• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Technologieindex Nasdaq stĂĽrzt um fĂĽnf Prozent ab – Schulden schwächen Firmen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas halten Sylter von der Lindner-HochzeitSymbolbild für ein VideoBoris Johnson tritt abSymbolbild für einen TextBarcelona bestätigt Lewandowski-AngebotSymbolbild für einen TextBundestag erkennt Jesiden-Genozid anSymbolbild für einen TextVermieter will Heizungen ganz abstellenSymbolbild für einen TextUmstrittene Personalie: Ataman gewähltSymbolbild für einen TextTote Fliegen: Anzeige gegen MuseumSymbolbild für einen TextFestival war offenbar Superspreader-EventSymbolbild für einen TextSC Freiburg lehnt Millionenangebot abSymbolbild für einen TextRussland: US-Sportstar bekennt schuldigSymbolbild für einen TextBrandenburger Hakenkreuz-Rätsel gelöstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wutentbrannt am FlughafenSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Technologieindex Nasdaq stĂĽrzt um fĂĽnf Prozent ab

Von dpa
Aktualisiert am 19.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Händler an der New Yorker Börse (Symbolbild): Am Mittwoch rutsche der Nasdaq um fünf Prozent ab.
Händler an der New Yorker Börse (Symbolbild): Am Mittwoch rutsche der Nasdaq um fünf Prozent ab. (Quelle: Courtney Crow/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kein guter Tag für US-Anleger: Drei wichtige Leitwerte brachen am Mittwoch ein. Vor allem bei den Technologiewerten gab es fast rekordverdächtige Verluste.

Unter dem Eindruck sehr hoher Kursverluste von Einzelhändlern haben die Anleger am New Yorker Aktienmarkt am Mittwoch das Weite gesucht. Die Indizes rutschten deutlich ab, die jüngste Kurserholung ist somit dahin. Börsianer verwiesen auf erneut aufgekommene Sorgen, dass eine zu straffe Gangart der US-Notenbank Fed die Konjunktur ausbremsen könnte.

Zum Handelsschluss sank der US-Leitindex Dow Jones Industrial um 3,57 Prozent auf 31.490,07 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 4,04 Prozent auf 3.923,68 Punkte abwärts – dies war sein höchster Tagesverlust seit Juni 2020.

Schulden schwächen Nasdaq-Firmen

Noch schlimmer sah es am Mittwoch für den technologielastigen Nasdaq 100 aus, der mit einem Minus von 5,06 Prozent auf 11.928,31 Punkte wieder unter die runde Marke von 12.000 Zählern rutschte. Der in der Vorwoche erreichte tiefste Stand seit November 2020 kam damit wieder näher. Hoch verschuldete Technologie-Unternehmen leiden unter steigenden Zinsen besonders.

Außerdem kamen von der US-Bauwirtschaft zur Wochenmitte schwache Signale. Die Zahl neu begonnener Häuser und die Anzahl der Baugenehmigungen gingen zurück. Auch der Baubranche machen steigende Hypothekenzinsen und gestiegene Materialkosten aufgrund von Lieferengpässen zu schaffen.

Kostenanstieg im Einzelhandel

US-Einzelhändler schockieren derzeit die Anleger mit Kürzungen ihrer Prognosen. Nach Walmart am Vortag war am Mittwoch Target an der Reihe. Dessen Papiere fielen auf den tiefsten Stand seit November 2020. Der Börsenwert brach um ein Viertel ein. Der Einzelhändler verwies auf den deutlichen Kostenanstieg im ersten Quartal, wodurch man in diesem Jahr weniger profitabel wirtschaften dürfte als zunächst angepeilt. Mit Herausforderungen für Target im ersten Quartal habe er gerechnet, jedoch nicht mit einem Kostendruck in diesem Ausmaß oder mit einer Senkung der Prognose, schrieb Analyst Steven Shemes von der kanadischen Bank RBC.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Finaltraum geplatzt: Maria verliert trotz starkem Auftritt
Tatjana Maria: Die Deutsche ist die groĂźe Ăśberraschung in Wimbledon.


Die Nachrichten von Target zogen die gesamte Branche nach unten. Die Walmart-Aktien verloren nach ihrem Vortagesverlust von mehr als elf Prozent weitere 6,8 Prozent. Walgreens Boots Alliance sackten um 8,4 Prozent ab. Costco, Kohl's, Best Buy, Dollar General, Dollar Tree und Macy's verzeichneten allesamt Kursverluste im zweistelligen Prozentbereich.

Auch Home-Depot mit Verlusten

Die Gewinnmargen der Einzelhändler gerieten durch die hohe Inflation und die steigenden Transport- und Lohnkosten gehörig unter Druck, erläuterte Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets. "Die Teuerung zwingt die Verbraucher dazu, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben, womit ihnen entsprechend weniger für die Produkte zur Verfügung steht, die für die Unternehmen aufgrund höherer Margen profitabler sind", schrieb der Experte.

Auch der Baumarktkonzern Lowe's enttäuschte am Mittwoch mit seiner Umsatzentwicklung auf vergleichbarer Fläche die Anleger. Die Aktien sanken um 5,3 Prozent. Im Gegensatz zu Lowe's hatte der Wettbewerber Home Depot am Vortag ein positives Ausrufezeichen gesetzt. Zur Wochenmitte aber verloren die Home-Depot-Aktien ähnlich deutlich wie Lowe's.

Tesla fliegt aus ESG-Index

Ein Lichtblick im ausverkauften Einzelhandelssektor waren indes die Titel von TJX, die nach Quartalszahlen 7,1 Prozent gewannen. Anleger hätten damit die stärkere Margenentwicklung im Vergleich zu Walmart und Target honoriert, hieß es von Marktteilnehmern.

Der Elektroautobauer Tesla wurde aus dem Aktienindex S&P 500 ESG für nachhaltige Investments gestrichen – sehr zum Missfallen von Firmenchef Elon Musk. ESG steht für Environmental, Social and Governance. Unter dieser Abkürzung werden von der Finanzindustrie Geldanlagen angeboten, bei denen Kriterien wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung stärker berücksichtigt werden sollen. Die Tesla-Aktien fielen am Mittwoch um 6,8 Prozent.

Euro fällt weiter

Der Euro fiel unter 1,05 US-Dollar. Nach Börsenschluss in New York wurden 1,0464 Dollar dafür bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vorher auf 1,0523 (Dienstag: 1,0541) US-Dollar festgesetzt, damit hatte der Dollar 0,9503 (0,9487) Euro gekostet.

Am Rentenmarkt drehten die Kurse angesichts der schlechten Stimmung am Aktienmarkt und der Flucht der Investoren in als sicher empfundene Anlagen ins Plus. So stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) zuletzt um 0,51 Prozent auf 119,47 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen sank im Gegenzug mit 2,88 Prozent wieder unter die Drei-Prozent-Marke.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Frederike Holewik und Anna Sophie KĂĽhne
Federal Reserve BankNew YorkZins
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website