t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

AfD auf neuem Höchstwert – Ampel-Koalition schwächelt


AfD auf neuem Allzeithoch

Von t-online
Aktualisiert am 20.09.2023Lesedauer: 1 Min.
imago images 0304591085Vergrößern des BildesAfD-Chefin Alice Weidel: Ihre Partei befindet sich im Auftrieb. (Quelle: IMAGO/ALEX HALADA)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Die Ampel schwächelt in einer aktuellen Umfrage weiter. Die Union kann davon aber nicht profitieren. Die AfD hingegen erhält stärkeren Zuspruch.

Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, würde es für die Ampelkoalition nicht mehr zur Mehrheit reichen. Freuen hingegen dürfte sich die AfD. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Instituts GMS.

Im Vergleich zur August-Umfrage legt die AfD damit einen Prozentpunkt zu und erreicht ein Allzeithoch mit 23 Prozent. Damit landet die Partei auf dem zweiten Platz. Die meisten Stimmen könnte der Umfrage nach weiterhin die Union mit 27 Prozent auf sich vereinen.

Die Ampelkoalition hingegen verliert im Vergleich zum August einen Prozentpunkt und würde insgesamt nur noch bei 37 Prozent landen. Aufgeteilt auf die Parteien erzielt die SPD 16 Prozent. Die Grünen erzielen mit 15 Prozent den viertgrößten Anteil. Die FDP erhält 6 Prozent der Stimmen.

Die Linke würde mit 4 Prozent der Stimmen an der Fünfprozenthürde scheitern. Die sonstigen Parteien können 9 Prozent der Stimmen auf sich vereinen.

Video | "Was heute als rechts gilt, ist einfach nur normal"
Player wird geladen
Quelle: t-online

ZDF-Politbarometer mit ähnlichem Ergebnis

Auch vergangene Woche war die AfD laut einer anderen Umfrage bundesweit die zweitstärkste Partei. Laut ZDF-"Politbarometer" kamen die Rechtspopulisten auf 21 Prozent der Stimmen – ein Prozentpunkt mehr als in der vorherigen Erhebung.

Grundsätzlich spiegeln Wahlumfragen nur ein Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Sie sind zudem immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten zufolge die Gewichtung der erhobenen Daten.

Verwendete Quellen
  • focus.de: "AfD erreicht Allzeithoch und liegt nur noch vier Punkte hinter der Union"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website