t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Bundeshaushalt 2024: Katja Mast erwartet "höhere zweistellige Milliardenlücke"


SPD-Politikerin befürchtet "höhere zweistellige Milliardenlücke"

Von Reuters
Aktualisiert am 29.11.2023Lesedauer: 2 Min.
SPD-Fraktionsführerin Katja Mast (Archivbild): Ihre Partei will die Verhandlungen zum Gesetz nächste Woche weiterführen.Vergrößern des BildesSPD-Fraktionsführerin Katja Mast (Archivbild): Sie geht von einem Milliardenloch im Haushalt aus. (Quelle: Frederic Kern/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Infolge des Haushaltsurteils des Bundesverfassungsgerichts muss die Bundesregierung einen Milliardenbetrag ausgleichen. Dieser könnte noch höher sein als bislang befürchtet.

Die Bundesregierung muss im Haushalt 2024 nach Einschätzung von SPD-Politikerin Katja Mast einen hohen Milliardenbetrag ausgleichen. "Ich gehe von einem höheren zweistelligen Milliardenbetrag aus", sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion am Mittwoch in Berlin. Dies ergebe sich durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts und dessen Folgen für den Klima- und Transformationsfonds (KTF) sowie den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF).

Finanzminister Christian Lindner und die FDP sprechen von einer niedrigen zweistelligen Milliardensumme. Die Höhe der Lücke ist auch für die Frage wichtig, ob sie durch Einsparungen ausgeglichen werden kann oder ob erneut eine Notlage im Rahmen der Schuldenbremse ausgesprochen werden könnte.

Mast für erneute Notlage

Mast sprach sich dafür aus, für 2024 erneut eine Notlage zu erklären. "Die SPD ist der Überzeugung, dass man dafür eine Begründung finden kann", sagte sie mit Blick auf den Ukraine-Krieg und die Folgekosten für Deutschland, die Transformationskosten für eine klimaneutrale Wirtschaft und die Wahrung des sozialen Zusammenhalts. Die Politikerin verwies auf riesige Subventionen, die die USA, China, aber auch Frankreich für den Umbau ihrer Wirtschaft zahlten.

Sie erwarte, dass sich der Koalitionsausschuss von SPD, Grünen und FDP am Mittwochabend mit der Frage beschäftigen werde. "Aber das Gesamtpaket wird bis heute Abend nicht auf dem Tisch liegen." Die Ampel werde weiter zusammenhalten.

Mit dem guten Willen aller Beteiligten werde es zudem gelingen, den Haushalt 2024 noch in diesem Jahr zu beschließen, sagte Mast. Sollte dies nicht möglich sein, wäre es kein Beinbruch, wenn es eine vorläufige Haushaltsführung bis zum 1. Februar gebe. Sie wies die Vorwürfe der Opposition zurück, dass Deutschland sich in einer Staatskrise befinde. "Der Staat ist voll handlungsfähig", betonte die SPD-Politikerin.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website