• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Innenpolitik
  • Spahn zum Migrationspakt: "Eindruck entstanden, wir hĂ€tten etwas zu verheimlichen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextEM-Aus fĂŒr WeltfußballerinSymbolbild fĂŒr einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bluttat: Siebenfache MordanklageSymbolbild fĂŒr einen TextEU-Land fĂŒhrt Wehrpflicht wieder einSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild fĂŒr einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild fĂŒr einen TextWilliams' Witwe enthĂŒllt DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

"Eindruck entstanden, wir hÀtten etwas zu verheimlichen"

Von dpa, rtr, dru

Aktualisiert am 18.11.2018Lesedauer: 3 Min.
Gesundheitsminister Spahn: SchlÀgt Verschiebung von UN-Migrationspakt vor.
Gesundheitsminister Spahn: SchlÀgt Verschiebung von UN-Migrationspakt vor. (Quelle: Carsten Rehder/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Jens Spahn hat laut Umfragen nur geringe Chancen auf den CDU-Vorsitz. Mit einem Vorstoß in der Migrationsdebatte aber hĂ€lt er sich im GesprĂ€ch. Der Kanzlerin dĂŒrfte das nicht schmecken.

Der CDU steht eine neue Migrationsdebatte ins Haus. Nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn, der sich um den CDU-Vorsitz bewirbt, soll der Parteitag Anfang Dezember ĂŒber den UN-Migrationspakt abstimmen, den die Unionsfraktion bereits abgesegnet hat. Der Gesundheitsminister schlug sich damit auf die Seite der Kritiker. Die CDU in Sachsen-Anhalt sprach sich bereits gegen den Pakt. Vom Koalitionspartner SPD kommen empörte Reaktionen.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Spahn sagte der "Bild am Sonntag": "Weil wir uns der Diskussion nicht aktiv gestellt haben, ist der Eindruck entstanden, wir hĂ€tten da etwas zu verheimlichen oder dass der Pakt uns schade". Alle Fragen der BĂŒrger gehörten auf den Tisch und beantwortet, sonst hole das Thema die Koalition politisch schnell ein, so Spahn. "Notfalls unterzeichnen wir eben spĂ€ter." In der Unionsfraktion sei intensiv ĂŒber den Pakt diskutiert worden. "Das sollten wir genauso offen auf dem CDU-Parteitag tun und das weitere Vorgehen abstimmen."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BR-Sportmoderatorin stirbt mit 47 Jahren
Andrea Otto (hier im Jahre 2006): Die Moderatorin wurde nur 47 Jahre alt.


Übereinkunft ist rechtlich nicht bindend

Der von den UN-Mitgliedstaaten beschlossene Pakt soll helfen, Flucht und Migration besser zu organisieren. Bei einem Gipfeltreffen im Dezember in Marokko soll das Dokument angenommen werden. Wenn Spahn also von Unterzeichnung spricht, ist dies nicht ganz korrekt. Die Übereinkunft ist rechtlich nicht bindend. Eine solche Verbindlichkeit wĂŒrde erst durch eine Ratifizierung auf nationaler Ebene hergestellt.

Die USA, Österreich, Ungarn, Australien, Tschechien, Bulgarien und Estland werden den UN-Pakt nicht mittragen. In Deutschland kommt vor allem von der AfD laute Kritik. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte ihn am Freitag verteidigt und den Gegnern vorgeworfen, gezielt LĂŒgen und Falschinformationen zu verbreiten. Der Pakt sei im "elementaren Interesse" Deutschlands, weil er helfe, den Migrationsdruck zu vermindern. Er habe auch keinen Einfluss auf die deutsche Gesetzgebung: "Die SouverĂ€nitĂ€t des Landes wird in keiner Weise beeintrĂ€chtigt."

CDU Sachsen-Anhalt stimmt gegen Pakt

Dennoch gibt es auch innerhalb der CDU Bedenken. Der Landesverband in Sachsen-Anhalt stimmte auf einem Landesparteitag am Samstag dafĂŒr, die Bundesregierung zu einer Ablehnung des Paktes aufzufordern. Der neu gewĂ€hlte Landeschef, Landesinnenminister Holger Stahlknecht, sprach von einer "gelben Karte fĂŒr die Bundesregierung". Der Pakt sei jahrelang unter dem Radar der Öffentlichkeit verhandelt worden, rĂŒgte er.

Die SPD-Spitzenkandidatin fĂŒr die Europawahl, Katarina Barley, reagierte scharf auf die Ablehnung. "Wenn Teile der CDU sich jetzt vom UN-Migrationspakt verabschieden wollen, distanzieren sie sich nicht nur von Kanzlerin und Bundesregierung – sie suchen die inhaltliche NĂ€he zu AfD, Trump, Orban und Kurz", kommentierte die Bundesjustizministerin am Sonntag. Das sei das Gegenteil von verantwortungsvoller Politik fĂŒr Deutschland und Europa.

Spahn tritt gegen Kramp-Karrenbauer und Merz an

Spahn bewirbt sich neben CDU-GeneralsekretĂ€rin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und mehreren weithin unbekannten Kandidaten um den CDU-Vorsitz. Parteichefin Merkel will diesen nach ĂŒber 18 Jahren abgeben. Auf acht Regionalkonferenzen stellen sich die drei aussichtsreichen Bewerber vor. Die erste Konferenz fand am Donnerstag in LĂŒbeck statt, die zweite folgt am Dienstag in Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz.

Kramp-Karrenbauer lud die Merkel-Kritiker im Migrationsstreit zum Dialog ein. Sie wolle "im nĂ€chsten Jahr diese Fragen unter Einbeziehung der Fachpolitiker – auch der Kritiker – in der Partei erörtern, dabei aber vor allem VorschlĂ€ge fĂŒr die Zukunft erarbeiten", sagts sie bei "n-tv.de". "Denn wir mĂŒssen die Frage beantworten, was wir tun mĂŒssen."

Spahn sieht Rennen um CDU-Vorsitz völlig offen

Nach Umfragen hat Spahn unter den drei aussichtsreichen Kandidaten die geringsten Chancen auf den CDU-Vorsitz, will sich eigenen Worten zufolge aber nicht beirren lassen. "Das Rennen hat gerade erst begonnen und ist völlig offen", sagte er der "BamS". FĂŒr den Fall seiner Wahl kĂŒndigte Spahn an, die AfD zu bekĂ€mpfen: "Die CDU kann als einzige Partei das Aussteigerprogramm fĂŒr AfD-WĂ€hler bieten."


Merz machte deutlich, dass er sich trotz seines hohen Einkommens als geeignet fĂŒr den Parteivorsitz ansehe. "Ich weiß, woher ich komme, welchen Weg ich gegangen bin und habe genĂŒgend Bodenhaftung, um das alles einzubringen, um die CDU gut zu fĂŒhren", sagte er der "BamS". Merz verdient nach eigener Aussage eine Million Euro brutto.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Johannes Bebermeier
  • Tim Kummert
Von Johannes Bebermeier, Tim Kummert
AfDAngela MerkelAnnegret Kramp-KarrenbauerAustralienBulgarienBundesregierungCDUDeutschlandFriedrich MerzJens SpahnMarokkoSPDTschechienUSAUngarnÖsterreich
Politiker

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website