• Home
  • Themen
  • Frank-Walter Steinmeier


Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier

Warnungen und Mahnungen zur Gedenkfeier in Auschwitz

Vor 75 Jahren befreite die Rote Armee das deutsche Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Bei der internationalen Feier in der Gedenkstätte...

Ein Überlebender nimmt an der Gedenkfeier in Oswiecim teil.

Vor 75 Jahren befreite die Rote Armee das deutsche Vernichtungslager Auschwitz. Am Montag wird der Opfer des Menschheitsverbrechens gedacht. Verfolgen Sie die Veranstaltung im Livestream.

Holocaust-Überlebende trauern in Auschwitz: Vor 75 Jahren wurde das deutsche Vernichtungslager von der Roten Armee befreit.

Für Frank-Walter Steinmeier war es eine schwierige Reise: In Israel traf der Bundespräsident Holocaust-Überlebende. Dazu auf Wladimir Putin, der das Gedenken an Auschwitz instrumentalisiert.

Frank-Walter Steinmeier: Der Bundespräsident gedachte in Israel der Opfer des Holocaust.
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert, Jerusalem

Zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz hat Frank-Walter Steinmeier in Yad Vashem an die Verantwortung Deutschlands erinnert. Nicht alle hätten aus der Geschichte gelernt, so der Bundespräsident.

Frank-Walter Steinmeier in Yad Vashem: Der Bundespräsident nimmt an einer Gedenkveranstaltung zur Befreiung von Auschwitz teil.

Zur Erinnerung an die Befreiung von Auschwitz vor 75 Jahren ist Bundespräsident Steinmeier nach Israel gereist. Als erstes deutsches Staatsoberhaupt wird er eine Rede in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem halten.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau kommen auf dem Flughafen Ben Gurion an und werden dort von der deutschen Botschafterin in Israel, Susanne Wasum-Rainerund, und Israels Innenminister, Arie Deri, begrüßt.

Die Besetzung der Berliner Stasi-Zentrale im Januar 1990 war ein Schlüsselmoment der friedlichen Revolution. Die damals gesicherten Akten werden bis heute ausgewertet – und das muss so bleiben, fordert der Bundespräsident.

Gegen das Vergessen: Frank-Walter Steinmeier (re.) mit dem Chef der Stasi-Unterlagenbehörde, Roland Jahn, vor Akten des ehemaligen MfS.

Die Grünen starteten einst unangepasst, 40 Jahre nach Gründung haben sie sich etabliert und sind erfolgreich wie nie. Zur Jubiläumsfeier...

Am 13.

Revolution, Putsch, Geiselnahme, militärischer Konflikt: Die USA und der Iran sind seit Jahrzehnten verfeindet. Vor allem ein Ereignis wirkt immer noch nach. 

Menschen im Iran nach der Attacke auf US-Basen im Irak: Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran geht Jahrzehnte zurück.
Von Ali Vahid Roodsari

Die aktuellen Diskussionen über Meinungsfreiheit führen in die Irre. Die wahren Absichten werden von den Beteiligten kaschiert. Sinn ergeben sie nur, wenn man sie komplett auf den Kopf stellt.

Für t-online.de-Kolumnistin Lamya Kaddor sind die aktuellen Debatten über Meinungsfreiheit ein Ausdruck für den Unwillen vieler Mitbürger in Vielfalt leben zu wollen.
  • Lamya Kaddor
Von Lamya Kaddor

Er wirft viele Fragen auf – und nimmt die Bürger in die Pflicht: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier appelliert in seiner Weihnachtsansprache an die Verantwortung jedes Einzelnen. 

Frank-Walter Steinmeier vor einem Weihnachtsbaum im Schloss Bellevue: Der Bundespräsident fordert die Bürger in seiner Weihnachtsansprache auf mitzuhelfen.

Vor rund fünf Wochen drohte ihr der Tod, jetzt kommt sie zu Kräften: Das Beispiel des knapp zweijährigen Mädchens Ahok Deng zeigt, was humanitäre Hilfe bewirken kann.

Im Dorf Tharkueng im Norden des Südsudans leben knapp zehntausend Menschen in einfachen Hütten. Vielen fehlt das Nötigste. Die Hütte von Nyamon Piok und ihrer Familie ist hinten rechts.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Ex-Basketball-Star Dirk Nowitzki ist nun Träger des Bundesverdienstkreuzes. Der 41-Jährige bekam die Auszeichnung am Mittwoch in Berlin. Grund dafür ist allerdings nicht sein sportliches Engagement.

Dirk Nowitzki: Der Ex-Basketballer wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Die Nato feiert ihren 70. Geburtstag – und wird stark kritisiert. Emmanuel Macron attestiert ihr etwa den Hirntod. Experte Ekkehard Brose analysiert Kritik, Verdienst und Möglichkeiten der Allianz.

Donald Trump und Emmanuel Macron: Der US-Präsident will die Zahlungen an das Verteidigungsbündnis verringern.
  • David Ruch
Von David Ruch

Die AfD hat einen schärferen Ton in den Bundestag gebracht – auch in Person von Stephan Brandner. Der Politiker soll nun seinen Posten als Vorsitzender im Rechtsausschuss verlieren. Ein einmaliger Vorgang. 

Stephan Brandner spricht im Bundestag mit Pressevertretern: Der Rechtsausschuss des Parlaments will den AfD-Politiker als Vorsitzenden abwählen.

Der 9. November ist ein Schicksalstag für die Deutschen: unter anderem mit der Pogromnacht der Nazis 1938 und dem Mauerfall 1989. Daran erinnern in Berlin führende Politiker. Der Bundespräsident warnt.

Frank-Walter Steinmeier mit der Präsidentin der Slowakei, Caputova, sowie den Präsidenten Polens, Ungarns und Tschiens, Duda, Ader und Zeman (nicht im Bild) an der Bernauer Straße in Berlin.

Es war eine Weltsensation, als Günter Schabowski vor 30 Jahren fast beiläufig die Öffnung der Grenzen verkündete. Doch zu all dem Jubiläums-Jubel gesellen sich auch nachdenkliche Töne – vor allem von der Kanzlerin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Nach zehn oder zwanzig Jahren hatte man die Hoffnung, dass es schneller geht. Aber dreißig Jahre haben schon etwas fast Endgültiges".

Frank-Walter Steinmeier spricht in den USA unter dem Motto "wunderbar together" über Demokratie, Populismus und die transatlantische Zukunft. Nach Washington reist der Bundespräsident aber wieder nicht.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Flugzeug: "Die große Frage unserer Zeit ist das Ringen um Demokratie und Freiheit."

Frank-Walter Steinmeier hat die Proteste gegen Bernd Lucke an der Uni Hamburg verurteilt. Diese aggressive Gesprächsverweigerung sei nicht akzeptabel, sagte der Bundespräsident.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: Auf einer Rede im Schloss Bellevue kritisierte er die Proteste gegen AfD-Gründer Lucke.

Japans neuer Kaiser absolviert heute seine Thronfolge-Rituale. Zunächst suchte der Monarch im strömenden Regen die Gottheiten auf. Zu den Zeremonien sind hochranginge internationale Gäste eingeladen. 

Kaiser Naruhito bei seiner Inthronisierung: Der Monarch trug dabei eine braun-orangene Robe in jahrhundertaltem Design.

Der Ton im Internet verschärft sich: In Foren und sozialen Netzwerken herrscht offener Hass. Bundespräsident Steinmeier hat dazu aufgerufen, auch im digitalen Raum für die freie Gesellschaft zu kämpfen. 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: "Überlassen wir die digitalen Räume nicht den Feinden der Freiheit und der Demokratie."

Nach dem Anschlag von Halle dauerte es lange, bis die Polizei den flüchtigen Attentäter festnehmen konnte. Nun wurde eine Wohnung in NRW durchsucht. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Franziska Giffey: Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fordert ein neues Gesetz.

Zwei Menschen sind tot, viele weitere sollten es sein. Ein Rechtsterrorist hat Halle traumatisiert. Wie soll das Unfassbare in Worte gefasst werden?

Trauernde Menschen in Halle: In der Stadt herrscht nach dem Anschlag Sprachlosigkeit.
Von Daniel Schreckenberg, Nathalie Rippich (Halle)

Weltweite Bestürzung nach den tödlichen Schüssen in einer Synagoge in Halle – aber es gibt auch auch Kritik. Der Jüdische Weltkongress fordert bessere Überwachung. Ein Überblick auf die ersten Reaktionen.

Kanzlerin Angela Merkel bei einer Solidaritätsveranstaltung an der Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin: Politiker weltweit haben sich nach dem Anschlag bestürzt gezeigt.

Die große Montagsdemonstration in Leipzig am 9. Oktober 1989 gilt als Durchbruch der friedlichen Revolution in der DDR. Bundespräsident...

Bürgerinnen und Bürger bringen mit Kerzen den Schriftzug "Leipzig 89" auf dem Augustusplatz zum Leuchten.

Bundespräsident Steinmeier sendet China ein Glückwunschschreiben zum 70. Jahrestages der Volksrepublik – über die Proteste in Hongkong schweigt er. Vom Protestführer Wong erntet er dafür scharfe Kritik.  

Joshua Wong bei der Bundespressekonferenz im Spetember: "Wie kann ein deutscher Präsident in so einer Situation nicht über Hongkong sprechen?"

Bundespräsident Steinmeier hat China in einem Schreiben zum 70. Gründungstag gratuliert. Seine Wortwahl missfiel der FDP – der SPDler unterwerfe sich der Volksrepublik, wo gerade gewaltsame Proteste laufen. 

Frank-Walter Steinmeier: Der Bundespräsident erntete für ein Schreiben an China Kritik von der FDP.

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website