Sie sind hier: Home > Themen >

Euro

Thema

Euro

Soros: Deutschland hat drei Monate, um den Euro zu retten

Der US-Investor George Soros hat Deutschland die Hauptverantwortung für die Rettung des Euro zugewiesen. Für die Korrektur der bisher gemachten Fehler in der europäischen Schuldenkrise bleibe aber nur ein Zeitfenster von drei Monaten, sagte Soros auf einer ... mehr

Euro-Krise: Deutschland raus aus dem Euro - fordern US-Experten

Zwei renommierte US-Ökonomen betrachten die Euro-Krise von Übersee aus einem ganz neuen Blickwinkel. Sie schlagen in einem Gastbeitrag auf cnn.com zur Rettung des Euro vor, dass Deutschland aus der gemeinsamen Währung aussteigt ... mehr

Manager vertrauen Euro immer weniger

Der Euro leidet immer mehr unter einer Vertrauenskrise. Nach einer Umfrage der Unternehmensberatung Booz & Company schwindet das Vertrauen in deutschen Vorstandsetagen in die europäische Gemeinschaftwährung. Ein Drittel aller Befragten fordert die Verkleinerung ... mehr

EU will an kleinsten Cent-Münzen festhalten

Die 1- und 2-Cent- Münzen im Euroraum werden so schnell wohl doch nicht abgeschafft. Der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte: "Derzeit erwägen wir keine Initiative, um solche Münzen aus dem Verkehr zu ziehen." Es gebe unterschiedliche Traditionen in jedem ... mehr

EU-Parlament will die 1- und 2-Cent-Münzen abschaffen

Das EU-Parlament würde gerne die 1- und 2-Cent- Münzen abschaffen. Einen entsprechenden Beschluss fassten die Abgeordneten nach übereinstimmenden Medienberichten am Dienstag. Die Parlamentarier beauftragten die Europäische Zentralbank (EZB) zu prüfen, welche Kosten ... mehr

So kann der Euro-Austritt von Hellas ablaufen

Immer offener diskutieren Experten über den Austritt von Griechenland aus der Euro-Zone. Bei einem Grexit – dem Greek Exit – müsste Athen schnell und entschlossen wieder die eigene Währung einführen. Ansonsten droht in einer Panik ein Sturm auf die Banken ... mehr

Euro-Krise könnte uns eine Billion kosten

Ifo-Chef Hans-Werner-Sinn hat vor den unkalkulierbaren Kosten der Euro-Krise gewarnt. "Eine Billion Euro könnte weg sein", sagte er im Interview mit der "Rheinischen Post". Staatspleiten könne man nicht mit deutschen Steuergeldern verhindern. So zumindest ... mehr

Griechenland-Sorgen drücken Euro in den Keller

Nun wackelt unsere Gemeinschaftswährung doch wieder stärker. Mehrere Wochen hatte sich der Euro recht stabil über 1,30 Dollar gehalten, nun befürchten Analysten eine weitere Talfahrt. Vor allem die schier ausweglose Lage in Griechenland und die Probleme Spaniens setzen ... mehr

Euro-Zone zwischen Pest und Cholera

Die Euro-Zone hat keine Chance – und die Schuldenkrise in Europa hat noch gar nicht richtig begonnen. Das ist das pessimistische Fazit zweier Fondsmanager des renommierten britischen Vermögensverwalters GLG Partners. Der extrem bearish eingestellte Jamil Baz erwartet ... mehr

Griechenland: Parlament stimmt für zweites Rettungspaket

Das griechische Parlament hat kurz vor Mitternacht dem zweiten Rettungspaket über 130 Milliarden Euro zugestimmt. Damit ist die drohende Pleite des Landes vorerst abgewendet. 213 Abgeordnete der Sozialisten, Konservativen und einige unabhängige Parlamentarier waren ... mehr

Griechische Wirtschaft fällt auf Drittwelt-Niveau

Starke Töne zur Wirtschaftsleistung von Griechenland: Das von der Pleite bedrohte Land ist auf den Stand eines Drittwelt-Staates gefallen. Das zeigt eine Studie des renommierten ifo-Instituts. Griechenland hat infolge der tiefen Rezession der letzten Jahre einen ... mehr

Griechenland: Milliarden fließen, aber weitere Herabstufung

Nach dem geglückten Schuldenschnitt für Griechenland bekommt Athen weitere Hilfsmilliarden der Eurostaaten. Nach einer Telefonkonferenz mit seinen Kollegen aus der Euro-Gruppe sagte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Berlin, neue 35,5 Milliarden Euro seien ... mehr

Griechenland-Einigung erreicht - Märkte reagieren positiv

Griechenland wird gerettet - jedenfalls vorerst. Die Parteispitzen der griechischen Regierung haben sich auf ein Paket von Sparmaßnahmen als Voraussetzung für weitere internationale Finanzhilfen geeinigt. Griechenlands Ministerpräsident Lucas Papademos hat die Einigung ... mehr

Juncker schließt Griechenland-Pleite nicht mehr aus

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat eine Pleite Griechenlands nicht mehr ausgeschlossen. Gleichzeitig forderte er aber auch mehr Anstrengungen von dem Euro-Land. Allein die Möglichkeit einer Insolvenz sollte den Griechen "dort Muskeln verleihen ... mehr

Deutsche wollen Hellas stärker kontrollieren

Klare Worte in der Schuldenkrise: Die Deutschen schauen weiterhin sorgenvoll auf die Wirtschaft. Die meisten glauben sogar, dass alles noch schlimmer wird. Und eine überwältigende Mehrheit ist dafür, Griechenland enger an die Leine zu nehmen. Das ergab ... mehr

China soll Europa retten

Jetzt kommt der China-Hebel: Wegen des hohen Finanzbedarfs in der Euro-Schuldenkrise prüfen die Europäer, das kapitalstarke China um Hilfe zu bitten. Peking könne Mittel für einen Sonderfonds bereit stellen, um die Wirkung des Euro-Rettungsschirms ... mehr

Berlin erhält Kredit fast für umsonst

Die Verunsicherung an den Finanzmärkten steigert die Nachfrage nach Bundesanleihen. In der Folge sinken die Zinsen rapide, die Deutschland den Anlegern bieten muss. Italien dagegen muss so viel zahlen wie noch nie seit Bestehen der Währungsunion. Anleger ... mehr

Euro-Krise noch lange nicht gelöst

Die Politik feiert die Beschlüsse des EU-Gipfels als großen Erfolg - dabei ist die Euro-Krise längst nicht gelöst. Die Fiskalunion ist ein erster Schritt, doch Sparen allein reicht nicht: Noch immer gibt es keinen gemeinsamen Plan für mehr Wirtschaftswachstum. Briten ... mehr

Euro fällt nach Italien-Auktionen auf Jahrestief

Der Euro hat am zweitletzten Handelstag 2011 seine Talfahrt fortgesetzt und ist auf ein Jahrestief abgesackt. Als Ursache für den Kurseinbruch nannten Händler die Sorge der Anleger vor einer Eskalation der Schuldenkrise. Einmal mehr muss Italien für seine Staatsanleihen ... mehr

Experten sehen Schuldenkrise nicht als beendet

Weihnachten bringt Europa und der Eurozone nur eine kurze Verschnaufpause in der Schuldenkrise. Führende Wirtschaftsforschungsinstitute sehen keinen Grund zur Entwarnung. Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar, mahnte ... mehr

Euro fällt unter 1,30 Dollar

Nächster Akt in der Schuldenkrise: Italien muss ein Misstrauensvotum der Anleger verkraften und Rekordzinsen für neue Schulden bezahlen. Zudem belasteten zunehmende Rezessionsängste den Finanzmarkt. Die Anleger flohen wieder in deutsche und amerikanische Staatsanleihen ... mehr

Gefälschte Euro-Scheine oft nicht erkennbar

Geldscheine sind begehrt und müssen deshalb vor allem eines sein: fälschungssicher. Deshalb haben die Banknoten in den letzten Jahren immer mehr Sicherheitsmerkmale bekommen. Fälscher scheint das indessen nicht zu beeindrucken: die wertvollen Kopien der echten ... mehr

Euro fällt nach Gipfelbeschlüssen auf 1,33 Dollar

Nach dem Gipfel in Brüssel zur Lösung der Schuldenkrise hat sich der Euro auf eine Berg- und Talbahn begeben. Kurz nach den Beschlüssen drehte der Euro auf und erreichte ein vorläufiges Tageshoch gegen halb vier mit 1,3368 Dollar, ehe er in der nächsten Stunde ... mehr

Nach dem S&P-Schock: Wolfgang Schäuble warnt vor Dramatisierung

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) konnte die Finanzmärkte mit ihrem Rundumschlag anscheinend nur kurzzeitig verunsichern. Nach den heftigen Reaktionen vom Freitag ließen die Anleger es zum Auftakt der neuen Handelswoche an den Märkten vergleichsweise gelassen ... mehr

Linde-Chef Reitzle: Deutschland raus aus dem Euro

Wolfgang Reitzle ist der erste Chef eines DAX-Unternehmens, der offen über einen möglichen Austritt Deutschlands aus dem Euro-Raum spricht. Die deutsche Wirtschaft könnte diesen Schock nach einigen Jahren überwunden haben, sagt der Chef des Industriekonzerns. Linde ... mehr

Euro: Alle Länder der Eurozone profitieren

Der Euro ist offenbar ein Gewinn für die Länder der Eurozone. Laut einer McKinsey-Studie profitiere nicht nur Deutschland, andere Länder hätten "in Relation zu ihrer Wirtschaftskraft sogar noch mehr gewonnen", zitiert die Tageszeitung "Die Welt" aus der Studie ... mehr

Bankenkrise schickt den Euro gen Süden

Talfahrt am Devisenmarkt: Der Euro ist gegen den US-Dollar unter Abgabedruck geraten und unter die Marke von 1,28 Dollar gefallen. Mit 1,2782 Dollar erreichte die Einheitswährung den tiefsten Stand seit fünfzehn Monaten. Händler verwiesen zur Begründung auf neue Sorgen ... mehr

Griechenland-Krise: Athen warnt vor Drachme-Panik

Der Euro steht in Griechenland auf der Kippe. Dennoch will die Regierung auf jeden Fall bei der Gemeinschaftswährung bleiben. Jetzt warnt Athen vor einer Panik wegen einer möglichen Rückkehr des Landes zur Drachme. Regierungssprecher Pantelis Kapsis sagte ... mehr

Trennung fällt schwer: Noch 13,3 Milliarden D-Mark im Umlauf

Viele Menschen trauern noch dem Inbegriff der Stabilität und wirtschaftlichen Stärke hinterher: Der D-Mark. Da verwundert es nicht, dass viele einfach nicht von der vom Euro abgelösten Währung lassen können. Mehr als 13 Milliarden Mark sind noch im Umlauf ... mehr

Überleben des Euro hängt von Italien ab

Das Überleben des Euro hängt nach Einschätzung der Deutschen Bank von Italien ab. Thomas Mayer, Chefvolkswirt der deutschen Branchenprimus, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Es geht um nichts Geringeres als die Frage ... mehr

EZB senkt Leitzinsen auf das Rekordtief von 1,00 Prozent

Der Rat der Europäischen Zentralbank ( EZB) hat den Leitzins für die Eurozone nochmals gesenkt. Nach der überraschenden Zinssenkung vor einem Monat auf 1,25 Prozent wird der Leitzins nun um weitere 25 Basispunkte auf das Rekordtief 1,0 Prozent herabgesetzt ... mehr

Star-Investor Jim Rogers setzt auf China

Wall-Street -Legende Jim Rogers warnt Europa davor, die Geldpresse anzuwerfen. Die Folgen wären verheerend. Anleger sollten auf Rohstoffe und China setzen. "Der Aktionär": Herr Rogers, wird der Euro kollabieren? Jim Rogers: Durch das Gipfeltreffen wurden die Probleme ... mehr

Euro ist kein Teuro

Allen Unkenrufen zum Trotz: Der Euro ist nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes kein Teuro. Seit der Einführung des Euro-Bargeldes Anfang 2002 bis zum November 2011 lag die Preissteigerung bei durchschnittlich 1,6 Prozent im Jahr. Zu Zeiten der D-Mark waren ... mehr

Schweizer fürchten Vertreibung aus dem Wirtschaftsparadies

Jahrzehntelang waren die Schweizer stolz auf ihre starke Währung - nun wird die massive Aufwertung des Franken zum Fluch: Tourismus und Exportindustrie klagen über massive Einbußen. Ein Besuch bei den Sorgenkindern der Alpenrepublik. Die große Weltkrise ist in einem ... mehr

Schweiz koppelt Franken an Euro

Die Schweizer Nationalbank (SNB) hat den Schweizer Franken nun doch an den Euro gekoppelt - obwohl sie dies vor kurzem noch ausgeschlossen hatte. Es wurde ein Mindestkurs von 1,20 Franken für einen Euro festgelegt. Dies sei eine weitere Maßnahme gegen ... mehr

Europa kann 200 Milliarden für IWF nicht aufbringen

Probleme in der Eurozone: Eigentlich sollte der Internationalen Währungsfonds (IWF) mit 200 Milliarden Euro gestärkt werden. Allerdings konnte man sich nicht einigen. Jetzt fließt weniger Geld - die Briten haben sich noch nicht entschieden. Die 17 Staaten der Eurozone ... mehr

Briten wetten auf Scheitern des Euro

Die Briten sind nicht gut auf den Euro zu sprechen. Sie stehen zu ihrem Pfund und lästern über die Staatsschuldenkrise der Euroländer. Doch das langt ihnen offenbar noch nicht. Jetzt können sie sogar auf ein Scheitern des Euro wetten. Der britische Buchmacher William ... mehr

Diplomaten in der Schweiz streiken wegen des hohen Franken

Portugals Gesandte in der Schweiz haben ihre Arbeit niedergelegt, um gegen ihre durch den hohen Schweizer Franken entwertete Entlohnung zu protestieren. Das Monatsgehalt der 56 portugiesischen Diplomaten in der Schweiz sei innerhalb weniger Monate umgerechnet ... mehr

Euro-Krise: Experte gibt dem Euro noch ein halbes Jahr

Ein Ökonom hört schon die Totenglocken für die europäische Einheitswährung läuten: Nach Einschätzung des Direktors des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, hat der Euro nur noch ein halbes Jahr - maximal. Auch andere ... mehr

Call-Chancen beim britischen Pfund

Die Finanzkrise hat Großbritannien in große Schwierigkeiten gebracht. Schließlich waren auf der Insel bis 2008 Immobilienspekulationen gang und gäbe. Mit dem Zusammenbruch der Immobilienpreise haben sich daher gewaltige Vermögenswerte in Luft aufgelöst. So kommt ... mehr

Frankfurt will Euro-Skulptur verschwinden lassen

Neue Hiobsbotschaft für den Euro? Die Stadt Frankfurt will das berühmte Euro-Symbol vor dem Hochhaus der Europäischen Zentralbank ( EZB) wegwerfen, wenn die Bank in ihre neue Zentrale im Ostteil der Stadt umzieht. Die Stadt habe beschlossen, dass das Wahrzeichen ... mehr

Bankenverband hält Abstieg Griechenlands für möglich

Bankenverbandspräsident Andreas Schmitz hält einen Abstieg Griechenlands aus dem Euroraum für denkbar, ebenso aber auch einen Wiederaufstieg. "Wenn ein Land und seine Bevölkerung nicht willens und in der Lage sind, gewisse Kriterien zu erfüllen, dann sollten sie nicht ... mehr

TUI rechnet wohl schon in Drachme

Der Reisekonzern TUI will sich in Griechenland gegen eine mögliche Währungsumstellung von Euro auf Drachme absichern. "Das ist auch im Sinn der Urlauber", bestätigte Konzernsprecher Robin Zimmermann einen Bericht der "Bild-Zeitung". Neuer Vertrag für griechische ... mehr

Euro belebt laut Studie die deutsche Wirtschaft

Der Euro hat nach Berechnungen der Unternehmensberatung McKinsey das Wachstum in Europa und speziell in Deutschland spürbar belebt. Der positive Effekt der Währungsunion habe allein für Deutschland zuletzt 165 Milliarden Euro im Jahr betragen, berichtete das Portal ... mehr

Euro-Krise: Wolfgang Schäuble präsentiert Fünf-Punkte-Plan

Die Euro-Rettung nimmt immer konkretere Formen an. Jetzt präsentierte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen Fünf-Punkte-Plan, mit dem die Euro-Krise überwunden werden könnte. Gleichzeitig forderte er eine größere Beteiligung der Banken an der Rettung ... mehr

Brandbrief von 100 Euro-Rettern

Neue Dramatik in der Euro-Misere: In einem offenen Brief an die Regierungschefs der Eurozone haben rund 100 Persönlichkeiten um Investor George Soros zu einem verstärkten Kampf gegen die Schuldenkrise aufgerufen. "Die derzeitigen Maßnahmen sind nicht ausreichend, kommen ... mehr

Euro-Krise: Langes Siechtum in der europäischen Schuldenkrise

Deutsche Politiker und Ökonomen überbieten sich mit Gruselszenarien zur Zukunft der  Währungsunion. Viele rechnen damit, dass es zur ganz großen Katastrophe kommt und der Euro explodiert. Doch das ist unrealistisch. Wahrscheinlich kommt der Tod unseres Geldes langsam ... mehr

Banker-Zoff gefährdet die Euro-Rettung

Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden ... mehr

Euro bringt Deutschland jährlich Milliarden

Der Euro bringt Deutschland nach Angaben der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau ( KfW) einen Wohlstandsgewinn von jährlich bis zu 30 Milliarden Euro. In den vergangenen zwei Jahren habe die Mitgliedschaft in der Währungsunion der deutschen Volkswirtschaft ... mehr

Warnstreik in Schweizer Firma gegen Bezahlung in Euro

Unter dem derzeitigen Höhenflug des Franken leiden die Geschäfte vieler Unternehmen in der Schweiz. Eine Firma hat jetzt zu drastischen Maßnahmen gegriffen: Der Uhren- und Luxusgüterhersteller Sycrilor will seine Mitarbeiter künftig in Euro bezahlen ... mehr

Rückkehr zur D-Mark?

Im Zuge der grassierenden Schuldenkrise in Euroland fordern viele Bürger in Deutschland die Rückkehr zur D-Mark. Auch unter Finanzexperten gilt das Auseinanderbrechen der Eurozone als ein denkbares Szenario. Doch führende Ökonomen rechnen für diesen theoretischen ... mehr

Trotz Schuldenstrudel: Deutsche glauben an den Euro

Trotz Euro-Schuldenstrudel und Börsen-Absturz glaubt die Mehrheit der Deutschen an den Euro: 65 Prozent sind davon überzeugt, dass die Gemeinschaftswährung auch im Jahr 2021 noch existiert. Das ergab eine Emnid-Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag". Ostdeutsche ... mehr

DAX stürzt am Nachmittag ab

Negative Vorgaben aus Übersee setzen dem deutschen Aktienmarkt schon gleich zum Wochenstart stark zu. Im Laufe des Tages verstärken sich die Verluste jedoch. Der Leitindex DAX rutscht am Nachmittag sogar unter die Marke von 5300 Punkten ab - der niedrigste Stand ... mehr

US-Ökonom gibt der Eurozone noch fünf Jahre

In der vergangenen Woche hatten bereits die fünf Wirtschaftsweisen in einem Appell an die Bundesregierung vor dem Zusammenbruch der Eurozone gewarnt und eindringlich einen "Plan B" gefordert, um die finanzielle Stabilität Griechenlands wiederherzustellen ... mehr

Erfinder der Bundesschatzbriefe hat seine Papiere längst verkauft

Der Erfinder der Bundesschatzbriefe, Wilhelm Hankel, hat seine Bundeswertpapiere längst schon wieder verkauft. "Dass dieses Papier ein Euro-Papier geworden ist, hat mich schon geärgert", sagte der 82-Jährige dem Anlegermagazin "Börse Online ... mehr
 
1 2 3 4 5 6 7 9


shopping-portal