HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Französischer Spotify-Rivale Deezer floppt bei Börsengang


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextBurger King verliert GütesiegelSymbolbild für einen TextARD zeigt Quizshow 25 Stunden liveSymbolbild für ein VideoHier explodieren 1,6 Tonnen SprengstoffSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextTirol: Deutscher hortet Schädel und WaffenSymbolbild für einen TextSo löschen Sie Programme bei WindowsSymbolbild für einen TextHaaland knackt nächsten RekordSymbolbild für einen TextAndie MacDowell zeigt ihre grauen HaareSymbolbild für einen TextMann bei Streit getötet – Zeugen gesuchtSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry wollen ausziehen

Französischer Spotify-Rivale Deezer floppt bei Börsengang

Von rtr
05.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Deezer Logo (Symbolbild): Direkt nach dem Börsendebüt fiel die Aktie des Streaminganbieters deutlich.
Deezer Logo (Symbolbild): Direkt nach dem Börsendebüt fiel die Aktie des Streaminganbieters deutlich. (Quelle: Fernanda Piccolo/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Streaming gilt als Zukunft der Musikbranche. Deshalb wagte sich der französische Spotify-Rivale Deezer an die Börse – ohne Erfolg.

Der Spotify-Rivale Deezer kann bei seinem Börsendebüt in Paris keinen Hit landen. Die Aktien starteten bei 8,50 Euro, brachen dann aber um mehr als 17 Prozent auf 6,99 Euro ein. Deezer hat den Weg an die Börse über die Verschmelzung mit dem Börsenmantel 12IPO gesucht, bei dem das französische Unternehmen mit rund einer Milliarde Euro bewertet wurde.

Marktführer Spotify ist aktuell rund 26 Milliarden Dollar wert. Ähnlich wie der Wettbewerber aus Schweden steht Deezer für die Neuausrichtung der Musikindustrie auf Streamingangebote und weg vom Kauf und Download einzelner Alben oder Songs.

Konkurrenz ist groß

Allerdings ist die Konkurrenz inzwischen groß. "Es gibt verschiedene Dienste wie Amazon Prime und Apple Music, die von großen US-Konzernen mit viel Geld und starken Ökosystemen betrieben werden, die das Geschäft mit Hilfe anderer Einnahmen subventionieren können und deswegen nicht vom Erfolg ihrer Musik-Plattformen abhängen", sagte DZ-Bank-Analyst Manuel Mühl.

Ursprünglich wollte das 2007 gegründete Unternehmen, das auch eine Partnerschaft mit RTL hat, bereits 2015 an die Börse gehen, hatte sich aber aufgrund der Marktbedingungen dagegen entschieden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Licht aus? Dann ist der Spaß ist vorbei"
Von Frederike Holewik
ParisSpotify
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website