Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Coronavirus-Krise: Mexiko stellt Produktion von Corona-Bier vorerst ein

Mehr als 1.000 Infizierte  

Mexiko stellt Produktion von Corona-Bier vorerst ein

03.04.2020, 16:27 Uhr | mak, rtr, AFP

Coronavirus-Krise: Mexiko stellt Produktion von Corona-Bier vorerst ein. Corona-Bier: Mexiko braut es nicht mehr – zumindest vorerst. (Quelle: imago images/Waldmüller)

Corona-Bier: Mexiko braut es nicht mehr – zumindest vorerst. (Quelle: Waldmüller/imago images)

Die mexikanische Brauerei Grupo Modelo stellt erst einmal kein Corona-Bier mehr her. Bis Sonntag soll die Produktion heruntergefahren und dann ganz gestoppt werden. Das liegt aber nicht am Namen.

Mexiko stellt vorerst die Produktion des Corona-Bieres ein. Das teilte der Brauereikonzern Grupo Modelo, an der auch die belgische Brauerei-Gruppe Anheuser-Busch InBev beteiligt ist, am Donnerstag mit. Der Grund liegt jedoch nicht im Namen des Bieres, dessen Absatz beispielsweise in China zuletzt stark sank. 

Tatsächlich stufe die Regierung den Weiterbetrieb der Brauerei nicht als nötig ein, teilte der Konzern mit. Mexiko hatte diese Woche angeordnet, alle nicht notwendigen Industrien bis zum 30. April einzustellen. Die Produktion des Corona-Bieres werde aktuell heruntergefahren und am Sonntag bis auf weiteres gestoppt.

Mehr als 1.500 Menschen in Mexiko infiziert

Sollte die Regierung Bier doch noch als agro-industrielles Produkt einstufen, könne weitergebraut werden. Die Herstellung von landwirtschaftlichen und Lebensmittel-Produkten ist in Mexiko trotz der Corona-Krise gestattet.

Hintergrund für die Verordnung Mexikos ist: Das Land hat diese Woche die Zahl von 1.000 Infizierten überschritten. Am Freitagmorgen waren laut Johns-Hopkins-Universität 1.510 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 50 sind gestorben.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • The New York Times
  • Johns-Hopkins-Universität
  • Mit Material von Reuters und AFP
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal