Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

PSG: Wie ein Neymar-Transfer dem FC Bayern helfen kann

Paris-Star nach Madrid?  

Wie ein Neymar-Transfer zu Real den Bayern helfen kann

11.08.2019, 15:02 Uhr | t-online.de, BZU

 (Quelle: t-online.de)
Die internationalen Top-Transfers zur neuen Saison 2019/2020

Für die Saison 2019/2020 haben einige Vereine bereits tief in die Tasche gegriffen. Diese Spielerwechsel zur neuen Spielzeit sind bestätigt. (Quelle: t-online.de)

Teuerster Verteidiger der Welt, Real greift tief in die Tasche: Diese internationalen Top-Transfers zur neuen Saison sind bestätigt. (Quelle: t-online.de)


In Paris kehrt einfach keine Ruhe ein. Der mögliche Transfer von Neymar zieht sich in die Länge und wird immer komplizierter. Inzwischen gilt Real Madrid als Favorit. Davon könnte auch der FC Bayern profitieren.

Barcelona oder Madrid? Hauptsache Spanien, denkt sich wohl Neymar. Der Brasilianer will Paris Saint-Germain verlassen und am liebsten auf die iberische Halbinsel. Zurück in die Liga, wo er in Europa zum Star wurde. Lange galt Ex-Klub Barcelona als Favorit, doch für die Katalanen bringt ein Neymar-Deal einige Komplikationen mit sich.

Wohin mit Neymar?

Zum einen stellt sich die Frage, wie Barça sich den 27-Jährigen leisten will. Schließlich hat der spanische Meister bereits über 250 Millionen Euro ausgegeben und "nur" 150 Millionen Euro eingenommen. Paris fordert aber für Neymar weit über die 222 Millionen Euro, die PSG selbst nach Barcelona vor zwei Jahren überwies. Deshalb favorisiert Barça einen Deal aus Spielertausch plus Ablöse. Bisher kam Barcelona damit aber nicht weit bei den Franzosen. 

Neymar im Trikot des FC Barcelona. (Quelle: imago images/Pro Shots)Neymar im Trikot des FC Barcelona. (Quelle: Pro Shots/imago images)

Zum anderen stellt sich die Frage, wo Barça Neymar überhaupt einsetzen will. Mit Lionel Messi, Luis Suarez und Antoine Griezmann steht das Sturmtrio mehr oder weniger fest. Sollte Neymar noch dazukommen, hätte Trainer Ernesto Valverde ein Problem. Keiner der vier Stars würde einen Platz auf der Bank akzeptieren. 

Reals Schwäche vor dem Tor

Und so steigen die Chancen für Real Madrid auf einen Transfer von Neymar. Real steckt mitten im Umbruch, hat schon viel investiert. Doch wirklich erfolgreich war die Vorbereitung bisher nicht. Die "Königlichen" können weitere Verstärkungen dringend gebrauchen – gerade im Sturm. Schon im letzten Jahr war die Chancenverwertung ein großes Problem von Real.

Seit dem Abgang von Cristiano Ronaldo fehlt ein Torjäger, der konstant trifft. Weder Karim Benzema noch Gareth Bale konnten diese Lücke schließen. Neymar könnte dieses Problem lösen. Laut spanischen Medien hat Real auch sehr gute Chancen bei dem Brasilianer. Ohnehin deutete PSG-Sportdirektor Leonardo an, dass ein Neymar-Transfer nicht weit weg ist. 

Wo wechselt Neymar hin? PSG-Sportdirektor Leonardo. (Quelle: imago images/Martin Hoffmann)Wo wechselt Neymar hin? PSG-Sportdirektor Leonardo. (Quelle: Martin Hoffmann/imago images)

Er sprach von "Diskussionen", die "weiter fortgeschritten" seien als vorher. Noch sei PSG aber nicht bereit, einem Deal zuzustimmen. "Es ist wichtig, die Zukunft für alle zu gestalten", sagte der Brasilianer, "wenn er bleibt, spielt er. Geht er, dann ist er weg. Je schneller eine Entscheidung fällt, umso besser."

Real gerät unter Druck

Auch Real ist noch nicht bereit für einen Kauf. Denn wie die "Marca" berichtet, wollen die Madrilenen noch drei Spieler abgeben, bevor genug Platz für Neymar da ist. James Rodriguez, Mariano Diaz und Gareth Bale stehen demnach auf der Abschussliste. Während Mariano mit Monaco anbandelt und James in Neapel sowie bei Atlético im Gespräch ist, fällt bei Gareth Bale erneut der Name FC Bayern München.
    

    
Der deutsche Rekordmeister gilt nach dem geplatzten China-Wechsel als einziger potenzieller Abnehmer für Bale. Eine Leihe soll im Gespräch sein. Und Real gerät langsam unter Druck, denn viel Zeit bleibt ihnen nicht mehr. Paris will allmählich das Thema Neymar geklärt bekommen. Bis zum letzten Transfertag sollte sich der Deal also nicht hinziehen.

Leihe – oder doch ein Kauf?

Real will also schnelle Lösungen haben, auch im Fall Bale. Und das könnte Bayern in die Karten spielen. Denn das würde den Preis für den Flügelstürmer drücken. Aktuell spricht Bales Gehalt (über 30 Millionen Euro jährlich) noch gegen einen Wechsel nach München. Der Waliser würde das Gehaltsgefüge sprengen. Die aktuellen Top-Verdiener, Robert Lewandowski und Manuel Neuer, kassieren jährlich rund 15 Millionen Euro.
  

   
Doch wenn Real bei einer Leihe einen Teil des Gehalts übernehmen würde, wäre eine Einigung weitaus wahrscheinlicher. Womöglich lässt Madrid Bale auch kostenlos ziehen, nur um sein Gehalt nicht mehr zahlen zu müssen. Doch in dem Fall bliebe dem 30-Jährigen nichts anderes übrig, als auf mindestens ein Drittel seines Gehalts zu verzichten. Ob Bale das will?

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal