• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Beruf & Karriere
  • Arbeitsgericht: Job nach zu später Krankmeldung verloren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextLeere Versprechen: Behörde verklagt TeslaSymbolbild für einen TextFeuerwehrkräften geht das Wasser ausSymbolbild für einen TextWohnhaus in London explodiertSymbolbild für einen Text"Viel zu peinlich": Zverev schämte sichSymbolbild für einen TextIndien schießt Satellit in falschen OrbitSymbolbild für einen TextWeltmeister will nicht zur WM in KatarSymbolbild für einen TextQueen streicht kurzfristig TraditionsterminSymbolbild für einen TextCalmund motzt Rach anSymbolbild für einen TextDeutschland droht Handy-KnappheitSymbolbild für einen TextFrauen attackieren Mann mit KugelschreiberSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin für Auftritt verspottetSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

Gefeuert nach zu später Krankmeldung

t-online, dpa-tmn, dpa-tmn

Aktualisiert am 04.10.2011Lesedauer: 1 Min.
Zu späte Krankmeldung kann zur Kündigung führen
Zu späte Krankmeldung kann zur Kündigung führen (Quelle: dapd)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Arbeitnehmer sollten eine Krankmeldung nicht auf die leichte Schulter nehmen - geht der gelbe Zettel beim Arbeitgeber zu spät ein, reicht das für eine Kündigung aus. Das hat das hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt am Main entschieden, wie die deutsche Anwaltauskunft mitteilt (Az.: 12 Sa 522/10).

In dem Fall war ein Vorarbeiter, der bei einem Dienstleistungsunternehmen beschäftigt war, wiederholt krankgeschrieben. Schon 2003 hatte ihn sein Arbeitgeber schriftlich darauf hingewiesen, dass er eine Erkrankung umgehend und möglichst vor Dienstbeginn der Personalabteilung melden müsse. Denn nur dann könne sie das übrige Personal noch entsprechend einteilen. Dennoch meldete sich der Mann in den folgenden Jahren insgesamt sechsmal verspätet krank.

Arbeitnehmer mehrmals abgemahnt

Viermal mahnte ihn sein Arbeitgeber ab. Dann kündigte er ihm fristlos und fristgerecht. Die Kündigungsschutzklage des Mannes war in der ersten Instanz erfolgreich. Das Landesarbeitsgericht kam jedoch zu einem etwas anderen Ergebnis. Die wiederholte Verletzung der Meldepflicht bei einer Erkrankung rechtfertige nach erfolgloser Abmahnung zwar nicht die fristlose, jedoch die ordentliche Kündigung. Denn unabhängig zur Vorlage eines ärztlichen Attests bestehe auch eine Meldepflicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Vom Vollzeit- zum Teilzeitjob: So funktioniert's
Krankmeldung
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website