t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikUkraine

"Storm Shadow"-Rakete stellt Putin vor Probleme wegen großer Reichweite


Großbritannien liefert "Storm Shadow"
Große Reichweite: Rakete stellt Putin vor Probleme

Von Patrick Diekmann

Aktualisiert am 11.05.2023Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Ein Tornado mit einer "Shadow Storm"-Rakete (Archivbild): Großbritannien möchte den Marschflugkörper an die Ukraine liefern.Vergrößern des Bildes
Ein Tornado mit einer "Storm Shadow"-Rakete (Archivbild): Großbritannien möchte den Marschflugkörper an die Ukraine liefern. (Quelle: Riccardo Niccoli via www.imago-images.de/imago images)

Die Ukraine bekommt von Großbritannien "Storm Shadow"-Marschflugkörper geliefert – mit denen sie sogar Russland angreifen könnte. Wie wird das den Krieg verändern?

Seit Monaten bittet die ukrainische Regierung darum, Raketen mit einer höheren Reichweite aus dem Westen zu bekommen – nun wird ihr Wunsch erfüllt. Großbritannien liefert "Storm Shadow"-Marschflugkörper an die Ukraine, wie der britische Verteidigungsminister Ben Wallace am Donnerstag im britischen Unterhaus bestätigte.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Regierung in London mit der Lieferung neuer Waffensysteme vorweggeht. Schon im Januar 2023 war es Großbritannien, das sich als erstes Land dazu entschloss, Kampfpanzer westlicher Bauart in die Ukraine zu schicken. Nun ist die nächste politische Barriere durchstoßen.

Mit den modernen Marschflugkörper erhält die Ukraine neue taktische Optionen. Wie wird das den Krieg verändern? Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Marschflugkörpern im Überblick:

Was ist der "Storm Shadow"-Marschflugkörper?

Der "Storm Shadow"-Marschflugkörper ist laut dem europäischen Rüstungsunternehmen MBDA eine Langstreckenrakete. Dabei hat er lediglich eine Reichweite von 250 Kilometern, deutlich weniger als etwa eine Interkontinentalrakete, die bis zu 15.000 Kilometer weit reicht. Trotzdem gehört die Rakete zu den effektivsten und präzisesten gelenkten Waffen im Arsenal der Nato-Staaten.

Der Marschflugkörper wurde ursprünglich von Großbritannien, Frankreich und Italien entwickelt – für Luft-Boden-Angriffe. Darüber hinaus haben ihn auch andere Länder erworben oder planen den Kauf. Zu den Nutzern gehören etwa Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Griechenland und Katar.

Wie lässt sich die Rakete einsetzen?

Die "Storm Shadow"-Rakete bietet eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten und ist dafür konzipiert, tief in feindliches Gebiet einzudringen und Ziele mit Präzision zu zerstören. Hier sind einige Haupteinsatzbereiche:

Tiefgreifende Angriffe: Der Marschflugkörper wird von Kampfflugzeugen gestartet und hat die Fähigkeit, in taktische Tiefen vorzudringen. Die Rakete kann strategische Ziele wie Bunker, Kommandozentralen, feindliche Verteidigungssysteme und Infrastruktur effektiv zerstören. Ihre Sprengladungen können die Panzerungen auch von unterirdischen Anlagen durchschlagen.

Marineeinsätze: Die Rakete kann auch von Schiffen oder U-Booten aus gestartet werden, um Ziele an Land oder auf See anzugreifen. Dies macht sie zu einer vielseitigen Waffe, die in maritimen Konflikten eingesetzt werden kann. Allerdings verfügt die Ukraine eigentlich nicht mehr über eine Marine.

Präzisionsattacken: Dank ihrer ausgeklügelten Lenkung und ihres Navigationssystems ist die "Storm Shadow"-Rakete für Präzisionsangriffe geeignet und soll laut Hersteller Kollateralschäden minimieren.

Warum braucht die Ukraine die "Storm Shadow"-Raketen?

Über den genauen Einsatzzweck lässt sich gegenwärtig nur spekulieren. Als wahrscheinlich gilt aber, dass die Ukraine die Raketen für Angriffe auf die russischen Nachschub- und Versorgungswege an die Front nutzen dürfte.

Die nämlich sind eine Achillesferse Russlands. Mit den Himars-Systemen aus den USA gelang es Kiew im vergangenen Jahr, effektiv russische Waffenarsenale anzugreifen. Doch Wladimir Putins Armee lernte aus den eigenen Fehlern und verlagerte die Versorgungsdepots und Waffenarsenale weiter von den Frontlinien weg.

Das ist mit den britischen Marschflugkörpern schwieriger möglich. Die ukrainische Armee könnte mit den "Storm Shadow"-Raketen Ziele angreifen, die weiter entfernt sind. Der Kreml müsste seine Waffendepots dann noch weiter weg von der Frontlinien verlegen, wodurch sich die Versorgungslinien abermals verlängerten. Die Folge: Die russische Armee würde dadurch weniger flexibel, sie bräuchte mehr Zeit, um auf ukrainische Angriffe zu reagieren.

Weitere Möglichkeiten hätte die Ukraine, wenn sie es schaffen würde, bei einer Gegenoffensive bis an das Asowsche Meer vorzustoßen. Dann wären auch die Krim und die Krim-Brücke in Reichweite der Raketen, für den Kreml ein strategischer Albtraum. Die Wirksamkeit hängt aber auch von der Anzahl der Raketen ab, die der Westen liefern kann. Dazu hat sich die britische Regierung bisher nicht geäußert.

Warum bekommt die Ukraine die Marschflugkörper erst jetzt?

Der Westen hat lange gezögert, Waffen zu liefern, mit denen die Ukraine theoretisch Angriffe auf russisches Staatsgebiet starten kann. Das wäre mit dem "Storm Shadow" möglich. Allerdings habe die Ukraine der britischen Führung versichert, dass sie keine Ziele auf russischem Territorium angreifen werde, wie t-online aus Sicherheitskreisen erfuhr.

Außerdem wurde erst zum Jahresbeginn getestet, ob die Rakete kompatibel mit ukrainischen Kampfflugzeugen wie der Suchoi Su-24 ist. Der Test war positiv, aber Kiew sieht die Lieferung der Marschflugkörper auch als Vorstufe zu einer möglichen Unterstützung mit F-16-Kampfflugzeugen aus dem Westen. Darüber wird in Nato-Kreisen schon länger diskutiert.

Mittlerweile wiegt bei den Marschflugkörpern der strategische Nutzen für die Ukraine offenbar stärker als das Risiko. Die Ukraine hat nun weitere Möglichkeiten, die russische Armee empfindlich zu treffen, und bislang hat sich Kiew stets an Absprachen zur Verwendung der westlichen Waffensysteme gehalten. In jedem Fall dürften die britischen Raketen die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die geplante ukrainische Gegenoffensive zum Erfolg wird. Aber dafür müssten wahrscheinlich jetzt auch andere Länder nachziehen und ebenfalls Marschflugkörper liefern.

Verwendete Quellen
  • mbda-systems.com: Storm Shadow / Scalp
  • forbes.com: Ukraine Should Have No Problem Arming Its Old Soviet Jets With New British Cruise Missiles (engl.)
  • bbc.com: UK confirms supply of Storm Shadow long-range missiles in Ukraine (engl.)
  • cnn.com: Britain has delivered long-range ‘Storm Shadow’ cruise missiles to Ukraine ahead of expected counteroffensive, sources say (eng.).
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website