Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Ampelkoalition: Cannabis-Freigabe liegt auf Eis

"Pandemie hat Priorität"  

Ampelkoalition: Cannabis-Freigabe liegt auf Eis

29.12.2021, 05:35 Uhr | AFP

Ampelkoalition: Cannabis-Freigabe liegt auf Eis. Ein Mann hält eine Cannabis-Pflanze in der Hand (Symbolbild): Die Ampelkoalition lässt sich mit der Freigabe noch Zeit. (Quelle: imago images/Elmar Gubisch)

Ein Mann hält eine Cannabis-Pflanze in der Hand (Symbolbild): Die Ampelkoalition lässt sich mit der Freigabe noch Zeit. (Quelle: Elmar Gubisch/imago images)

Die im Koalitionsvertrag angekündigte kontrollierte Abgabe von Cannabis wird auf sich warten lassen. SPD und FDP sehen derzeit keinen Grund zur Eile für einen Gesetzentwurf.

In der Ampelkoalition wird nicht mit einer baldigen Cannabis-Freigabe gerechnet. Ein Zeitplan zur Umsetzung liege nicht vor, "Priorität hat der Kampf gegen die Pandemie", sagte der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). "Aktuell ist es kein guter Zeitpunkt für einen Cannabis-Gesetzesentwurf", sagte auch der SPD-Innenpolitiker Sebastian Fiedler den Funke-Zeitungen.

SPD, Grüne und FDP wollen laut Koalitionsvertrag eine "kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften" einführen. Damit würden "die Qualität kontrolliert, die Weitergabe verunreinigter Substanzen verhindert und der Jugendschutz gewährleistet".

Widerstand bei den Ländern absehbar

Im Bundesrat zeichnet sich jedoch Widerstand gegen das Projekt ab. Die Bundesregierung gehe "den falschen Weg", kritisierte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU). Die Freigabe werde für die Polizei "keine spürbare Entlastung bringen". "Zum Schutz unserer Kinder und Jugendlichen muss die Polizei nach wie vor tätig sein", sagte er den Funke-Zeitungen. Dazu komme, dass die Polizei bei Drogen-Kontrollen "zuerst einmal auf alle Drogen hin kontrollieren muss und nicht bestimmte Substanzen von vorneherein ausschließen kann".

Das Cannabis soll nach den Vorstellungen der FDP "primär" in Apotheken verkauft werden. Ullmann glaubt, dass vor allem Firmen, "die bereits Cannabis zu medizinischen Zwecken vertreiben", Interesse daran hätten. Eine staatliche Preiskontrolle sei nicht vorgesehen. Die Werbung für Cannabis soll nach Ullmanns Vorstellungen allerdings "sehr stark eingeschränkt" werden.

Der Preis von Cannabis ist für den SPD-Sicherheitsexperten Fiedler "eine der offenen Fragen mit noch vielen Unbekannten". Er warnte, "die illegalen Märkte werden versuchen, drei Einflussfaktoren für sich zu nutzen: Niedrigere Preise, leichtere Zugänge, härtere Stoffe". Auch für Fiedler bedeutet eine kontrollierte Abgabe, "dass die Sicherheitsbehörden weiterhin die illegalen Märkte bekämpfen müssen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: