Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Rente mit 63 kritisch: Sozialabgaben schmälern die Bruttorente

Stiftung Warentest  

Sozialabgaben schmälern die Bruttorente

24.07.2014, 12:46 Uhr | t-online.de

Rente mit 63 kritisch: Sozialabgaben schmälern die Bruttorente. Angehende Ruheständler sollten die Abzüge ihrer Bruttorente durchrechnen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Angehende Ruheständler sollten die Abzüge ihrer Bruttorente durchrechnen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Rente gibt es nicht brutto für netto. Von den Altersbezügen müssen Rentner noch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie in zunehmendem Maß Einkommensteuer bezahlen. Wie hoch die Abzüge ausfallen und was von der Bruttorente am Ende wirklich übrig bleibt, hat die Stiftung Warentest in ihrer neuen Ausgabe ausgerechnet. Vor allem Anwärter auf die "Rente mit 63" sollten demnach genau hinschauen, ob ihr Vorhaben auch finanziell aufgeht.

Von der gesetzlichen Rente müssen die Ruheständler 8,2 Prozent für die Krankenversicherung und 2,05 Prozent (für Eltern, Kinderlose zahlen jeweils 2,3 Prozent für die Pflegeversicherung) selbst tragen. Bei einer Betriebsrente wird bei der Krankenversicherung der volle Satz von derzeit 15,5 Prozent fällig und ebenfalls 2,05 Prozent für die Pflegeversicherung. Bezüge aus einer privaten Rentenversicherung wiederum werden unter Umständen um 14,9 Prozent Krankenversicherung und 2,05 Prozent Pflegeversicherung gemindert, schreibt Warentest. Diesen Obulus zahlen freiwillige Mitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung. Wer pflichtversichert ist, kommt dagegen darum herum.

Bei privat Krankenversicherten sind die Beiträge unabhängig von der Rente, jedoch zahlt die Rentenversicherung auch hier - ähnlich wie früher der Arbeitgeber und ähnlich wie bei den gesetzlich Krankenversicherten - einen Zuschuss.

So viel bleibt übrig

In einem Rechenbeispiel der Stiftung Warentest bleiben von einer gesetzlichen Bruttorente von 1400 Euro netto knapp 1260 Euro übrig. Eine Betriebsrente von 360 Euro verringert sich netto auf etwas unter 300 Euro. Und die Privatrente schrumpft von - beispielsweise - brutto 240 Euro auf etwa 200 Euro. Wer also meinte, mit 2000 Euro rechnen zu können, hat am Ende noch nicht einmal 1760 Euro.

Wer abschlagsfrei mit 63 in Rente gehen könnte, weil er 45 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, sollte deshalb genau überlegen, ob er mit seiner Nettorente auskommt, schreibt die Stiftung. Behält der Anwärter der "Rente mit 63" seinen Job und arbeitet weiter, erwirbt er natürlich weiter Rentenpunkte und bekommt folglich später mehr.

Alternativ können die Ruheständler mit einem Mini- oder Teilzeitjob ihre Einkünfte aufbessern. Frührentner müssen hier allerdings auch noch Beiträge für die Arbeitslosen- und Rentenversicherung bezahlen, wenn sie mehr als 450 Euro im Monat verdienen, während für "normale" Rentner nur anteilige Beträge zur Kranken- und Pflegeversicherung fällig werden. Unterhalb von 450 Euro zahlt der Arbeitgeber bei beiden pauschal die Sozialabgaben.

Beratung im Einzelfall empfehlenswert

Die Stiftung weist außerdem daraufhin, dass Unterschiede bei den Abzügen bestehen - abhängig davon, ob der Rentner freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung oder dort pflichtversichert ist. Pflichtversicherte müssen beispielsweise keine Beiträge auf Einnahmen aus einer Riester-Rente bezahlen, während für den freiwillig gesetzlich Versicherten hier 14,9 Prozent fällig werden. Angehende Ruheständler, die freiwillig gesetzlich krankenversichert sind oder in früheren Jahren vorübergehend eine private Krankenversicherung besaßen, sollten sich dazu von der Rentenversicherung beraten lassen, da mehrere Faktoren abzuklären sind, die den Status bestimmen.

Die Stiftung Warentest hat das Spezialheft "Rente planen" herausgebracht, das für 8,50 Euro am Kiosk oder online unter www.test.de/shop erhältlich ist.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hier finden Sie Ostergeschenke für jeden Geschmack
jetzt Gutschein einlösen und sparen bei Weltbild
Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019