Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Saudi-Arabien: Rüstungsstreit zwischen Union und SPD spitzt sich weiter zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextTausende Ferkel sterben bei FeuerSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextLohnt sich der "Tatort" heute Abend?Symbolbild für einen Text"Anne Will": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen TextGruppe attackiert MigrantenSymbolbild für einen TextJunge wird nach Spiel verschifftSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserDeutsche Bahn: Zoff sorgt für LacherSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Rüstungsstreit zwischen Union und SPD spitzt sich weiter zu

Von dpa
25.03.2019Lesedauer: 2 Min.
Ein Patrouillenboot wird für den Transport nach Saudi-Arabien verladen: Zurzeit ruhen die Exporte. Wenn es nach der SPD geht, bleibt das vorerst so. Die Union will die Exporte nach einem mehrmonatigen Stopp wieder aufnehmen.
Ein Patrouillenboot wird für den Transport nach Saudi-Arabien verladen: Zurzeit ruhen die Exporte. Wenn es nach der SPD geht, bleibt das vorerst so. Die Union will die Exporte nach einem mehrmonatigen Stopp wieder aufnehmen. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es bleiben nur noch wenige Tage für eine Entscheidung

Der Koalitionsstreit über den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien spitzt sich weiter zu. Die Vorsitzenden von CDU und CSU, Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder, erteilten der SPD-Forderung nach einer sechsmonatigen Verlängerung bis Ende August eine klare Absage. Kramp-Karrenbauer warf der SPD vor, mit ihrer "sehr einseitigen und vorzeitigen Festlegung" parteipolitische Interessen über die europäische Zusammenarbeit zu stellen. Sie halte es "im europäischen Geist für fatal", wenn man die eigenen parteipolitischen Maßstäbe so weit nach vorne stelle.

CSU-Chef Söder äußerte sich auf einer gemeinsamen Pressekonferenz zur Vorstellung des Europawahlprogramms von CDU und CSU ähnlich. Das Verhalten der SPD sei "eher dem Wahlkampf geschuldet", als dass es einer Grundüberzeugung folge.

Kritik für deutsches Handeln aus dem europäischen Ausland

Die Koalition will bis Sonntag entscheiden, ob sie den im November nach der Tötung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi verhängten kompletten Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien verlängert. In Frankreich und Großbritannien gibt es massive Kritik an dem deutschen Vorgehen, weil davon auch gemeinsame Rüstungsprojekte ausgebremst werden. Deutsche Rüstungsunternehmen behalten sich rechtliche Schritte vor.

Bereits im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD auf Drängen der Sozialdemokraten auf einen Exportstopp für alle unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligten Staaten geeinigt. Diese Formulierung war auf Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate gemünzt, die an der Seite der jemenitischen Regierung militärisch in den Bürgerkrieg gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen eingegriffen haben.

Im Koalitionsvertrag wurden aber Hintertüren für bereits vorgenehmigte Exporte offen gelassen. Diese wurden erst mit der Khashoggi-Affäre geschlossen. Der Journalist wurde im November im saudischen Konsulat in Istanbul getötet.

SPD: Union hat moralischen Kompass verloren

Der komplette Exportstopp für Saudi-Arabien galt zunächst für zwei Monate, wurde dann Anfang Januar um weitere zwei Monate verlängert und Anfang März noch einmal um drei Wochen. Jetzt hat sich die Koalition selbst eine Frist bis zum 31. März für eine weitere Entscheidung gesetzt.


Weniger als eine Woche vor diesem Stichtag sind die Fronten festgefahren. Die SPD blieb am Montag bei ihrer Position. "Die Union scheint beim Export von Rüstungsgütern den moralischen Kompass komplett verloren zu haben", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol. "Saudi-Arabien führt im Jemen Krieg. Da gehören keine Waffen hin. So haben wir es in der Koalition vereinbart. Der Stopp der Exporte muss um weitere sechs Monate verlängert werden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Prien: Unvereinbarkeitsbeschluss mit Werteunion gefordert
Von Tobias Eßer
  • Kati Degenhardt
Von Kati Degenhardt
Annegret Kramp-KarrenbauerCDUCSUMarkus SöderSPDSaudi-Arabien
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website