Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Wirtschaft: US-Notenbank Fed legt Zinspause ein


Wirtschaft schwächelt  

US-Notenbank Fed legt Zinspause ein

30.01.2019, 20:50 Uhr | rtr

Wirtschaft: US-Notenbank Fed legt Zinspause ein. Das Logo des US-Zentralbank-Systems: Im vorigen Jahr hob die Fed den Leitzins viermal an – doch diese Zeiten sind vorbei. (Quelle: Reuters/Joshua Roberts)

Das Logo des US-Zentralbank-Systems: Im vorigen Jahr hob die Fed den Leitzins viermal an – doch diese Zeiten sind vorbei. (Quelle: Joshua Roberts/Reuters)

Die Fed übt sich in Geduld: Die US-Notenbank wird ihren Leitzins vorerst nicht weiter erhöhen. Denn der Wirtschaftsboom in den USA ist offenbar vorbei.

Angesichts unsicherer Konjunkturaussichten tastet die US-Notenbank Fed zu Jahresbeginn den Leitzins nicht an. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibt in der Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent, wie die Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell in einem einstimmigen Votum mitteilten.

Zugleich signalisierte die Fed, dass sie bei Entscheidungen über künftige Zinsschritte "geduldig" agieren werde. Sie hatte den Leitzins im vorigen Jahr insgesamt vier Mal angehoben und damit auf den Wirtschaftsboom in den USA reagiert. Angesichts auslaufender Schubwirkung der radikalen Steuerreform und möglicher Bremseffekte durch den von US-Präsident Donald Trump befeuerten Handelskonflikt wird allerdings mit einer Abkühlung der Konjunktur gerechnet.

Die Fed will sich Zeit lassen, bevor sie die Zinsen erhöht

Die Kurse an der Wall Street legten nach dem Zinsentscheid zu, der Dollar gab zum Euro nach. Auch der Fed-Chef hatte zuletzt signalisiert, dass er angesichts der abflauenden Konjunktur keinen Grund zur Eile auf dem Weg zu höheren Zinsen sieht. An den Finanzmärkten wird mit einer längeren Zinspause gerechnet, auch wenn die Währungshüter laut Prognosen vom Dezember noch zwei Erhöhungen für 2019 ins Auge gefasst haben.


"Das Ende des Leitzinserhöhungszyklus rückt näher. Die unsichere Wirtschaftslage und Sorgen um die Finanzmarktstabilität werden wohl auch künftig Geduld verlangen", so Ökonom Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone XR für 9,95 €* im Tarif MagentaMobil M
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe