Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Litauens Ex-Präsident Landsbergis: "Russlands Ziel ist es, zu herrschen"

INTERVIEWErster Präsident Litauens  

"Wir können einen Angriff auf das Baltikum erwarten"

Von Jonas Mueller-Töwe

22.05.2019, 15:53 Uhr
Litauens Ex-Präsident Landsbergis: "Russlands Ziel ist es, zu herrschen". Präsident Vytautas Landsbergis 1990 inmitten einer Demo für die Unabhängigkeit Litauens: "Wir können einen Angriff auf das Baltikum erwarten." (Quelle: ullstein bild)

Präsident Vytautas Landsbergis 1990 inmitten einer Demo für die Unabhängigkeit Litauens: "Wir können einen Angriff auf das Baltikum erwarten." (Quelle: ullstein bild)

Vytautas Landsbergis führte Litauen als erste Sowjetrepublik in die Unabhängigkeit. Heute warnt er eindringlich vor der russischen Aggression: "Niemand kann sich in der Nähe Russlands sicher fühlen."

Es ist der 11. März 1990, als das Ende der Sowjetunion in greifbare Nähe rückt: Litauen erklärt als erste der Sowjetrepubliken seine Unabhängigkeit. An der Spitze des jungen Staates steht Vytautas Landsbergis, der seit Jahren auf diesen Tag hingearbeitet hat. Er wird das Land in Richtung Westen führen und lange im Europaparlament als Abgeordneter der Europäischen Volkspartei vertreten.

Fast 30 Jahre später blickt Landsbergis im Interview mit t-online.de auf die Geschehnisse zurück und spricht über den russischen Einfluss in Europa. Kurz vor den Europawahlen warnt er davor, die Sanktionen gegen Russland aufzuheben. Die Bedrohung sei noch immer real. Deutschland müsse endlich seine Unterwürfigkeit gegenüber dem Kreml aufgeben.

t-online.de: Herr Landsbergis, was ist Ihre eindrücklichste Erinnerung an privates und politisches Leben in der Sowjetunion?

Vytautas Landsbergis: Im engsten und vertrautesten Kreis war das Privatleben eine Zuflucht. Das Regime zog hingegen den Kurs auf eine intellektuelle Steinzeit vor.

Ihre Bewegung Sajudis trat für die Unabhängigkeit Litauens ein, fürchteten Sie keine Repressionen?

Nein. Unterdrückung war Teil des Lebens.

Demontage des Lenin-Denkmals in der litauischen Hauptstadt 1991: Nach dem gescheiterten Sowjet-Putsch orientierte sich Litauen nach Europa. 2004 trat es der Europäischen Union bei. (Quelle: ullstein bild)Demontage des Lenin-Denkmals in der litauischen Hauptstadt 1991: Nach dem gescheiterten Sowjet-Putsch orientierte sich Litauen nach Europa. 2004 trat es der Europäischen Union bei. (Quelle: ullstein bild)

Als die Macht der Sowjetunion 1990 schwand, hielt Litauen die ersten freien Wahlen seit dem Zweiten Weltkrieg ab. Sie wurden Präsident und erklärten die Unabhängigkeit. Was waren Ihre Gedanken damals?

Freiheit und Demokratie weiter aufzubauen, in jedem Fall, selbst aus dem Gefängnis. 

Der Unabhängigkeit folgte ein Putschversuch: Im Januar 1991 marschierten sowjetische Streitkräfte ein. Ihre Erinnerungen?

Da sie uns nicht stoppen konnten, setzten die Sowjets ihre Militärmacht gegen Zivilisten ein – und vergossen das Blut derjenigen, die schuldig waren, ihre Würde zu behalten.

Die Republik überlebte. Was bedeutete das für Sie?

Wir gewannen damals eine Schlacht – und erwarteten weitere.

Einmarsch sowjetischer Truppen 1991 in Litauen: Friedlich verhindert die Bevölkerung den Putschversuch. (Quelle: ullstein bild)Einmarsch sowjetischer Truppen 1991 in Litauen: Friedlich verhindert die Bevölkerung den Putschversuch. (Quelle: ullstein bild)

Änderte sich das, als die Sowjetunion zerfiel und Russland selbst zum Sprung in die Demokratie ansetzte?

Für einige Zeit hofften wir damals, dass direkte gewaltsame Attacken ausbleiben könnten.

War Litauen an irgendeinem Punkt in den vergangenen fast 30 Jahren sicher vor dem russischen Machtanspruch? Welche Rolle spielten die EU und die Nato dabei?

Niemand kann sich in der Nähe Russlands sicher fühlen. EU und Nato gaben uns mehr Sicherheitsgarantien – aber das politische Umfeld, besonders im Osten, ist weit von Narrensicherheit entfernt.

Was waren Ihre Gedanken, als russische Streitkräfte 2014 auf die Krim einrückten?

Ganz einfach. Ich dachte: "Wer ist der Nächste?"

Demonstrationen gegen den sowjetischen Einmarsch: "Russland betreibt andauernde Anstrengungen, den Willen seiner Gegner sich der Aggression entgegen zu stellen, zu schwächen und zu brechen." (Quelle: ullstein bild)Demonstrationen gegen den sowjetischen Einmarsch: "Russland betreibt andauernde Anstrengungen, den Willen seiner Gegner sich der Aggression entgegen zu stellen, zu schwächen und zu brechen." (Quelle: ullstein bild)

2016 sollen russische Geheimdienste in Montenegro einen Putschversuch orchestriert haben. Waren Sie überrascht? 

Ich war positiv überrascht, dass sie damit gescheitert sind.

Was sind die Ziele der russischen Einflussoperationen in Europa und den USA?

Russlands Ziel ist es, zu herrschen. Dafür versucht es, irgendeine Form der direkten oder indirekten Unterwerfung zu erzwingen. 

Sehen Sie Ähnlichkeiten zu den Methoden der Sowjetunion?

Grundlegende Ziele der Staatsführung sind die gleichen. Die Methoden haben sich weiterentwickelt und beinhalten nun terroristische Giftanschläge und weltweite Bestechung. 

Zivilisten in Vilnius stellen sich 1991 den Panzern entgegen: "Wir können einen Angriff auf das Baltikum erwarten." (Quelle: Reuters/Peter Andrews)Zivilisten in Vilnius stellen sich 1991 den Panzern entgegen: "Wir können einen Angriff auf das Baltikum erwarten." (Quelle: Peter Andrews/Reuters)

Inoffizielle Agenten des KGB wurden nach Ende des Kalten Kriegs in Westeuropa nur sehr selten entlarvt. Gibt es hier noch immer Menschen in Politik und Wirtschaft, die heute durch ihre frühere Arbeit für den KGB und andere russische Dienste erpressbar sind?

Nicht nur durch ihre Arbeit vor 1990 – sondern auch durch ihre Arbeit danach.

Was sind die militärischen Aspekte des russischen Einflusses?

Russland betreibt andauernde Anstrengungen, den Willen seiner Gegner sich der Aggression entgegen zu stellen, zu schwächen und zu brechen. Russland bevorzugt die weiche Kapitulation.

Ist Europa in der Lage, sich zu verteidigen? 

Sofern es nicht am Willen mangelt ...

Wie wahrscheinlich ist ein militärischer Konflikt im Baltikum?

Die Formulierung ist falsch. Ich erwarte keinen "Konflikt", da die baltischen Staaten niemals jemanden angreifen werden. Wir können einen Angriff auf das Baltikum erwarten. Selbstverteidigung ist kein Konflikt.

In Deutschland gibt es starke Strömungen unter anderem in SPD, Linke und AfD, die für die Abschaffung der Russland-Sanktionen eintreten. Wie ist Ihre Meinung dazu?  

Werden Sanktionen gegen einen Aggressor und Besatzer aufgehoben, wird das Böse ermutigt – wie bei Hitler und Stalin. Das schriebe das Niedertrampeln der internationalen Ordnung fest. Macht nur so weiter, Jungs. 

Präsident Landsbergis empfängt US-Kongressbageordnete 1991 in Vilnius: "Wenn die Nato den Eifer möglicher Kriegsverbrecher zügelt, ist das nichts Schlechtes." (Quelle: imago images)Präsident Landsbergis empfängt US-Kongressabgeordnete 1991 in Vilnius: "Wenn die Nato den Eifer möglicher Kriegsverbrecher zügelt, ist das nichts Schlechtes." (Quelle: imago images)

Gerade die AfD hat enge Beziehungen zu Moskau, wie Fidesz in Ungarn, wie Rassemblement National in Frankreich, wie Lega in Italien. Was sagt das über die Rechtsaußen?

Sie fürchten sich nicht, wie Putins Schützlinge zu wirken. Was für eine Freude, Marionetten zu sein…

Mitglieder dieser Bewegungen behaupten gern, Russland habe legitime Sicherheitsinteressen im Baltikum, die durch die Nato gefährdet werden – was würden Sie antworten? 

Das "legitimste" Interesse der hegemonialen Herrschaft Russlands ist es, furchtsame und unterwürfige – also "befriedete" – Nachbarn dem andauernden geopolitischen Psychoterror des Kremls auszusetzen. Begleitet von Bestechungen mit seinem dreckigen Geld. Wenn die Nato den Eifer möglicher Kriegsverbrecher zügelt, ist das nichts Schlechtes.


Was sollte die deutsche Regierung tun? Was hoffen Sie für die Europawahlen?

Die deutsche Regierung sollte sich zumindest von den Überbleibseln der Unterwürfigkeit gegenüber stalinistischen "Siegern" im Kreml distanzieren. Ich hoffe, dass das Europaparlament keinen Selbstmord begeht. 

Fürchten Sie noch immer um die Unabhängigkeit Litauens?

Es ist keine Furcht, sondern nüchterne Betrachtung. Das Umfeld Litauens wird von sinnlosem Hass vergiftet.

Verwendete Quellen:
  • Das Interview wurde per E-Mail geführt und aus dem Englischen übersetzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal