband sagt komplette Europatour abSymbolbild für einen TextPolizei sucht vermisste ElfjährigeSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen TextWütende Fans zünden Spieler-Autos anSymbolbild für einen TextClan-Streit: Massenschlägerei in Essen Symbolbild für einen Watson TeaserAmira Pocher spricht offen über SohnSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Putin kann nur noch improvisieren

Von Patrick Diekmann

Aktualisiert am 08.04.2022Lesedauer: 8 Min.
Karte und russische Züge zeigen: Wohin sich Putins Truppen bewegen und mit welchen militärischen Mitteln. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Ukraine-Krieg läuft für Wladimir Putin vieles schief, die erste Angriffswelle wurde zur Katastrophe mit hohen Verlusten. Nun sorgt auch Kremlsprecher Dimitri Peskow für Ärger. Gibt es erste Risse in Putins System?

Das hatte er sich anders vorgestellt: Wladimir Putin hat die russische Armee in einen blutigen Ukraine-Krieg geführt. Die Soldaten legen ganze ukrainische Städte in Trümmer, Tausende Zivilisten sterben, Millionen weitere sind auf der Flucht. Militärisch gibt es auf beiden Seiten hohe Verluste, die Invasion ramponiert die russische Wirtschaft und isoliert Russland von der Welt.


Ukraine-Krieg: Die Chronologie des Konflikts

Dezember 2013: Hunderttausende Ukrainer protestieren in der Hauptstadt Kiew gegen den prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, weil seine Regierung das Partnerschaftsabkommen mit der EU kippte. Der Unabhängigkeitsplatz (Maidan) wird zum Symbol.
Februar 2014: Viktor Janukowitsch flieht nach Russland. Moskau besetzt militärisch die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim.
+23

Es ist völlig unklar, was der russische Präsident in der Ukraine überhaupt gewinnen will. Die Besetzung der ganzen Ukraine scheint für Russland kaum realisierbar und selbst, wenn sich Putin mit weniger Landgewinnen zufriedengeben wird, dann scheint aktuell auch kein Szenario denkbar, wie russische Truppen das ukrainische Territorium befrieden sollen – ohne die Beseitigung oder die Umsiedlung der Zivilbevölkerung. Russland findet sich plötzlich in einem Krieg wieder, den man so eigentlich nicht geplant hatte, aber aus dem es kaum einen Ausweg gibt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gerhard Schröder verklagt den Bundestag
Gerhard Schröder (Archivbild): Der SPD-Politiker darf vorerst in der Partei bleiben.


Die eigenen Planungsfehler rächen sich: Putin ist ein Aggressor, der langsam die Kontrolle über diesen Krieg verliert. Der Kreml geht in Russland gegen jegliche Kritik mit äußerster Härte vor, die russische Propaganda streut hasserfüllte Desinformation. Diese Methoden zeigen vor allem eines: Putin hat Angst – Angst vor der eigenen Bevölkerung im Angesicht der Katastrophe, in die er sein Land geführt hat.

"Bedeutende Verluste" in der russischen Armee

Aber gibt es erste Risse in der Kremlführung? Für Aufsehen sorgte am Donnerstag Kremlsprecher Dimitri Peskow. Der enge Putin-Vertraute gab dem britischen TV-Sender Sky News ein Interview, allein dieser Umstand ist bemerkenswert in diesen Kriegszeiten. "Wir haben bedeutende Verluste, das ist eine gewaltige Tragödie für uns", sagte Peskow. Das war ein Paukenschlag, schließlich stellt Moskau den Ukraine-Krieg noch immer als "Spezialoperation" dar und beziffert die eigenen Verluste als vergleichsweise niedrig. Zuletzt hatte Russland von 1.351 getöteten Soldaten gesprochen, die Ukraine geht von mehr als zehnmal so vielen Verlusten aus.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In jedem Fall kann die Zahl der russischen Verluste aktuell nicht genau beziffert werden, doch dank Peskow ist nun klar: Sie sind hoch. Aber Putins Sprecher ging noch weiter, indem er in dem Interview eine mögliche Erweiterung der Nato um Finnland und Schweden nicht als "existenzielle Bedrohung" für Russland bezeichnete. Wenn es dazu käme, müsse Russland seine Westflanke stärken, um für Balance zu sorgen. Das schwächt das russische Narrativ, das teilweise Vorwand für diesen Krieg war: die Bedrohung Russlands durch die Nato.

Peskow nannte das Verteidigungsbündnis zwar auch "Maschine für eine Konfrontation" und bediente erneut das russische Kriegsnarrativ, dass eine "Entnazifizierung" der Ukraine nötig sei – aber der Schaden für die russische Propaganda ist trotzdem groß.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Peskow legt sich mit Nationalisten an

Russische Nationalisten wüten nach dem Interview gegen Peskow. Putins Sprecher würde mit derartigen Aussagen die Kampfmoral der eigenen Armee untergraben, er sei ein "Verräter", er würde dem Kremlkritiker Alexej Nawalny nahestehen und womöglich vom Westen erpresst werden, weil seine Tochter im Ausland leben würde, heißt es in prorussischen Telegram-Gruppen. Menschen, die für gewöhnlich Putins Krieg in der Ukraine feiern, fordern nun seine Entlassung.

Bereits Anfang der Woche hatte Peskow für Ärger unter Nationalisten und in russischen Medien gesorgt, als er den aus Russland geflohenen TV-Moderator Iwan Urgant nach seiner Rückkehr als "großen Patrioten" bezeichnete. Menschen, die aus Angst aus Russland fliehen, sollten nicht als Verräter bezeichnet werden, so der Kremlsprecher.

Ramsan Kadyrow: "Und dann, wenn sich die Konfrontation abgekühlt hat, kehren sie zurück, als ob nichts passiert wäre."
Ramsan Kadyrow: "Und dann, wenn sich die Konfrontation abgekühlt hat, kehren sie zurück, als ob nichts passiert wäre." (Quelle: imago-images-bilder)

Darauf reagierte sogar Ramsan Kadyrow: "Ich wusste es nicht, aber es stellt sich heraus, dass man, um ein Patriot seines Landes zu werden, die Aktionen Russlands kritisieren, ins Ausland gehen und laut und erbärmlich sein muss, um Aufsehen um die eigene Person zu erzeugen", sagte der tschetschenische Diktator. "Und dann, wenn sich die Konfrontation abgekühlt hat, kehren sie zurück, als ob nichts passiert wäre."

Uneinigkeit in der russischen Führung?

Was Peskow zu diesen Aussagen bewegt, ist völlig unklar. Hat er versehentlich die Wahrheit gesagt oder stellt sich der Putin-Vertraute gegen seinen Präsidenten? Es könnte sich auch um Taktik handeln: Russland könnte damit versuchen, in westlichen Medien von den Massakern abzulenken, die die russische Armee mutmaßlich in Butscha verübt hat. Außerdem wäre es bestimmt im Interesse der russischen Führung, dass die eigene Bildungselite nicht aus dem Land flieht und dass Anreize für eine mögliche Rückkehr geschaffen werden.

Doch selbst wenn Peskow taktisch handelte, ist der Effekt negativ für die russische Kriegspropaganda. Der Kremlsprecher hat ein Bild der Uneinigkeit in der politischen Führungsebene Russlands gezeichnet und Putin wirkt so, als habe er seinen Laden nicht mehr im Griff. Zwar gibt es noch keine Anzeichen für eine Revolte gegen Putin in Moskau, aber wenn sich Teile der politischen Eliten in der aktuellen Lage öffentlich streiten, ist das am ehesten Ausdruck der gegenwärtigen Führungsschwäche des Kremlchefs.

Es kommt nun darauf an, wie Putin auf Peskows Interview reagieren wird. In den vergangenen Wochen wirkte der Präsident oft wütend und frustriert. Vor allem Generäle der Geheimdienste und der Nationalgarde wurden von ihm entlassen oder unter Hausarrest gestellt.

Loading...
Loading...
Loading...

Aber warum wütet Putin, wenn doch alles nach Plan läuft? Im Prinzip können wir nur mutmaßen, wie Russland diesen Feldzug geplant hat. Lediglich zwei folgenschwere Fehleinschätzungen lassen sich durch die militärischen Entwicklungen deutlich erkennen:

1. Putin hat den ukrainischen Widerstand unterschätzt

Für Russland ging eigentlich von Anfang an alles schief. Vieles spricht dafür, dass die Invasion der Ukraine von der russischen Generalität gar nicht als Krieg geplant war. Schließlich hat Russland nach 2014 die Erfahrung gemacht, dass man auf der Krim und im Donbass mit Blumen empfangen und von einem Teil der Bevölkerung sogar gefeiert wurde. Gleichzeitig fanden die russischen Kräfte vor mehr als sieben Jahren eine ukrainische Armee vor, die in einem desolaten Zustand war.

Sowjetische Soldaten im Jahr 1968: Zwischen der russischen "Operation Z" in der Ukraine und der sowjetischen "Operation Donau" von 1968 in der Tschechoslowakei gibt es sehr viele Parallelen.
Sowjetische Soldaten im Jahr 1968: Zwischen der russischen "Operation Z" in der Ukraine und der sowjetischen "Operation Donau" von 1968 in der Tschechoslowakei gibt es sehr viele Parallelen. (Quelle: CTK Photo/imago-images-bilder)

Das verleitete die russische Führung offenbar zu einem Operationsdesign, das in der Sowjetunion eigentlich zur Befriedung von Satellitenstaaten entworfen wurde. So gibt es zwischen der russischen "Operation Z" in der Ukraine und der sowjetischen "Operation Donau" von 1968 in der Tschechoslowakei sehr viele Parallelen. Diese Planung geht nicht von einem "Blitzkrieg" aus, sondern vielmehr soll eine massive Übermacht aus allen Himmelsrichtungen auf eine Hauptstadt vorstoßen und die politische Führung austauschen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Sowjets beendeten den Prager Frühling 1968 mit knapp 500.000 Mann, die Operation war besser geplant als Putins Krieg in der Ukraine. Aber beide Operationen zeichnen ähnliche Merkmale aus:

  • Moskau war unzufrieden mit der politischen Führung eines anderen Landes in seiner Einflussspähre.
  • Der Angriff wurde durch Manöver getarnt, sollte überraschend erfolgen und mit minimaler Anwendung von Gewalt.
  • Beide Operationen begannen mit Angriffen auf Flughäfen und mit Luftlandeoperationen.
  • Auch 1968 haben die Sowjets ihre Fahrzeuge mit großen Buchstaben oder Strichen bemalt, weil man das gleiche Gerät hatte wie der Gegner.
  • Bei beiden Operationen wussten sowjetische beziehungsweise russische Soldaten nicht, in welches Land es gehen sollte.
München: Aushang der Süddeutschen Zeitung informiert über den Einmarsch russischer Truppen in Prag.
München: Aushang der Süddeutschen Zeitung informiert über den Einmarsch russischer Truppen in Prag. (Quelle: imago-images-bilder)

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Putin damit gerechnet hat, dass sich die Ukraine schnell ergeben würde. Er hat den Widerstandswillen unterschätzt und auch die militärische Ausrüstung nicht ernst genommen, mit der westliche Länder die Ukraine beliefert haben. Schließlich musste dann eine viel zu kleine russische Streitmacht einen Krieg in zu vielen Orten in der Ukraine führen – und anfangs war sie nicht einmal dafür ausgerüstet.

Die Folgen dieser Fehleinschätzungen sind für Russland eine Katastrophe:

  • Keine größere ukrainische Stadt konnte erobert werden.
  • Die russische Nationalgarde verlor ganze Kampfgruppen, weil sie gleich zu Kriegsbeginn mit schwach gepanzerten Fahrzeugen in die Ukraine einrückten.
  • Moderne schultergestützte Panzerabwehr und Drohnen schalten russische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge aus.
  • Die russische Armee fiel zunächst mit älterem Gerät und ohne Artillerie in die Ukraine ein.
  • Es gab kaum russische Drohnenaufklärung.
  • Russische Verbände waren nicht auf einen Krieg vorbereitet. Es gab keinen Treibstoff, keine Munition, zu wenig Verpflegung.

Diese sehr realitätsferne Sicht auf die Ukraine ist der grundlegende Fehler des militärischen Dilemmas, in dem Russland gegenwärtig steckt.

Beliebteste Videos
1
Lauterbach erklärt sein Corona-Herbstkonzept
Symbolbild für ein Video

Alle VideosPfeil nach rechts

2. Putin überschätzt die Fähigkeiten seiner Armee

Dem russischen Präsidenten wurde offenbar ein schneller und unblutiger Sieg versprochen. Zwar waren wahrscheinlich die Sanktionen des Westens eingepreist, aber die Härte und langfristigen Folgen der Strafen gegen Russland wären nicht so immens ausgefallen, wenn Putins Soldaten in der Ukraine ohne großen Widerstand empfangen worden wären. Das ist nicht passiert.

Zerstörungen in Butscha: Putin befindet sich in einer Zwickmühle.
Zerstörungen in Butscha: Putin befindet sich in einer Zwickmühle. (Quelle: imago-images-bilder)

Nun findet sich die russische Armee in einem Krieg wieder, den sie erst mal gewinnen muss. Zwar ist Russland die drittgrößte Militärmacht der Welt, doch viele Soldaten sind in anderen Ländern oder zur Gewährleistung der eigenen Sicherheit in Russland gebunden. Russische Soldaten sind in Syrien, Putins Söldner kämpfen in Libyen und in anderen Teilen Afrikas und die russische Armee berät Armenien im Konflikt um Berg Karabach und muss noch diverse Aufgaben im Kaukasus wahrnehmen. Moskau gehen langsam schlichtweg die Kräfte aus und Militärexperten rätseln darüber, warum die russische Armee in der Ukraine mehr veraltete Bomben anstatt Präzisionswaffen einsetzt.

Die russische Armee wurde zwar von Putin modernisiert, aber Russlands Verteidigungsausgaben sind mit 61,7 Milliarden Dollar im Jahr 2020 im Angesicht dieser Aufgabenfülle nicht hoch. Hinzu kommt, dass die russische Armee eine Vielzahl von modernisierten Panzern aus der Sowjetunion ins Feld führt, die der modernen Panzerabwehr der Ukraine nicht viel entgegenzusetzen haben. Auch die russischen Kampfdrohnen sind im Vergleich zur türkischen "Bayraktar TB2", die die Ukraine einsetzt, in der Entwicklung hinterher.

Was nun, Herr Putin?

Tschernobyl, Ukraine: Die russische Armee hat bereits hohe Verluste erlitten.
Tschernobyl, Ukraine: Die russische Armee hat bereits hohe Verluste erlitten. (Quelle: Oleksandr Ratushniak/AP/dpa-bilder)

Es scheint, als habe sich Russland im Ukraine-Krieg militärisch verhoben – was jedoch nicht heißen soll, dass Putin den Krieg verlieren wird. Die russische Armee ist noch immer bis an die Zähne bewaffnet und kann auf mehr Reserven an Soldaten, Waffen und militärischem Gerät zurückgreifen als das kleine Nachbarland. Schließlich könnte Putin noch immer die Generalmobilmachung in Russland ausrufen, dann müsste man allerdings auch vonseiten des Kremls von einem Krieg sprechen.

Der russische Präsident wird sich nicht ohne etwas aus der Ukraine zurückziehen, was er als Teilerfolg verkaufen kann. Schließlich gibt es eigene hohe Verluste, der Krieg ist teuer, die Sanktionen gegen Russland sind hart und bislang hat Moskau nichts gewonnen, im Gegenteil: Russische Soldaten mussten sich aus dem Norden des Landes zurückziehen, weil sie so hohe Verluste erlitten, dass sie umgruppiert werden mussten. Der russische Rückzug aus Kiew wirkte eher wie eine Flucht und nicht wie eine strategische Verlegung.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Letztlich stellt sich nun die Frage, ob Putin die Ukraine in einen langen Abnutzungskrieg zwingen will oder ob er sich am Ende mit dem Donbass und den südlichen Landbrücken zur Krim zufriedengeben wird. Aber auch diese Ziele werden ohne eine massive Nachführung von Kräften aus Russland nur schwer zu erreichen sein.

Einen Plan B scheint der Kreml nicht zu haben, seit der anfänglichen Fehleinschätzung wirkt alles eher improvisiert. Trotzdem hat Putin durch seine Propaganda so viel Hass und Lügen streuen lassen, dass es für ihn keinen gesichtswahrenden Weg mehr gibt, sich militärisch zurückzuziehen.

Wenn er an der Macht bleiben will, muss er nun mindestens die Ostukraine erobern und darauf hoffen, dass die russische Herrschaft dort zumindest teilweise von der Bevölkerung akzeptiert wird. Die Lage des Präsidenten macht die gegenwärtige Situation noch gefährlicher, denn er kann weder seinen Krieg noch seine Propaganda ohne Schaden für sich wieder einfangen. Putin steckt in der Zwickmühle.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert
Alexej NawalnyFinnlandMoskauNatoPragRusslandTschernobylUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website