t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

US-Wirtschaft wächst weiter – Experten erwarten Rezession für 2023


Knapp 3 Prozent BIP-Zuwachs
US-Wirtschaft wächst weiter – Experten erwarten Einbruch

Von dpa
26.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Die US-Notenbank Fed verwahrt auch große Bestände an deutschem Gold - vielleichtVergrößern des BildesGoldvorräte der US-Notenbank: Die US-Wirtschaft ist stärker als erwartet gewachsen. (Quelle: Federal Reserve Bank, New York)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Zum Jahresende kann die US-Wirtschaft ein deutliches Wachstum verzeichnen. Volkswirte warnen dennoch vor Euphorie.

Die US-Wirtschaft ist am Jahresende 2022 überraschend stark gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im vierten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 2,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington nach einer ersten Schätzung mitteilte. Bankvolkswirte, die im Schnitt mit einem Wachstum um 2,6 Prozent gerechnet hatten, relativierten die Zahlen jedoch und sprachen sogar von Rezessionsgefahren.

Gegenüber dem dritten Quartal, in dem das Wachstum 3,2 Prozent betragen hatte, ist das Wachstumstempo etwas schwächer ausgefallen. Laut Ministerium ist die Entwicklung im Schlussquartal vor allem mit Zuwächsen bei den Konsumausgaben und den Lagerbeständen der Unternehmen zu erklären. Gegenwind kam dagegen von dem schwächelnden Immobilienmarkt.

Zinswende für Ende 2023 erwartet

Ökonomen hoben mehrere ungünstige Entwicklungen gegenüber dem dritten Quartal hervor: So wuchs der private Verbrauch im Herbstquartal schwächer als noch im Sommer. Die Investitionen der Unternehmen legten kaum noch zu. Die Bauausgaben gingen annähernd so stark zurück wie im schwachen dritten Quartal. "So richtig berauschend ist der BIP-Zuwachs deshalb nicht", resümierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank.

Mit Blick auf die Geldpolitik wird an den Märkten derzeit damit gerechnet, dass die US-Notenbank Fed ihr Straffungstempo auf der nächsten Sitzung erneut verlangsamen wird. Schon im Dezember hatte sie das Zinsanhebungstempo von 0,75 auf 0,50 Prozentpunkte heruntergesetzt. Für Anfang Februar wird aktuell eine Anhebung um 0,25 Punkte erwartet. Da im Jahresverlauf eine Rezession für möglich gehalten wird, werden zum Jahresende hin sogar Zinssenkungen erwartet.

"US-Wirtschaft befindet sich am Rande einer Rezession"

Fachleute sahen in den Wachstumszahlen keinen Grund, ihre Erwartungen an die Fed zu revidieren. "Wichtige Konjunkturvorlaufindikatoren lassen ohnehin auf eine bevorstehende Rezession schließen", sagte Experte Gitzel.

Noch deutlicher wird Analyst Dirk Clench von der Landesbank Baden-Württemberg: "Die US-Wirtschaft befindet sich am Rande einer Rezession." Zuletzt waren mehrere Konjunkturdaten und Stimmungsindikatoren schwach ausgefallen und hatten Ängste vor einem wirtschaftlichen Abschwung geweckt.

US-Wachstumszahlen werden annualisiert, also auf das Jahr hochgerechnet. Sie geben damit an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, wenn das aktuelle Tempo vier Quartale anhielte. In Europa wird auf diese Vorgehensweise verzichtet, weshalb die Wachstumszahlen nicht direkt miteinander vergleichbar sind. Um näherungsweise auf eine mit Europa vergleichbare Wachstumsrate zu kommen, müsste man die US-Rate durch vier teilen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website