t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Musk verliert weitere Werbekunden bei Twitter


Auch Autobauer pausiert
Musk laufen die Twitter-Werbekunden weg

Von reuters
08.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Elon Musk hat nach der Twitter-Übernahme Probleme mit seinen Werbekunden. Twitter PoliticsVergrĂ¶ĂŸern des BildesElon Musk hat nach der Twitter-Übernahme Probleme mit seinen Werbekunden. (Quelle: Patrick Pleul)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Auch der Autobauer Stellantis (Opel, Chrysler, Alfa Romeo) pausiert seine Anzeigen bei Twitter. Elon Musk muss wohl mit weiteren Verlusten rechnen.

Der italienisch-französische Autobauer Stellantis setzt nach der Übernahme von Twitter durch Tesla-Chef Elon Musk seine Anzeigen auf dem Kurznachrichtendienst aus. "Wir pausieren die bezahlten WerbebeitrĂ€ge, bis wir ein klareres Bild von der Zukunft der Plattform unter der neuen FĂŒhrung haben", teilte der Opel-Mutterkonzern am Montag mit. Musk hatte zuvor eingerĂ€umt, dass Twitter einen "massiven" UmsatzrĂŒckgang erlitten hat, seitdem er vor zehn Tagen die Leitung ĂŒbernommen hat. Twitter reagierte nicht sofort auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters zur Stellungnahme.

Mit dem Schritt reiht sich Stellantis in die Liste großer Unternehmen ein, die ihre Werbung auf Twitter eingestellt haben, darunter Volkswagen, United Airlines, General Mills, der Luxusautohersteller Audi of America und General Motors.Auch der US-Pharmakonzern Gilead Sciences erklĂ€rte, das Unternehmen und seine Einheit Kite seien dabei, ihre Anzeigen auf Twitter zu pausieren.

Tech-MilliardĂ€r Elon Musk hat zuvor gedroht, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr bei Twitter schalten, öffentlich bloßzustellen. Der neue Twitter-Besitzer reagierte mit einem Tweet auf den Vorschlag eines rechten Lobbyisten, er solle die Werbekunden benennen, "damit wir sie mit einem Gegenboykott belegen können". Musk schrieb in seiner Antwort: "Danke. Ein thermonukleares Benennen und SchĂ€men ist exakt das, was passieren wird, wenn das nicht aufhört."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur rtr
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website