t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Russland dringt wohl nördlich von Donezk vor


Newsblog zum russischen Angriffskrieg
Nördlich von Donezk: Russen dringen wohl weiter vor


Aktualisiert am 22.04.2024 - 09:03 UhrLesedauer: 44 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
Angriff auf Schwarzmeerflotte: Aufnahmen soll den Brand zeigen. (Quelle: t-online)

Die Militärhilfen für die Ukraine kommen nicht zu spät, meint der Nato-Chef. Russland ist derweil weiter auf dem Vormarsch. Mehr Informationen im Newsblog.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

ISW: Russen dringen im Osten vor

8.49 Uhr: Das russische Militär macht wohl rund um die Siedlung Otscheretyne Fortschritte. Das schreibt das britische "Institute for the Study of War" (ISW) bei X. Die Analysten beziehen sich dabei auf Material vom Wochenende, das unter anderem von russischen Militärbloggern veröffentlicht worden sein soll. Die Gebietsgewinne seien "marginal", schreibt das ISW.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Otscheretyne ist eine Siedlung mit 3.600 Einwohnern und liegt rund 50 Kilometer nördlich von Donezk. Auch in Berdychi rund zehn Kilometer weiter südlich sollen die Russen laut Militärbloggern vorgedrungen sein. Dafür lägen dem ISW zu diesem Zeitpunkt allerdings keine Beweise vor.

Russland hat bisher wohl 100 Kampfflugzeuge verloren

5.35 Uhr: Der Absturz eines russischen Überschallbombers geht nach britischer Einschätzung sehr wahrscheinlich auf einen Abschuss der Ukraine zurück. Es sei fast sicher, dass dies ein weiterer Erfolg der Ukraine gegen die russische Luftwaffe sei, teilte das britische Verteidigungsministerium am Samstag auf der Plattform X (früher Twitter) mit. "Dies ist das erste Mal, dass ein strategischer Bomber von ukrainischen Flugabwehrsystemen abgeschossen wurde. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Russland nun bisher mindestens 100 Kampfflugzeuge verloren hat."

Die russische Luftwaffe hatte am Freitag einen ihrer schweren Überschallbomber vom Typ Tupolew Tu-22M3 verloren. Während das Verteidigungsministerium in Moskau von einem Absturz sprach, der vermutlich technische Ursachen habe, nahm die Ukraine dies als Abschuss in Anspruch. Der Kommandeur der ukrainischen Luftwaffe, Mykola Oleschtschuk, teilte mit, es sei erstmals gelungen, ein solches Flugzeug mit einer Rakete abzuschießen.

Sonntag, 21. April 2024

Stoltenberg: US-Hilfen kommen für Ukraine nicht zu spät

21.58 Uhr: Die erwarteten US-Hilfen in Milliardenhöhe für die Ukraine kommen nach Auffassung von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nicht zu spät für das von Russland angegriffene Land. Die Verzögerung habe aber reale Folgen für die Ukraine gehabt, sagt Stoltenberg dem US-Sender MSNBC. "Die Ukrainer sind jetzt seit Monaten waffentechnisch unterlegen (...) Die Russen hatten viel mehr Munition und die Ukrainer waren gezwungen, ihre Munition zu rationieren", sagt Stoltenberg. "Aber es ist noch nicht zu spät. Die Ukrainer haben bei der Verteidigung ihres Landes enorme Fähigkeiten bewiesen."

Stoltenberg betont, dass weiterhin keine Nato-Kampfpräsenz in der Ukraine geplant sei. Die Nato-Partner hätten aber das Recht, der Ukraine zu helfen. Das mache die Nato nicht zu einer Konfliktpartei. "Aber natürlich haben mehrere Nato-Bündnispartner Männer und Frauen in Uniform, die in den Botschaften Ratschläge erteilen", sagte Stoltenberg auf die Frage nach einem Bericht über die Entsendung zusätzlicher US-Militärberater. Das Portal "Politico" hatte zuvor geschrieben, dass die USA erwägen, weitere Berater an ihre Botschaft in Kiew zu schicken. Diese würden nicht an Kampfhandlungen teilnehmen, sondern die ukrainische Regierung und das ukrainische Militär beraten und unterstützen, hieß es.

Selenskyj drängt auf schnelle Waffenliefrungen

17.39 Uhr: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bittet die Partner und Unterstützer seines Landes, die Zeitspanne zwischen Zusagen militärischer Hilfe und der tatsächlichen Lieferung möglichst kurzzuhalten. "Die Zeit zwischen den politischen Entscheidungen und den tatsächlichen Verlusten des Gegners an der Front, zwischen der Verabschiedung des Pakets und der Stärke unserer Jungs sollte so kurz wie möglich sein", sagt Selenskyj in seiner allabendlichen Videoansprache vor allem mit Blick auf die jüngste Entscheidung des US-Senats.

"Jeder Tag ist jetzt wichtig – wichtig in der Kommunikation, in der Politik, in der Logistik", unterstrich Selenskyj die Bedeutung möglichst schneller Lieferung. "Gemeinsam müssen wir den russischen Terror stoppen, Russlands Kriegspotenzial begrenzen und Putin zwingen, das Offensichtliche zu erkennen – nämlich, dass dieser Krieg ihm nichts bringen wird."

Kurz zuvor hatte Selenskyj in einem Beitrag auf den Plattformen X (ehemals Twitter) und Telegram auf die Nutzlosigkeit von Waffensystemen in Regalen und Lagerhallen hingewiesen. "Patriots können nur Flugabwehrsysteme genannt werden, wenn sie funktionieren und Leben retten, statt irgendwo unbeweglich in Lagern herumstehen, schrieb er. Und moderne Kampfflugzeuge könnten entscheidend daran mitwirken, wenn es darum gehe, 'ob Kinder oder Enkel der heutigen Generation in Frieden und Sicherheit leben können'".

Sewastopol: Ukraine bestätigt Angriff auf russisches Schiff

16.07 Uhr: Der Sprecher der ukrainischen Marine bestätigt einen Angriff auf ein russisches Schiff in der besetzten Stadt Sewastopol auf der Krim. "Wir bestätigen, dass der Angriff von den Seestreitkräften durchgeführt wurde", sagt Dmitri Peltenschuk dem Portal "liga.net", es handele sich um die "erfolgreiche Arbeit der Marine".

Russland: Haben Bohdaniwka eingenommen

12.22 Uhr: Die russischen Streitkräfte haben nach Angaben der Regierung in Moskau den Ort Bohdaniwka in der Donezk-Region eingenommen. Dies geht aus einer Erklärung des Verteidigungsministeriums hervor. Eine Stellungnahme der Ukraine liegt zunächst nicht vor.

Explosion in Sewastopol: Russisches Schiff angeblich in Flammen

11.34 Uhr: Die Ukraine hat nach russischen Angaben eine Rakete auf die im besetzten Sewastopol stationierte russische Schwarzmeerflotte abgefeuert. In einem Beitrag auf Telegram erklärt der von Russland eingesetzte Gouverneur Mikhail Razvozhayev, eine Anti-Schiffs-Rakete sei "abgewehrt" worden und "Fragmente hätten ein kleines Feuer verursacht, das schnell gelöscht wurde".

Ein in den sozialen Medien veröffentlichtes, unbestätigtes Video zeigt ein brennendes russisches Marineschiff. (Die Aufnahmen sehen Sie hier.) Lokale Medien berichteten, die Krimbrücke sei geschlossen worden.

Bis hinter Charkiw? Lawrow verrät Angriffspläne im Interview

10.51 Uhr: Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat in einem Radiointerview mit mehreren prominenten russischen Staatspropagandisten Details über die russischen Angriffspläne preisgegeben. Demnach steht wohl bald ein Angriff auf Charkiw bevor. Danach wolle Russland noch tiefer in das Landesinnere vorstoßen.

"Putin hat das sehr deutlich gesagt, auf die Frage, wie wir unser Land sicher machen können: Wir müssen die Linie, von der aus sie uns treffen können, zurückverlegen. Ich verstehe, dass Charkiw hier nicht die letzte Rolle spielt", erklärt Lawrow. Friedensverhandlungen kämen für Russland nicht infrage, verkündet Lawrow: "Wir sind der festen Überzeugung, dass wir die militärische Spezialoperation fortsetzen müssen."


Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen Reuters, AFP und dpa
  • Eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website