t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenDie Anleger

"Sell in May": Gilt die alte Börsenweisheit auch 2024?


"Sell in May and go away"
Taugt die alte Börsenregel auch 2024?

MeinungVon Daniel Saurenz

Aktualisiert am 20.05.2024Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Was Meinungen von Nachrichten unterscheidet.
Tschüss Aktienmarkt: Eine Börsenweisheit legt nahe, dass man im Mai Aktien verkaufen sollte (Bild ist KI-generiert).Vergrößern des Bildes
Tschüss Aktienmarkt: Eine Börsenweisheit legt nahe, dass man im Mai Aktien verkaufen sollte (Bild ist KI-generiert). (Quelle: KI generiert)

"Sell in May and go away": Diese Börsenregel hat in den vergangenen Jahren nicht immer gepasst. Doch 2024 könnte sie wieder greifen – trotz des aktuellen Dax-Rekords.

In den ersten vier Monaten des Jahres erleben Anleger häufig eine Achterbahnfahrt der Börsengefühle, wobei der Schmerz über verpasste Gewinne bei steigenden Kursen des Dax, Nasdaq und S&P 500 in diesem Jahr oft größer war als der Ärger über die Verlustphasen. Die genannten Indizes haben erst in der vergangenen Woche neue Rekordstände markiert.

Doch das Marktumfeld ist nicht so rosig, wie die Rekordläufe an den Aktienmärkten suggerieren. Die enttäuschten Hoffnungen auf schnelle Leitzinssenkungen und anhaltend hohe Zinsen am Kapitalmarkt werden derzeit ausgeblendet. Auch die Konjunktur in Europa und den USA läuft nicht so rund, wie es etwa die jüngsten Daten zum Verbrauchervertrauen signalisieren.

Daniel Saurenz von Feingold Research begleitet Sie als Experte durch das Börsengeschehen.
Daniel Saurenz von Feingold Research begleitet Sie als Experte durch das Börsengeschehen. (Quelle: Goldlicht Fotografie)

Zur Person

Daniel Saurenz ist Finanzjournalist, Börsianer aus Leidenschaft und Gründer von Feingold Research. Mit seinem Team hat er insgesamt mehr als 150 Jahre Börsenerfahrung und bündelt Börsenpsychologie, technische Analyse, Produkt- und Marktexpertise. Bei t-online schreibt er über Investments und die Lage an den Märkten, immer unter dem Fokus des Chance-Risiko-Verhältnisses für Anleger. Sie erreichen Daniel auf seinem Portal www.feingoldresearch.de.

"Sell in May" – auch im Jahr 2024?

Vielleicht denken Sie nun auch daran, Gewinne mitzunehmen und Aktien zu verkaufen, wie es die alte Börsenweisheit "Sell in May and go away" empfiehlt. Doch taugt die Regel für das Börsenjahr 2024?

"Im Mai Aktien zu verkaufen, ist tatsächlich eine der bekanntesten Börsenregeln am Finanzmarkt", sagt Ricardo Evangelista, Senior Analyst beim Broker ActivTrades Europe. "Die Statistik ist auf lange Sicht durchaus positiv für die Idee, die Sommermonate bei seiner Anlagestrategie auszusparen." Wie bei jeder Regel kann es aber auch anders kommen als gedacht. So gibt es nämlich durchaus Börsenjahre, in denen die Aktienmärkte prima durch den Sommer kommen.

Aktienmärkte stark "überkauft"

So einiges spricht dafür, dass die Verkäufer in diesem Jahr recht bekommen könnten. Nicht nur, weil zufällig Mai ist, sondern weil der Dax ebenso wie der Nasdaq auf dem Rekordhoch stark überkauft und damit anfällig für eine Korrektur sind. (Überkauft bedeutet, dass der Preis eines Wertpapiers zu schnell zu stark gestiegen ist und in naher Zukunft möglicherweise im Kurs nachgeben wird, Anm. d. Red.)

Ähnlich sieht das Bild bei den Einzelaktien aus: Mehr als 75 Prozent der Dax-Aktien sind seit Anfang Mai stark überkauft. "Die am meisten überkaufte Aktie schon seit April ist Rheinmetall. Dort floss ausgesprochen viel Anlegergeld hinein", erklärt Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets. Auf der Aufwärtswelle (Momentum) reiten derzeit auch vier deutsche Aktien, die Anleger lange Zeit verschmähten: TAG Immobilien, LEG Immobilien, Commerzbank und Deutsche Bank.

Anzeige
Zum Artikel passende Produkte
Foto Benjamin FeingoldAusgewählt von unserem Börsenexperten Benjamin Feingold
Mit dem DAX-Turbo-Put wollen wir von der im Beitrag erläuterten Börsenregel "Sell in May and go away" profitieren und setzen es als Absicherungsinstrument für ein DAX-Depot ein.
Für wen geeignet?Kurz- bis Mittelfristanleger
In welcher Marktsituation geeignet?Fallende DAX-Notierungen
Risikoklasse: Mittel, wenn zur Absicherung eingesetzt
Laufende Gebühren: Keine
Mit dem Nasdaq-Turbo-Put wollen wir von der im Beitrag erläuterten Börsenregel "Sell in May and go away" profitieren und setzen es als Absicherungsinstrument für ein Nasdaq-Depot ein.
Für wen geeignet?Kurz- bis Mittelfristanleger
In welcher Marktsituation geeignet?Fallende Notierungen im Nasdaq 100
Risikoklasse: Mittel, wenn zur Absicherung eingesetzt
Laufende Gebühren:Keine

Spekulieren auf fallende Kurse

An vielen Tagen im ersten Jahresdrittel 2024 wurden trotz des starken Kursanstiegs bei Einzelaktien, beispielsweise bei Smartbroker oder auch beim Broker Lynx aus Berlin, deutlich, dass die Umsätze in Short-Papieren auf den Dax doch vergleichsweise hoch waren. Das heißt, viele Anleger spekulierten bereits auf ein Ende der Kursrallye. Doch die Rechnung ging bisher nicht auf und die Börseneuphorie ist mit dem Erreichen der Rekordstände riesig.

Genau in diesem Punkt liegt die Hoffnung der Mai-Verkäufer. Wenn die große Mehrheit der Anleger positiv gestimmt ist, kommt es meist anders, als man denkt – und das ganz unabhängig von einer Börsenregel. Übrigens gehört zur Börsenregel noch ein zweiter Teil: "Sell in May and go away, but remember to come back in September." Anleger sollen also im September wieder an den Aktienmarkt zurückkehren. Im vergangenen Jahr wurde das Tief im Dax allerdings erst Ende Oktober erreicht.

Die Anleger

Wissen, welche Geldanlage sich wirklich lohnt! Jetzt anmelden und keine aktuelle Anlageempfehlung verpassen. Datenschutzhinweis

Am Ende sollte niemand nur wegen saisonaler Einflussfaktoren sein komplettes Depot verändern. Wer der schwierigen Börsenphase aus dem Weg gehen will, kann Dax-Gewinne festzurren und sein Depot punktuell absichern, zum Beispiel mit Zertifikaten. Sogenannte Turbo-Short-Papiere auf den Dax (etwa mit WKN UM2ZE0) bringen Gewinn ein, wenn der Dax sinkt. Dabei ist der investierte Betrag mit dem Faktor 2,3 gehebelt (Derartige Hebelprodukte sind nur für Profis geeignet, Anm. der Redaktion).

Transparenzhinweis
  • Der Artikel stellt keine Kauf- oder Anlageberatung dar. Auf Finanzanalysen von Dritten hat die t-online-Redaktion keinen Einfluss.
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website