Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Spionage kostet Wirtschaft 55 Milliarden Euro


Jedes zweite Unternehmen betroffen  

Cyber-Angriffe sorgen für Milliarden-Schäden

21.07.2017, 13:42 Uhr | Reuters

Spionage kostet Wirtschaft 55 Milliarden Euro. Jährlicher Wirtschaftsschaden durch Cyber-Kriminalität liegt bei 55 Mrd Euro (Quelle: imago images/Michael Weber)

Rund jedes zweite Unternehmen ist Opfer von Cyber-Kriminalität geworden. (Quelle: Michael Weber/imago images)

Cyber-Angriffe richten in der deutschen Wirtschaft jährlich Milliardenschäden an. Der Branchenverband Bitkom warnt, dass grundsätzlich alle Firmen bedroht seien.

Eine aktuelle Studie zeigt, dass durch Spionage, Sabotage und Datendiebstahl jährlich ein Schaden von rund 55 Milliarden Euro entsteht. Dies sei ein Anstieg um acht Prozent im Vergleich zu einer Untersuchung von vor zwei Jahren, so der IT-Branchenverband Bitkom.

Verbandspräsident Achim Berg sprach von einer "unglaublich hohen Summe". Zudem sei mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland (53 Prozent) in den vergangenen beiden Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden seien, ein Anstieg um zwei Prozent. Die Studie zeige, dass die Gefahr für Firmen aller Branchen und jeder Größe real sei, sagte Berg.

Neuartige Gefahren erfordern neuartige Methoden

In Zeiten von Industrie 4.0 müsse mehr für die Abwehr von Spionage-Angriffen getan werden. Täter sind der Studie zufolge zu 62 Prozent aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens. 41 Prozent der Firmen machen Wettbewerber, Kunden, Lieferanten oder Dienstleister für Angriffe verantwortlich, 21 Prozent Hobby-Hacker und sieben Prozent Personen aus der organisierten Kriminalität.

Ausländische Geheimdienste wurden nur in drei Prozent der Unternehmen als Täter identifiziert. Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen betonte jedoch, dabei handele es sich zumeist um die besonders komplexen Angriffe. Zudem unterstrich er, mittelständische Firmen seien ein begehrtes Ziel, weil sie schwächer und oft innovativer seien und als Zulieferer Zugänge zu Großunternehmen hätten. Bei den Taten gehe es nicht nur darum, an Informationen zu kommen, sondern auch Konkurrenten oder die Reputation eines Unternehmens zu schädigen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe