Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

USA, China, Brexit – Schlechte Aussichten für Deutschlands Wirtschaft


Wegen USA, China und Brexit  

Schlechte Aussichten für Deutschlands Wirtschaft

02.10.2019, 12:54 Uhr | dpa , AFP

 (Quelle: industryview/Getty Images)
Wirtschaft: Arbeitslosigkeit sinkt trotz Konjunkturflaute

Die Konjunktur in Deutschland schwächelt, die Prognosen sehen nicht rosig aus. Die Arbeitslosigkeit sinkt dennoch immer weiter. (Quelle: Reuters)

Arbeitsplätze in der Wirtschaft: Trotz schwacher Konjunkturaussichten sinkt die Arbeitslosigkeit in Deutschland weiter. (Quelle: Reuters)


Die Indizien für eine schwächelnde Konjunktur Deutschlands verdichten sich. Wirtschaftsforschungsinstitute geben schlechte Wachstumsprognosen für dieses und nächstes Jahr aus. Die Industrie sei in einer Rezession.

Die fünf führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Wachstumsprognose für dieses und das nächste Jahr deutlich nach unten korrigiert. Die Experten erwarten 2019 nur noch einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,5 Prozent, wie sie am Mittwoch in mitteilten. In ihrer Frühjahrsprognose waren die Institute noch von einem Anstieg von 0,8 Prozent ausgegangen.

Keine Besserungen für 2020

Auch für 2020 senkten die Forscher ihre Prognose von 1,8 Prozent auf nun noch 1,1 Prozent. "Die deutsche Industrie befindet sich in einer Rezession, die inzwischen auch auf die unternehmensnahen Dienstleister durchschlägt", erklärte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dass die Wirtschaft noch expandiere, liege vor allem an der "anhaltenden Kauflaune der privaten Haushalte".

Ursachen für die Konjunkturschwäche

Gründe für die schwache Entwicklung seien vor allem die nachlassende weltweite Nachfrage nach Investitionsgütern und politische Unsicherheit. Die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China schürten ebenso Unsicherheit wie ein drohender ungeregelter Brexit.

Festhalten an schwarzer Null ist schädlich

Auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wurde dafür kritisiert, trotz der Konjunkturschwäche keine neuen Schulden zu machen. "Ein Festhalten an der schwarzen Null wäre [...] schädlich", schreiben sie in ihrem veröffentlichten Herbstgutachten. Um die Konjunktur zu stabilisieren, müsse der öffentliche Haushalt "atmen", dafür biete die Schuldenbremse explizit Spielraum – sie lässt Kredite in kleinem Umfang zu.
 

Konjunkturprogramme wie Abwrackprämien halten die Institute trotzdem nicht für nötig. Es bestehe "derzeit kein Anlass für konjunkturpolitischen Aktionismus". Eine Konjunkturkrise mit einer ausgeprägten Unterauslastung der Wirtschaft sei trotz im Sommer rückläufiger Wirtschaftsleistung nicht zu erwarten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal