t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuelles

Tipp für die Rente – Betriebliche Altersvorsorge: Wem der Zuschuss zusteht


Tipp für die Rente
Diesen Zuschuss sollten Sie nicht verschenken

Von dpa
Aktualisiert am 02.02.2019Lesedauer: 2 Min.
Geld zählen: Bei Neuverträgen der betrieblichen Altersvorsorge müssen sich Arbeitgeber mit 15 Prozent des umgewandelten Entgelts beteiligen.Vergrößern des BildesGeld zählen: Bei Neuverträgen der betrieblichen Altersvorsorge müssen sich Arbeitgeber mit 15 Prozent des umgewandelten Entgelts beteiligen. (Quelle: Marijan Murat/dpa)
Auf WhatsApp teilen

Seit 1. Januar 2019 müssen Arbeitgeber unter bestimmten Bedingungen einen Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge leisten. Wem die 15 Prozent zustehen.

Für ihre betriebliche Altersvorsorge bekommen Arbeitnehmer jetzt einen verpflichtenden Zuschuss des Arbeitgebers. Das heißt: Wird eine Entgeltumwandlungsvereinbarung neu abgeschlossen und sieht die Zahlung in eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds vor, muss der Arbeitgeber 15 Prozent des umgewandelten Entgelts in den Vertrag des Arbeitnehmers zuschießen.

Zunächst nur für neue Vereinbarungen

"Dieser verpflichtende Zuschuss des Arbeitgebers gilt vorerst nur für Vereinbarungen, die ab dem 1. Januar 2019 abschlossen werden", erklärt Uwe Rauhöft, Geschäftsführer vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL). Für bereits bestehende Vereinbarungen, ist der Arbeitgeber erst mit Wirkung ab dem 1. Januar 2022 zur Zahlung dieses Zuschusses verpflichtet.

Allerdings ist der Arbeitgeber nicht zur Zahlung verpflichtet, wenn er durch die Entgeltumwandlung des Arbeitnehmers selbst keine Ersparnis hat. Das ist der Fall, wenn das Arbeitnehmereinkommen über den relevanten Beitragsbemessungsgrenzen der Sozialversicherung liegt. "Arbeitnehmer, deren Einkommen unter den Beitragsbemessungsgrenzen der Sozialversicherung liegen und die bislang über keine betriebliche Altersvorsorge verfügen, sollten sich diesbezüglich beraten lassen", rät Rauhöft. "Ansonsten besteht die Gefahr, dass sie den Arbeitgeberzuschuss, der einen Beitrag zur Absicherung im Alter leisten kann, verschenken."

Die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenkasse beträgt im Jahr 2019 bundesweit 54.450 Euro und in der allgemeinen Rentenversicherung 80.400 Euro im Jahr in den alten sowie 73.800 Euro im Jahr in den neuen Bundesländern.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website