Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

"Deutschlandtrend": Wachsender Wunsch nach unionsgeführter Regierung

ARD-"Deutschlandtrend"  

Wunsch nach Regierung unter der Union wächst

25.06.2021, 08:41 Uhr | dpa

"Deutschlandtrend": Wachsender Wunsch nach unionsgeführter Regierung. Armin Laschet und Markus Söder: CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder stellen das Programm für die Bundestagswahl vor: Die Union liegt Umfragen zufolge in der Wählergunst weiterhin vorne. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Armin Laschet und Markus Söder: CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder stellen das Programm für die Bundestagswahl vor: Die Union liegt Umfragen zufolge in der Wählergunst weiterhin vorne. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Um acht Prozentpunkte steigt einer neuen Umfrage zufolge der Wunsch nach einer unionsgeführten Bundesregierung gegenüber dem Mai. Bei der Sonntagsfrage legen Grüne und SPD leicht zu.

Eine wachsende Zahl der Deutschen wünscht sich einer Umfrage von Infratest dimap zufolge eine unionsgeführte Regierung nach der Bundestagswahl. Auf die Frage, wer die nächste Regierung führen soll, stimmten in dem von dem Institut erhobenen Deutschlandtrend für das ARD-"Morgenmagazin" 38 Prozent für CDU/CSU. Das sind 8 Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Ein SPD-geführtes Kabinett wünschen sich 16 Prozent, ein Prozentpunkt weniger als im Mai. Eine Koalition unter Führung der Grünen befürworten ebenfalls 16 Prozent, ein Minus von 5 Prozentpunkten. 29 Prozent können oder wollen sich für keine der drei Optionen entscheiden. 

63 Prozent der FDP-Anhänger präferieren demnach ein Bündnis unter Führung der Union. Die Anhänger der Linken setzen eher auf eine SPD-geführte Regierung (36 Prozent) als auf eine Führung unter den Grünen (28 Prozent). Gut die Hälfte der AfD-Anhänger (51 Prozent) wünscht sich keine der drei Optionen. Die Anhänger der Union (96 Prozent), SPD (80 Prozent) und Grünen (86 Prozent) setzen erwartungsgemäß mit großen Mehrheiten auf die eigene Partei.

Sonntagsfrage: Union weiterhin vor Grünen

Bei der Sonntagsfrage gab es kaum Bewegung. Die Union kommt in der Umfrage unverändert auf 28 Prozent. Grüne und SPD legen jeweils um einen Punkt auf 21 beziehungsweise 15 Prozent zu. Der AfD würden unverändert 12 Prozent der Befragten ihre Stimme geben. FDP und Linke verlieren jeweils einen Punkt und könnten derzeit mit 11 beziehungsweise 6 Prozent rechnen.

Wahlumfragen sind generell immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Befragt wurden vom 22. bis 23. Juni 1.217 Wahlberechtigte in Deutschland

Das Institut gibt eine statistische Fehlertoleranz von 2 bis 3 Prozentpunkten an. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: