HomeWirtschaft & FinanzenBeruf & Karriere

Deutsche Post: Verdi kündigt bundesweite Warnstreiks an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextCharles III.: Münze vorgestelltSymbolbild für einen TextHohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian" bewegt sich auf nächste US-Küste zuSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Deutsche Post steuert auf heftigen Arbeitskampf zu

Von t-online, dpa, afp
Aktualisiert am 30.03.2015Lesedauer: 2 Min.
Pakete bleiben bei Deutsche Post liegen: Warnstreiks noch vor Ostern.
Pakete bleiben bei Deutsche Post liegen: Warnstreiks noch vor Ostern. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Tarifstreit bei der Deutschen Post spitzt sich zu. Die Gewerkschaft Ver.di kündigte bundesweite Warnstreiks ab Mittwoch, also noch vor Ostern, an. Zahlreiche Briefe und Pakete könnten dann auf der Strecke bleiben. Außerdem reicht die Gewerkschaft eine Klage gegen den Konzern ein.

"Die Beschäftigten erwarten, dass der Arbeitgeber ihre Interessen ernst nimmt und konstruktiv über unsere Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich verhandelt", erklärte die Ver.di-Vizevorsitzende Andrea Kocsis. "Weitere Nebelkerzen am Verhandlungstisch brauchen wir nicht." Wann und wo die Beschäftigten ihre Arbeit niederlegen, will Ver.di erst kurzfristig bekannt geben.

Die Gewerkschaft fordert für die rund 140.000 Tarifkräfte der Deutschen Post eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit von 38,5 auf 36 Stunden bei vollem Lohnausgleich. Die entsprechenden tarifvertraglichen Regelungen sind zum 31. März gekündigt.

Unterlassungsklage bei Arbeitsgericht Bonn

Zugleich reichte Ver.di vor dem Arbeitsgericht Bonn eine Unterlassungsklage gegen die Deutsche Post AG ein. Mit dem Aufbau eines flächendeckenden Netzes für die Paketzustellung in den hierfür zu Jahresbeginn gegründeten 49 Regionalgesellschaften verstoße die Deutsche Post gegen den bestehenden Vertrag zum Schutz vor Fremdvergabe, begründete die Gewerkschaft ihren Schritt. Der Vertrag lege fest, dass die Deutsche Post bei der Zustellung von Briefen und Paketen maximal 990 Paketzustellbezirke an konzerninterne oder externe Unternehmen vergeben dürfe.

Mit der Ausgliederung will die Post vor allem Beschäftigten, die bislang befristete Verträge beim Mutterkonzern haben, einen dauerhaften Job bieten. Sie sollen aber nach dem Tarif der Speditions- und Logistikbranche bezahlt werden. Damit verdienen sie dann schlechter als im Mutterkonzern. Für Personalchefin Melanie Kreis sind die Stellen in den Regionalgesellschaften dennoch "um Dimensionen besser als das, was die Wettbewerber anbieten". Nach Angaben der Post haben mehr als 4000 Beschäftigte bereits die neuen Verträge unterschrieben.

Nächster Verhandlungstermin am 14. April

Die Deutsche Post hatte zum Auftakt der Tarifverhandlungen mit Ver.di am 19. März überraschend ein Konzept zur Arbeitszeitverkürzung vorgelegt. Die Verdi-Forderung nach vollem Lohnausgleich klammerte das Management aber aus. Entsprechend verärgert reagierte die Gewerkschaft. Als nächsten Verhandlungstermin hatten die Tarifpartner den 14. April in Berlin angesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wie lange bekomme ich Arbeitslosengeld?
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
ArbeitskampfDeutsche PostWarnstreik
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website